powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Formel-1-Boss Carey bestätigt dritte Netflix-Staffel

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Ferrari-Teamchef tritt in der Causa Racing Point nach +++ Hört Räikkönen Ende 2020 auf? +++ Mercedes scherzt über Hülkenberg +++

10:50 Uhr

Servus!

Na, ausgeschlafen? Willkommen im Formel-1-Liveticker an diesem Dienstag! Maria Reyer darf dich heute durch den Tag begleiten. Schön, dass du wieder mit dabei bist. Wir widmen uns gleich interessanten Aussagen von Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. Doch zuvor ...

... noch der Hinweis auf unser Kontaktformular! Außerdem findest du uns auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube!


10:58 Uhr

Causa Racing Point: Binotto legt nach

Ferrari hat als erstes Team Berufung gegen das Urteil im Fall Racing Point eingelegt, wir haben berichtet. Mittlerweile haben sich drei Teams diesem Schritt angeschlossen. Auch McLaren, Williams und Renault finden die Strafe für die Mannschaft zu milde. In einem Interview mit 'Sky' legt Mattia Binotto nach.

Das erste Urteil habe "eindeutig klargestellt", dass die Machenschaften von Racing Point "illegal" waren, findet er. "Das ist erst der Anfang. Stroll und Wolff mögen wütend sein, aber es gab hier eine Verletzung des Reglements." Tatsächlich hat Lawrence Stroll in einem seltenen öffentlichen Statement seinen Standpunkt klargemacht, und auch Toto Wolff war mit dem Urteil nicht glücklich.

Dass sich Ferrari und Mercedes nicht nahe stehen, ist kein Geheimnis. Deshalb gießt der Italiener nun weiterhin Öl ins Feuer: "Das ist, wie wenn man bei einem Test abschreibt: Es gibt diejenigen, die abschreiben und diejenigen, die den Test weitergeben und andere abschreiben lassen." Eine klare Spitze gegen Mercedes.


11:15 Uhr

Rückblick: Was bei "Copygate" bisher geschah

Wollen wir noch einmal zurückblicken auf die Geschehnisse der letzten Wochen und Tage. Nach drei Protesten von Renault hat die FIA am vergangenen Mittwoch eine Anhörung mit den Teamverantwortlichen von Racing Point, Mercedes und eben Renault abgehalten.

Das Urteil in der Causa folgte am Freitagvormittag: schuldig. Das Team wurde mit einer Geldstrafe, einem Punkteabzug und einigen Verwarnungen belegt. Racing Point fand diese Strafe ungerechtfertigt und hat deshalb Einspruch erhoben.

Ebenso die Gegenseite, zunächst Ferrari, danach auch McLaren, Williams und Renault. Der Fall wird daher nun vor dem Internationalen Berufungsgericht neu aufgerollt. Es bleibt also spannend.

Die wichtigsten News zum Thema:
- FIA erklärt Racing-Point-Kopieren für illegal: Geldstrafe und Punktabzug!

- Analyse: Alle Details zum Racing-Point-Urteil!

- Interview: Die wichtigsten Antworten zum Racing-Point-Urteil

- Alle gegen Otmar Szafnauer und Toto Wolff: Jetzt herrscht Krieg!

- "Um unseren Namen reinzuwaschen": Racing Point denkt an Berufung

- Nach Racing-Point-Urteil: Fünf Teams wollen Berufung einlegen!

- Jetzt spricht Lawrence Stroll: Frontalattacke gegen Ferrari, FIA & Co.!


Prominente Beispiele: In der Formel 1 wurde schon immer kopiert!

Kopieren gehört in der Formel 1 zum Geschäft, nicht erst seit dem Racing Point RP20 in der Saison 2020. In unserem Video zeigen wir prominente Beispie Weitere Formel-1-Videos


11:31 Uhr

Mercedes trollt Nico Hülkenberg

Ross Brawn hat uns gestern verraten, dass Nico Hülkenberg eine Chance auf das Mercedes-Cockpit 2013 gehabt hätte - wäre nicht Lewis Hamilton zu den Silberpfeilen gewechselt. Mercedes hat auf die Aussagen nun auf Twitter reagiert und erklärt, warum es nicht zu dem Deal kam.

"Die Welt war nicht bereit für einen sechsfachen Formel-1-Weltmeister Nico Hülkenberg."


11:38 Uhr

Nissany darf in FT1 fahren

Roy Nissany wird am Freitag im ersten Freien Training in Spanien im Williams von George Russell Platz nehmen. Der Israeli ist seit dieser Saison Testpilot der britischen Mannschaft.

Der Name kommt dir bekannt vor? Schon sein Vater Chanoch Nissany war im Formel-1-Boliden unterwegs, allerdings nicht sehr erfolgreich ...


11:56 Uhr

Salo: Räikkönen wird wohl aufhören

Kimi Räikkönen war noch nie zuvor in seiner Karriere so weit hinten im Feld zu finden. Der "Iceman" konnte bislang noch keinen einzigen WM-Punkt einfahren, und ist bislang auch noch in jedem Q1 vorzeitig ausgeschieden. Er befindet sich aktuell in seinem letzten Vertragsjahr mit Alfa Romeo, die Zeichen stehen auf Abschied.

Das weiß auch Mika Salo. Der Ex-Formel-1-Pilot glaubt, dass Räikkönen seine Karriere nach diesem Jahr beenden wird. "Die Situation von Alfa ist im Moment sehr schlecht. Das Auto ist langsam. Zusätzlich leiden sich durch die Änderungen am Ferrari-Motor", analysiert Salo bei 'Ilta Sanomat'.

Er kann sich allerdings nicht vorstellen, dass Räikkönen schon während der Saison den Helm an den Nagel hängen wird. "Wenn man ein Profi ist, dann steigt man nicht Mitten in der Saison aus. Allerdings glaube ich, dass es nach dieser Saison für Kimi vorbei sein wird."


12:04 Uhr

Hülkenberg: Wieder mehr der Chef im Auto

"Letzte Woche ist das Auto über große Strecken mit mir gefahren, und diese Woche bin ich das Auto gefahren." So fasst Nico Hülkenberg seine beiden Silverstone-Wochenenden bei 'auto motor und sport' zusammen. Der Emmericher ist zufrieden, wie er sich verbessert hat - vor allem in den Kurven 6 und 15.

"Da bremst du richtig spät rein, das ist ein echtes Feuerwerk. Das waren so letzte Woche die Stellen, wo ich gegen Lance verloren hatte." Am zweiten Wochenende war er mit dem Auto bereits vertraut und konnte die Fehler der Vorwoche ausbügeln. "Generell war ich mehr der Chef im Auto."


12:09 Uhr

Nicht das ganz große Märchen

"Ein starkes Comeback und hoffentlich nicht sein letztes Formel-1-Rennen!" Hülkenberg wurde von uns für seinen siebten Platz in Silverstone belohnt. Welche Noten er von Redaktion, Lesern und Experten Marc Surer bekommen hat, kannst du hier nachlesen!


Fotostrecke: Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion


12:25 Uhr

Italienische Medien kritisieren Vettel

Die italienische Presse gilt als besonders gnadenlos, vor allem wenn man verliert. Sebastian Vettel erlebt daher aktuell vor allem Spott und Kritik. Die 'Gazzetta dello Sport' etwa spricht von einem "Dreher-Festival".

"Aber anstatt, dass der Deutsche seine Schuld eingesteht, beschuldigt er das Auto und die Strategie. Es wird Zeit, eine neue Platte aufzulegen." An Ferrari selbst scheint man den Glauben indes noch nicht verloren zu haben.


12:31 Uhr

Video-Analyse: Vettel hat am schlechtesten geschlafen

Sind wir ehrlich: Es läuft einfach nicht für Sebastian Vettel. Der Deutsche fühlt sich im SF1000 nicht wohl, das konnte man in Silverstone deutlich sehen. Hinzukommt nun auch öffentliche Kritik am Team. Da ist es auch kein Wunder, dass der Heppenheimer vermutlich am schlechtesten geschlafen hat ...


Silverstone: Vettel-Desaster & Mercedes-Schwäche


12:43 Uhr

Magnussen: Aus Sicherheitsgründen aufgegeben

Fast wäre es im Rennen am Sonntag zur Kollision zwischen Vettel und Kevin Magnussen gekommen. Als sich der Deutsche quer über die Strecke drehte, konnte der Däne gerade noch ausweichen. Der Start des Haas-Piloten war richtig stark - siehe Video. Allerdings kam er nicht ins Ziel.

Aufgrund von Sicherheitsbedenken musste Magnussen vorzeitig aufgeben. "Kevin konnte die Reifen einfach nicht zusammenhalten. Die haben so schnell abgebaut. Das ging so weit, bis es irgendwann zu gefährlich wurde", schildert Teamchef Günther Steiner. "Er hatte mit Blasen und Vibrationen zu kämpfen, daher holten wir ihn aus Sicherheitsgründen rein."


13:05 Uhr

Ricciardo erklärt "Seb-Dreher"

Nicht nur Vettel hat sich in Silverstone gedreht und damit selbst um Punkte gebracht, auch Daniel Ricciardo ist derselbe Fehler unterlaufen. "Das war ein Seb-Dreher", analysiert der Australier im Nachhinein. "Sobald man aufs Gas geht, verliert man die Kontrolle." Ricciardo erklärt sich den Dreher damit, dass er hinter dem McLaren von Carlos Sainz plötzlich viel Abtrieb verloren hat.

"Das war ein wenig Salz auf unseren Wunden", gibt er zu. Am Ende fuhr er nur auf Rang 14 ins Ziel.


13:12 Uhr

Nach dem Triple Header auf die Couch

"Nach Budapest habe ich ein paar Tage auf der Couch gebraucht", gesteht Ricciardo außerdem. Die Anstrengung der Triple Header in dieser Saison setzt nicht nur den Mitarbeitern der Teams extrem zu - wir haben berichtet - sondern sogar den Piloten. "Vielleicht werde ich auch nach Barcelona wieder eine kleine Pause brauchen."

Er erwartet "aggressive" sechs Monate. "Am Ende der Saison werden wir alle ziemlich fertig sein. Da werden wir wohl freiwillig in Quarantäne gehen!", scherzt Ricciardo. Er kann sich eine reguläre Saison mit 25 Rennen daher auch kaum vorstellen. "Ich will nicht so klingen, als wäre ich nicht bereit dafür, aber das wäre sehr hart."


13:40 Uhr

Liberty plant mit 22 Rennen 2021

Übrigens: Formel-1-Boss Chase Carey hat verkündet, dass man bereits sehr nahe dran sei, den Kalender der Saison 2021 "zu finalisieren". Dass ein provisorischer Kalender bislang noch nicht veröffentlicht wurde, hängt damit zusammen, dass die Saison 2020 noch nicht komplett steht. "Wir haben 2021 noch nicht bekannt gegeben, weil wir uns auf 2020 fokussieren."

Der Kalender des kommenden Jahres wird wohl wieder klassisch ausfallen. Allerdings behält Liberty Media die Situation rund um das Coronavirus natürlich im Blick. 22 Rennen werden laut Carey auf dem Plan stehen. Außerdem verkündet er, dass man wohl ab dem Rennen in Mugello wieder Fans zulassen möchte - sollte das die Situation erlauben.


13:43 Uhr

Rückblick: Die Formel 1 vor 20 Jahren

Wir werfen nun einen Blick zurück in die Vergangenheit, genauer gesagt 20 Jahre zurück. Kollege Stefan Ehlen beleuchtet die Saison 2000 in dieser neuen Fotostrecke - mit Rillenreifen, Tabakwerbung und Michael Schumacher!


Fotostrecke: Vor 20 Jahren: Fahrer und Teams der Formel-1-Saison 2000


14:14 Uhr

Kein "böses Blut" zwischen McLaren und Mercedes

Kommen wir noch einmal zurück zum Ausgangsthema heute, dem Racing-Point-Protest. Denn es war schon interessant zu beobachten, dass sich McLaren so lautstark zu Wort gemeldet hat - immerhin jenes Team, das ab 2021 wieder Mercedes-Motoren beziehen wird. Andreas Seidl hat nun klargestellt, dass es kein "böses Blut" zwischen McLaren und dem deutschen Hersteller gebe.

"Wir haben eine großartige Beziehung mit Toto, Mercedes und den Jungs in Brixworth", so Seidl. In dem Fall gehe es auch gar nicht um Mercedes, sondern um Racing Point, meint er. Zuvor hat er bereits davor gewarnt, dass die Formel 1 zu einer "Kopier-WM" verkommen könnte.

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE
Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE