powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel 1 Silverstone 2020: Der Freitag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Racing-Point-Urteil ist da +++ Team bekommt eine Punkt- und Geldstrafe +++ Die anderen Teamchefs glauben dem Rennstall nicht +++

16:33 Uhr

Strafe gegen Ferarri

Nur eine kleine: Leclerc wurde eben mit 81,6 km/h in der Boxengasse geblitzt. Erlaubt sind lediglich 80. Das macht eine Strafe in Höhe von 200 Euro für die Scuderia. Wird man verkraften können.


16:23 Uhr

Wolff: Bremsbelüftungen spielen keine große Rolle

Hier widersprechen er und Abiteboul sich ziemlich deutlich. Während der Renault-Teamchef von einem "sehr gewichtigen" Vorteil für Renault spricht, sagt Wolff: "Ich denke nicht, dass die Bremsbelüftungen der Grund sind, dass sie plötzlich um die ersten sechs Plätze kämpfen können." Vielmehr habe Racing Point einfach beim ganzen Auto tolle Arbeit geleistet und "das meiste aus den Regeln herausgeholt". Bei Mercedes sei man weiterhin der Meinung, dass niemand gegen die Regeln verstoßen habe.


16:13 Uhr

Klares Statement der Formel 1

In einem offiziellen Statement zum Concorde Agreement heißt es seitens der Formel 1: "Die Formel 1 hat sich mit allen Teams zusammengesetzt [...] und sich alle Ansichten angehört. Diese Vereinbarung ist wichtig für die Zukunft des Sports und all unsere Fans. Wir werden die Sache vorantreiben und nicht länger verzögert werden." Klingt ein bisschen wie ein "Friss oder stirb!" in Richtung Mercedes.


16:02 Uhr

Concorde Agreement: Mercedes zögert noch

Ferrari wird "sicher" unterschreiben, Mercedes zögert noch. Toto Wolff erklärt: "Ich würde sagen, dass wir das größte Opfer sind, wenn es um den Verlust von Preisgeld und solche Dinge geht." Die Einnahmenverteilung soll mit dem neuen Concorde Agreement anders als bislang geregelt werden. Laut Wolff wird Mercedes dabei der größte Verlierer sein, während Ferrari weiterhin eine bevorzugte Stellung erhalte.

"Wir haben das Gefühl, dass wir in den Verhandlungen nicht so behandelt wurden, wie das der Fall hätte sein sollen", so Wolff. Mercedes habe in den vergangenen Jahren eine Menge für den Sport getan. Deswegen zögere man noch mit der Unterschrift. Bei der Formel 1 hat man allerdings keine Lust mehr, noch länger zu warten. Man möchte das Thema endlich abhaken. Notfalls auch ohne Mercedes ...?


15:52 Uhr

Jetzt in den Session-Ticker wechseln!

Du kennst das Spiel: In wenigen Minuten beginnt FT2, was für dich das Stichwort ist, unseren Session-Ticker von Christian Nimmervoll zu öffnen. Dort gibt's die komplette Berichterstattung zu dem, was auf der Strecke passiert. Hier gibt's in den kommenden 90 Minuten den üblichen Mix aus Action auf der Strecke und News aus dem Paddock.


15:40 Uhr

Horner: Verstappen nicht frustriert

Das hat der Niederländer gestern selbst schon betont. Bei 'Sky' versichert nun auch sein Teamchef, dass Verstappen angesichts des Rückstands auf Mercedes "überhaupt nicht" frustriert sondern "total entspannt" sei. "Er lebt in der Realität und weiß, wo wir momentan stehen", erklärt Horner und ergänzt: "Er muss einfach geduldig sein." Man hoffe, dass man an diesem Wochenende "etwas näher" an Mercedes dran sei. Die Saison 2020 habe man jedenfalls noch nicht abgehakt. "Es geht nicht um das nächste sondern auch um dieses Jahr", stellt Horner klar.


15:28 Uhr

Abiteboul: Vorteil ist "sehr gewichtig"

Man könnte jetzt argumentieren, dass die Bremsbelüftungen nur ein kleiner Teil des Autos seien. Doch Cyril Abiteboul erklärt: "Jedes Team verwendet 20 Prozent seiner aerodynamischen Zeit damit, diese Teile zu entwickeln. Es sind keine kleinen Teile." Vielmehr sei der Vorteil, den Racing Point durch das Kopieren erlangt habe, "sehr gewichtig", weshalb Renault nun auch darüber nachdenke, Einspruch einzulegen. Man sei zwar grundsätzlich zufrieden damit, dass Racing Point bestraft wurde. Die Strafe selbst könne allerdings zu gering sein.


15:19 Uhr

Horner: Geht nicht nur um Bremsbelüftungen

Der Red-Bull-Teamchef war zwar nicht in der PK, er hat sich aber bei 'Sky' ebenfalls zu dem Thema geäußert und sagt: "Es geht nicht nur um die Bremsbelüftungen, es geht um ein viel größeres Gesamtbild." Hintergrund: Horner will wissen, ob das Kopieren eines anderen Autos grundsätzlich erlaubt ist. Es ist kein Geheimnis, dass Red Bull mit AlphaTauri gerne diesen Weg gehen würde. Horner erklärt: "Ich habe gehört, dass Renault protestieren könnte, weil sie denken, dass [die Strafe] nicht drakonisch genug ist. Wir werden das natürlich mit großem Interesse verfolgen."


15:08 Uhr

PK mit Sprengstoff

Da waren definitiv einige spannende Aussagen in der Pressekonferenz dabei! Die werden wir in den kommenden Stunden hier und auch auf unserem Portal natürlich noch einmal genau aufarbeiten. Auf jeden Fall ein spannender Freitag - zumindest abseits der Rennstrecke. Dort beginnt übrigens in weniger als einer Stunde auch schon FT2. Langweilig wird uns heute also ganz sicher nicht.


14:58 Uhr

Ferrari: Binotto gibt Zusage für die Zukunft

In der PK geht es außerdem um das neue Concorde Agreement. Spannend: Binotto erklärt, dass Ferrari "sicher" unterschreiben und auch in Zukunft in der Formel 1 fahren werde. So eine deutlich Zusage hat er bislang noch nicht gegeben. Die Scuderia wird der Königsklasse als auch in den kommenden Jahren erhalten bleiben. Keine so große Überraschung natürlich, aber so deutlich hat man das von Ferrari bislang noch nicht gehört. Fehlt nur noch die Unterschrift.


14:48 Uhr

Nur anhand von Bildern kopiert? Wer's glaubt ...

Bei Racing Point betont man weiterhin, man habe den Vorjahres-Mercedes nur anhand von Bildern nachgebaut. Hinter vorgehaltener Hand hat dem Team das bislang sowieso kaum einer abgekauft. Jetzt sagen in der Pressekonferenz aber auch Mattia Binotto, Zak Brown und Claire Williams, dass sie es für unmöglich halten, die komplette Philosophie eines Autos nur anhand von Bildern nachzuvollziehen. Binotto sagt, wenn es so einfach wäre, wieso habe es dann in 70 Formel-1-Jahren noch kein anderes Team versucht? Der Druck auf Racing Point scheint nach dem Urteil nicht kleiner sondern eher noch größer zu werden.


14:41 Uhr

Brown: Wie soll man das erklären?

McLaren-Boss Zak Brown ist skeptisch. Er glaubt, das Urteil habe mehr Fragen als Antworten aufgeworfen. Er fragt sich vor allem, wie man es den Zuschauern erklären soll, dass Racing Point mit Teilen fahren darf, deren Designprozess nachweislich illegal war. Zudem erklärt er, dass die Bremsbelüftungen nur "die Spitze des Eisbergs" sein könnten. Er glaubt daher nicht, dass das Thema am heutigen Tag endet. Die Saga könnte also noch weitergehen.


14:34 Uhr

Mercedes: Haben nichts Verbotenes gemacht

Toto Wolff betont währenddessen, dass man sich bei Mercedes absolut sicher sei, gegen keine Regel verstoßen zu haben. Auch diese Frage kam ja heute schon. Noch einmal zur Erinnerung: Wenn ein Team der Meinung ist, dass auch Mercedes eine Regel gebrochen habe, dann müsste ein separater Protest erfolgen. Der aktuelle dreht sich lediglich um das Vorgehen von Racing Point.


14:25 Uhr

Auch Renault könnte Einspruch einlegen

Bisher haben wir nur darüber gesprochen, dass Racing Point 24 Stunden Zeit hat, um Einspruch gegen das Urteil einzulegen. Das gilt aber natürlich auch für Renault! Wenn den Franzosen die Strafe zum Beispiel nicht hart genug ist, dann könnten auch sie das Urteil anfechten. Cyril Abiteboul bestätigt, dass man zumindest darüber nachdenke. Theoretisch könnten übrigens auch beide Parteien Einspruch einlegen, auch das wäre möglich!


14:13 Uhr

Ocon lebt sich langsam ein

Wir nutzen die Zeit, um stattdessen ein paar andere Themen aufzuarbeiten. So verrät zum Beispiel Esteban Ocon, dass er im Renault immer besser in Fahrt kommt. "Natürlich fühle ich mich etwas besser als zu Beginn des Jahres. Ich habe den Einruck, dass meine Routine mehr und mehr zurückkehrt, ich fühle mich wohler", berichtet er. Grundsätzlich sei er noch immer dabei, sich an sein neues Team zu gewöhnen. "Aber es läuft schon viel besser. Ich fühle mich viel wohler als zu Beginn der Saison", betont er. In der WM liegt er mit 12:20 Punkten aktuell hinter seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo.


14:03 Uhr

Technische Probleme

Leider gibt es wieder einmal Probleme bei der Übertragung der Pressekonferenz. Wir hoffen, dass man das seitens der Formel 1 schnell beheben kann, damit wir dir schnellstmöglich die wichtigsten Aussagen liefern können. Leider nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass das passiert ...