Startseite Menü

Gasly über Grosjean-Crash: Nach Blindflug nichts zu sagen

Warum sich Pierre Gasly und Romain Grosjean nach dem Crash in Barcelona nichts zu sagen hatten und der Toro-Rosso-Pilot sich um ein Top-Resultat gebracht sieht

(Motorsport-Total.com) - Toro-Rosso-Pilot Pierre Gasly war nach Nico Hülkenberg das zweite Opfer von Romain Grosjeans umstrittenem Manöver nach dem Start. Er offenbart nun, dass sich sein Landsmann nicht für die Aktion, die ihn aus dem Rennen gerissen hat, entschuldigt hat. "Er ist nicht zu mir gekommen, aber es gibt auch nicht viel zu sagen", sagt Gasly. "Passiert ist passiert. Ich rechne auch gar nicht damit, dass er zu mir kommt, und ich werde auch nicht zu ihm gehen."

Romain Grosjean, Nico Hülkenberg, Pierre Gasly

Momente vor dem Aufprall: Gasly bremst, kann Grosjean aber nicht ausweichen Zoom

Doch wie hat der Youngster, bei dem durch die Kollision das linke Vorderrad abknickte und der nach dem Ausfall den Tränen nahe war, den Zwischenfall erlebt? "Ich konnte nicht viel sehen", verweist er auf den Reifenqualm durch Grosjeans Versuch, den Haas im Feld um die eigene Achse zu drehen.

"Ich sah, dass er in Kurve 3 ausrutschte und da war Raum auf der Innenspur, also habe ich versucht, die Kurve so eng wie möglich zu nehmen", erklärt der Toro-Rosso-Pilot seinen Plan. "Dann ist er aber plötzlich zurück auf die innere Linie gekommen und hat Nico und mich mitgenommen."

Während Hülkenberg nach dem Crash heftige Kritik an Grosjean äußerte, hält sich Gasly zurück: "Ich weiß nicht, ob er etwas anders hätte machen können. Es sieht so aus, als wäre er auf dem Gas geblieben. Er hätte vielleicht bremsen können, und dann wäre es vielleicht anders ausgegangen."

Gasly weiß genau: Der Zwischenfall hätte böse ausgehen können. "Durch den Rauch sah ich nicht viel, aber kurz vor dem Aufprall merkte ich, dass er sich gar nicht mehr bewegt. Und dann konnte ich nicht mehr ausweichen. Ich habe also das Lenkrad losgelassen, und der Aufprall war ziemlich heftig", schildert der Franzose die bangen Momente.

Doch Gasly hatte Glück im Unglück: "Bei mir war nach dem Crash alles in Ordnung, ich war vor allem enttäuscht, weil ich das ganze Wochenende für diesen einen Tag gearbeitet hatte. Das war wirklich schade." Der Toro-Rosso-Pilot hatte sich von Startplatz zwölf hervorragende Chancen auf WM-Punkte ausgerechnet, denn der STR13 fühlte sich laut Gasly sogar besser an als in Bahrain, als er toller Vierter wurde.

"In der Runde zur Startaufstellung hat sich das Auto erstmals seit dem Saisonstart wieder richtig gut angefühlt", bestätigt er. "Ich habe also zu meinem Ingenieur gesagt: 'Rühr bitte nichts an, ich bin wirklich zufrieden mit der Balance.' Es war besser als in Bahrain, und ich hatte so viel Grip. Man weiß nie, wie es ausgegangen wäre, aber ich war sehr guter Dinge."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Aktuelle Bildergalerien

#10YearChallenge: Die Formel-1-Stars gestern und heute
#10YearChallenge: Die Formel-1-Stars gestern und heute

Charles Leclerc: Von Bianchis Kartbahn zu Ferrari
Charles Leclerc: Von Bianchis Kartbahn zu Ferrari

Die hübschesten Formel-1-Fahrerfrauen der letzten Jahre
Die hübschesten Formel-1-Fahrerfrauen der letzten Jahre

Ranking: Die Formel-1-Fahrer 2019 sortiert nach ihrer Körpergröße
Ranking: Die Formel-1-Fahrer 2019 sortiert nach ihrer Körpergröße

Lewis Hamilton und sein Motorrad von MV Agusta
Lewis Hamilton und sein Motorrad von MV Agusta

Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
03.02. 21:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
03.02. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
15.02. 21:00

Formel-1-Tippspiel 2018

ANZEIGE