powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Fortschritt bei Renault: Magnussen bleibt (fast) ohne Probleme

Kevin Magnussen rollt am Mittwoch kurz vor Ende des Tests in Barcelona aus, gibt allerdings anschließend Entwarnung - Insgesamt 111 Runden für den Dänen

(Motorsport-Total.com) - Gute Nachrichten für alle Fans von Renault: Kevin Magnussen absolvierte beim Formel-1-Test in Barcelona am Mittwoch im R.S.16 insgesamt 111 Runden - und damit mehr als 30 Runden mehr als Teamkollege Jolyon Palmer an beiden Vortagen zusammen. Am Dienstag wurde der Brite von einem Turboschaden eingebremst. Bei Magnussen lief es am Mittwoch deutlich besser, auch wenn der ehemalige McLaren-Pilot seinen Boliden kurz vor Ende des Tests ebenfalls einmal abstellen musste.

Kevin Magnussen

Reine Vorsichtsmaßnahme: Laut Kevin Magnussen gab es kein Problem Zoom

"In den Daten haben wir etwas entdeckt, was nicht richtig aussah", schildert Magnussen den Vorfall und ergänzt: "Also haben wir das Auto aus Sicherheitsgründen gestoppt, aber es gab kein Problem, also konnten wir wieder rausfahren." Am Ende belegte der Däne Rang vier und absolvierte seine schnellste Runde auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya in 1:26.014 Minuten.

"Es ist etwas anders, aber es ist auch bereits einige Zeit her, seit ich das Auto von McLaren gefahren bin, also vergisst man, wie es sich anfühlt", lacht Magnussen, der in Woking 2015 nur die Rolle des Testfahrers übernehmen durfte. Sein Cockpit hatte der Sohn von Ex-Formel-1-Pilot Jan Magnussen an Fernando Alonso verloren. Nun steht er bei Renault 2016 vor einem Neuanfang.


Fotos: Renault, Test in Barcelona


"Ich habe einige Dinge erkannt, die anders sind", erklärt er im Hinblick auf einen Vergleich zwischen seinem alten McLaren-Boliden und dem neuen Renault R.S.16. "Wir haben eine Menge Arbeit vor uns, aber manche Dinge sind auch besser: die Basis und die Balance des Autos, oder zumindest die Charakteristik der Balance, was meinem Fahrstil entgegenkommt", zeigt sich Magnussen optimistisch.

Das Auto sei "einfach zu fahren" und verhalte sich wie gewünscht. "Aber du brauchst immer mehr Abtrieb und Leistung. Hoffentlich wird das auch so bleiben, wenn wir diese Dinge ans Auto bringen", erklärt Magnussen weiter, der außerdem die gute Stimmung im Team lobt. Auch am Donnerstag wird der Däne ein weiteres Mal im Auto sitzen, zum zweiten Test in der kommenden Woche soll es dann auch einige kleine Upgrades geben.

Aktuelles Top-Video

Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis
Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis

Der legendäre Montreal-Sieg von Jenson Button 2010 hat größere Auswirkungen auf die heutige Formel 1, als man auf den ersten Blick vermutet ...

Aktuelle Formel-1-Videos

Strafe zurückgenommen: Das gab's schon mal!
Strafe zurückgenommen: Das gab's schon mal!

Mercedes in Kanada:
Mercedes in Kanada: "Wenn wir das gewusst hätten"

Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?

Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal

Wie das Vettel-Urteil zustande kam
Wie das Vettel-Urteil zustande kam

Aktuelle Bildergalerien

Kanada: Fahrernoten der Redaktion
Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada, Sonntag
Grand Prix von Kanada, Sonntag

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Kanada
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Kanada

Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada
Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada

Grand Prix von Kanada, Samstag
Grand Prix von Kanada, Samstag

Grand Prix von Kanada, Freitag
Grand Prix von Kanada, Freitag

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE
Anzeige

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!