powered by Motorsport.com

Formel 1 und FIA geben Statement zum Fall Nikita Masepin ab

Auch Formel 1 und FIA reagieren bestürzt auf das Grapsch-Video von Nikita Masepin, vertrauen aber auf die interne Klärung bei Haas - Appell: Werte des Sports wahren

(Motorsport-Total.com) - Im Skandal um ein sexistisches Instagram-Video von Nikita Masepin haben sich nun auch die Formel 1 und die FIA in einer gemeinsamen Erklärung geäußert. "Wir unterstützen das Haas-Team nachdrücklich in seiner Reaktion auf die jüngsten unangemessenen Handlungen seines Fahrers, Nikita Masepin", heißt es darin.

Nikita Masepin

Nikita Masepin muss sich nach dem Videoskandal verantworten Zoom

"Masepin hat sich öffentlich für sein schlechtes Verhalten entschuldigt und diese Angelegenheit wird weiterhin intern von Haas behandelt", überlässt man die Klärung dem Team, betont aber: "Die ethischen Prinzipien und die vielfältige und integrative Kultur unseres Sports sind für die FIA und die Formel 1 von größter Bedeutung."

Am Dienstagabend war auf Masepins Instagram-Account ein Video aufgetaucht, das zeigt, wie er einer Frau auf dem Rücksitz eines Autos an den Busen fasst. Zwar wurde der Clip schnell gelöscht, verbreitete sich aber in Windeseile im Netz und sorgte für einen Sturm der Entrüstung, auf den sowohl Haas als auch Masepin reagierten.

Während sich der künftige Formel-1-Pilot auf Twitter öffentlich entschuldigte und Besserung gelobte, nannte Haas sein Verhalten in einem offiziellen Statement "abscheulich". Gleichzeitig betonte das Team, zum jetzigen Zeitpunkt keinen weiteren Kommentar abzugeben und die Angelegenheit intern klären zu wollen.

Die Frau aus dem Video sprach in einem Instagram-Post kurz darauf von einem dummen Scherz und nahm Masepin in Schutz. Der Widerstand im Netz ist dennoch groß: Eine Online-Petition, die fordert, Masepins erst kürzlich bestätigten Formel-1-Vertrag für 2021 wieder aufzulösen, wurde bereits tausendfach unterschrieben.