powered by Motorsport.com

GP Russland

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Spannung im WM-Kampf +++ Platzt bei Valtteri Bottas jetzt der Knoten? +++ War Sebastian Vettel beim Start chancenlos? +++

20:51 Uhr

Das war's!

Damit verabschiedet sich Ruben Zimmermann nach diesem langen Wochenende in den Feierabend :-) Meine Kollegen arbeiten noch ein bisschen weiter, wir lesen/sehen uns dann aber erst morgen zu einer neuen Ausgabe unseres Formel-1-Newstickers wieder. Ich hoffe, Dir hat das Wochenende Spaß gemacht, und Du bist auch in zwei Wochen in Barcelona wieder dabei - ich bin es auf jeden Fall ;-) In diesem Sinne: Einen schönen Sonntagabend noch und bis bald!


Fotos: Großer Preis von Russland, Sonntag



20:43 Uhr

Alonso: Zukunft komplett offen

Damit kommen wir zum Ende noch einmal zu Fernando Alonso. Der hat gegenüber der spanischen 'El Mundo Deportivo' verraten, dass seine Zukunft über 2017 hinaus noch komplett offen ist. "Vielleicht geht meine Formel-1-Karriere ihrem Ende entgegen", wird der zweimalige Weltmeister zitiert. "Wir werden sehen, welche Möglichkeiten es für nächstes Jahr gibt", so der Spanier weiter. Er sei "offen für jede Möglichkeit" - auch für einen Teamwechsel. Er hofft jedenfalls, im kommenden Jahr wieder um Siege kämpfen zu können. Das dürfte mit McLaren-Honda eher schwer werden ...


20:34 Uhr

Arrivabene verteidigt Räikkönen

Kimi Räikkönen ist bei den Kritikern in dieser Saison bisher nicht immer gut weggekommen. Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene hat den Finnen allerdings bereits vor dem Rennen in Sotschi in Schutz genommen. Gegenüber 'Sky Italia' erklärte er: "Kimi ist kein langsamer Fahrer. Er braucht zu Saisonbeginn vielleicht ein bisschen, um seine Pace zu finden." Wenn der "Iceman" sie aber erst einmal gefunden habe, sei er ein ernstzunehmender Gegner. Der dritte Platz in Russland war jetzt zumindest schon einmal ein gutes Zeichen.


20:22 Uhr

Zuschauerzahlen

Insgesamt 150.000 Fans haben an allen vier Grand-Prix-Tagen den Weg nach Russland gefunden - zumindest laut offiziellen Angaben. Alleine rund 60.000 davon waren heute zum Rennen an der Strecke. Ob die Zahlen stimmen? Das können wir nicht mit Sicherheit sagen, denn wir haben nicht persönlich nachgezählt ;-)


20:11 Uhr

Und weiter geht's ...

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen ;-) Der Tag in Sotschi neigt sich dem Ende, aber die Teams müssen noch etwas weiterarbeiten - oder zumindest einige Teile der Teams. Jetzt muss das ganze Zeug nämlich verschifft werden. Es geht zurück nach Europa, wo dann in zwei Wochen das Rennen in Barcelona auf dem Plan steht. Da wollen die meisten Teams ja dann auch ein großes Update bringen. Danke an Renault für diesen kleinen Blick hinter die Kulissen!


19:58 Uhr

Hamilton: "Nicht das Ende der Welt"

Wo wir gerade schon bei der WM-Situation sind … Vettel führt die Weltmeisterschaft mit 86 Punkten an, dahinter folgen Hamilton und Bottas mit 13 beziehungsweise 23 Punkten Rückstand. Das kann man beides theoretisch in nur einem Rennen aufholen. "Da denke ich aktuell nicht drüber nach", erklärt Hamilton allerdings und gibt sich selbstbewusst: "Es ist noch eine lange Saison, und ich bin noch immer Zweiter. Es sind nur zehn Punkte oder so auf Sebastian. Das ist nicht das Ende der Welt." Noch enger ist es übrigens bei den Konstrukteuren, wo Mercedes nur einen Zähler vor Ferrari liegt.


19:44 Uhr

Bottas: Keine Gedanken an Stallorder

Nach dem Rennen in Bahrain schien Valtteri Bottas noch am Boden zu sein. Die Stallorder von Mercedes schien ihn bereits auf die Bahn zur teaminternen Nummer zwei zu schieben. War er in Russland gerade deshalb so stark? Wollte er es seinen Kritikern zeigen? "Ich denke nicht, dass das der Grund für den Erfolg an diesem Wochenende war", winkt er ab. Die Stimmen von außerhalb spielten für Bottas keine große Rolle. "All die Fragen, all die Spekulationen über den Nummer-zwei-Status und so weiter spielen für mich keine Rolle", stellt er klar. In der WM liegt er übrigens nur noch zehn Punkte hinter Lewis Hamilton.


19:28 Uhr

Massa: Reifenschaden verhindert P6

Felipe Massa ist mit Platz neun ebenfalls nicht zufrieden. "Wir hatten Platz sechs heute im Sack", ärgert er sich. Wegen eines schleichenden Plattfußes musste er allerdings einen zusätzlichen Stopp einlegen. "Wir hatten einfach Pech", sagt der "enttäuschte" Brasilianer und erklärt: "Ich habe auf das Auto und die Reifen geachtet und die Lücke gehalten." Das brachte letztendlich aber nichts. Teamkollege Lance Stroll verpasste die Punkte als Elfter nach einem Dreher sogar, sah aber immerhin erstmals in seiner Formel-1-Karriere die Zielflagge.


19:15 Uhr

Wehrlein: Sauber chancenlos

Damit kommen wir zum dritten Deutschen im Feld. Pascal Wehrlein war heute - ebenso wie Teamkollege Marcus Ericsson - chancenlos. Der Nachteil durch den Ferrari-Vorjahresmotor war wohl zu groß. Zu allem Überfluss verlor er auch noch das teaminterne Duell gegen den Schweden, was er darauf zurückführt, dass er sich in Runde 18 seinen Unterboden beschädigte. "Generell fühlte ich mich an diesem Wochenende nicht wohl im Auto. Nun müssen wir uns alle Daten anschauen und genau analysieren, was die Gründe dafür waren", grübelt Wehrlein.


19:01 Uhr

Wieder Punkte: Hülkenberg guter Achter

Während Palmers Rennen bereits nach der ersten Kurve beendet war, holte Nico Hülkenberg als Achter erneut wertvolle Punkte für Renault. Interessant war dabei die Strategie. Der Deutsche fuhr satte 40 Runden auf den Ultrasofts und kam erst dann zum Wechseln rein. "Ich bin mit der Strategie heute wirklich zufrieden", erklärt er und verrät: "Am Ende des ersten Stints war von den Reifen nicht mehr so viel übrig, aber wir haben unser Ziel erreicht. Ich fiel beim Start zurück, also ließen wir alle anderen vor uns stoppen." Das Risiko zahlte sich am Ende aus.


18:50 Uhr

Palmer stocksauer auf Grosjean

Wir bleiben beim Start, denn da krachte es ja bekanntlich zwischen Jolyon Palmer und Romain Grosjean. Der Brite ist verärgert und erklärt: "Es war kein Platz da. Neben mir war außen ein Auto, also konnte ich ihm keinen Platz lassen, sonst hätte ich einen Sauber getroffen." Grosjean sei dann "viel zu ambitioniert" über den Randstein geschossen und habe ihn erwischt. Palmer weiter: "Ich musste einlenken und hoffte, dass er sein Gehirn einschalten würde …" Grosjean selbst sieht das natürlich anders und erklärt, dass Palmer einfach in ihn eingelenkt habe. Da gibt es wohl Gesprächsbedarf. Übrigens: Die Rennleitung bewertete es als Rennunfall und sprach keine Strafe aus.


18:38 Uhr

Nochmal zurück zum Start …

Sebastian Vettel hat ja bereits verraten, dass er den Sieg am Start verloren hat (siehe früherer Eintrag). Aber warum war das so? Bottas erklärt: "Ich hatte einen guten Start, etwas besser als Sebastian. Es war sehr eng, und hier ist der Windschatten das Wichtigste. Es ist fast ein Kilometer bis zur ersten Kurve." So saugte sich Bottas an Vettel heran und ging vorbei. Der WM-Leader erklärt: "Die Gerade war etwas zu lang. Vielleicht können wir die Startaufstellung etwas nach vorne verschieben. Es gab nicht viel, was ich tun konnte. Es war ein Drag-Race, und ich hatte eben keinen Windschatten ..."


18:29 Uhr

Überrundungen machen das Leben schwer …

Nicht nur Felipe Massa stand Sebastian Vettel bei seiner Aufholjagd am Ende im Weg. Generell tat sich die gesamte Spitzengruppe mit den Überrundungen heute extrem schwer. Bottas erklärt, dass man mit den neuen Formel-1-Autos "definitiv mehr Abtrieb" hinter einem Gegner verliert. Das gilt natürlich auch für Überrundungen. Bereits "zwei oder drei Sekunden dahinter" setze dieser Effekt ein. Dadurch sei es fast unmöglich, die Nachzügler ohne Zeitverlust zu überholen.


18:19 Uhr

Lauda: Der erste Sieg ist der schwierigste …

Platzt bei Valtteri Bottas nach seinem ersten Sieg nun der Knoten? "Der erste Grand-Prix-Sieg im Leben eines Rennfahrers ist immer der schwierigste. Das weiß ich aus eigener Erfahrung", erklärt Niki Lauda. Bottas habe nun bewiesen, "dass er gewinnen kann." Über eine Vertragsverlängerung - wie es Eddie Jordan auf dem Podium bereits forderte - will er aber trotzdem noch nicht sprechen. "Es gibt überhaupt keine Diskussionen über das kommende Jahr", stellt Lauda klar. Zunächst einmal stehe der Titel in diesem Jahr im Mittelpunkt.


17:55 Uhr

Funkspruch des Tages

Damit zur Abwechslung erst einmal der vielleicht lustigste Aspekt des Rennens. Auf Fernando Alonsos Funkverkehr mussten wir nach dem frühen Ausscheiden ja verzichten - aber dafür ist Kimi Räikkönen "eingesprungen". Der wunderte sich, warum er nach dem Boxenstopp hinter Valtteri Bottas lag - und hatte dabei irgendwie übersehen, dass sein Landsmann das Rennen die ganze Zeit vorher angeführt hatte... Einfach anhören und genießen :D


17:47 Uhr

Hamilton denkt nicht an die Meisterschaft

An den WM-Kampf denkt der Vizeweltmeister nach diesem Rennen übrigens erst einmal nicht. "Es ist jetzt nichts, worüber ich nachdenke. Ich muss jetzt erst einmal verstehen, wo der Speed an diesem Wochenende war, und was mit dem Set-up schiefgelaufen ist." Er möchte sich jetzt in aller Ruhe auf das nächste Rennen konzentrieren. "Ich bin noch immer Zweiter in der Meisterschaft", erinnert er. Ein vierter Platz sei daher "nicht das Ende der Welt".

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Folge uns auf Twitter

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950