powered by Motorsport.com

Abu Dhabi GP

Formel-1-Live-Ticker: Der Samstag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ 61. Pole-Position für Lewis Hamilton +++ Nico Rosberg will weiter auf Sieg fahren +++ Red Bull rechnet sich Chancen aus +++

20:18 Uhr

Feierabend!

Damit verabschiedet sich Ruben Zimmermann an dieser Stelle. Morgen sind wir zum großen Finaltag natürlich wieder mit einem neuen Live-Ticker für Dich da :-) Zum Abschluss gibt es noch dieses schicke Bild aus Abu Dhabi. Möglicherweise wieder ein kleiner Psychotrick von Lewis? Wir wissen es nicht ;-) Ich wünsche jedenfalls noch einen schönen Abend und bis morgen!


20:03 Uhr

Frische Bilder

Der Tag in Abu Dhabi neigt sich langsam dem Ende, aber wir haben unsere Bildergalerie natürlich noch einmal auf den neuesten Stand gebracht. Klick Dich durch!


Fotos: Großer Preis von Abu Dhabi, Samstag



20:01 Uhr

Massa: Besonderes Abschiedsgeschenk

Williams hat sich für Felipe Massa ein besonderes Abschiedsgeschenk ausgedacht: Der Brasilianer bekommt das Auto geschenkt, das er vor zwei Wochen bei seinem letzten Heimrennen in Interlagos gefahren ist. Wir gehen einfach einmal davon aus, dass das Team den Boliden in der Zwischenzeit repariert hat ;-)


19:55 Uhr

Gutierrez: 2017 zurück zu Ferrari?

Esteban Gutierrez gehen langsam aber sicher die Optionen für 2017 aus. Seinen Platz bei Haas hat er verloren, und das zweite Sauber-Cockpit hat sich nach unseren Informationen Pascal Wehrlein gesichert. Dementsprechend wäre höchstens bei Manor noch ein Platz frei. Gutierrez scheint jedoch andere Pläne zu haben. "Ferrari ist ein tolles Team. Im vergangenen Jahr hatte ich die Möglichkeit, ihr dritter Fahrer zu sein", erinnert er.

"Es war ein interessantes Jahr, und ich denke, dass wir noch immer eine positive Beziehung haben. Das wäre also eine Möglichkeit", verrät er. Es sei allerdings aktuell noch kein Vertrag unterschrieben. Ein Platz als Testpilot ist nicht gerade das, wovon ein Formel-1-Fahrer träumt. Andererseits wäre das wohl immer noch besser, als sich komplett aus dem Paddock zu verabschieden...

Esteban Gutierrez  ~Esteban Gutierrez (Haas) ~

19:42 Uhr

McLaren: Hauptsponsor erst 2018?

Zak Brown hat einen echten Medienmarathon hinter sich. Der neue McLaren-Boss gab an diesem Wochenende ein Interview nach dem anderen, und auch unsere Jungs vor Ort in Abu Dhabi haben sich natürlich angehört, was er so zu erzählen hat. Unter anderem ging es dabei auch um die Frage, ob McLaren im kommenden Jahr wieder einen Hauptsponsor haben wird. "Ich werde eine Menge Arbeit darauf verwenden", erklärt Brown.

"Es ist für uns alle ein schwieriges Umfeld. Red Bull hatte einen Hauptsponsor (Infiniti; Anm. d. Red.), aber jetzt nicht mehr", erinnert er und ergänzt im Hinblick auf die Situation bei McLaren: "Ich bin noch nicht lange dabei. Also weiß ich nicht, wie oft sie schon nah dran waren (einen Sponsor zu finden)." Ron Dennis hatte in den vergangenen Jahren immer wieder einen Sponsor versprochen, konnte aber bis zuletzt keinen präsentieren.

"Ich habe aber auch keinen Zauberstab und kann behaupten, dass es leicht wird, für 2018 einen Hauptsponsor zu finden", so Brown. Im kommenden Jahr wird McLaren-Honda also aller Voraussicht nach erneut ohne Namens-/Hauptsponsor an den Start gehen.

McLaren McLaren Honda F1 ~Jonathan Neale und und Zak Brown ~

19:11 Uhr

Mercedes: Red Bull macht nur "ein bisschen Kopfschmerzen"

Damit noch einmal zurück zur Strategie: Toto Wolff erklärt, dass es Mercedes durchaus "ein bisschen Kopfschmerzen" bereitet, dass die beiden Red Bulls auf Supersoft starten - aber eben nur ein bisschen. "Wir hatten erwartet, dass sie nur ein Auto auf Supersoft setzen - nicht beide. Interessant...", grübelt Wolff, der allerdings der Meinung ist, dass die Bullen "nicht die schnellste Strategie" haben.

"Red Bull glaubt wohl, dass sie hier nicht die Pace haben, um das Rennen mit der gleichen Strategie (wie wir) zu gewinnen", vermutet der Österreicher. Apropos Strategie: Laut Pirelli ist morgen mit eine Zweistoppstrategie am wahrscheinlichsten. Mit den Supersofts könnte man den ersten Stint theoretisch ein paar Runden länger fahren als auf den Ultrasofts. Aber ob Red Bull das helfen wird? Zumal Ricciardo dafür eigentlich den Start gewinnen muss, damit die Silberpfeile ihm nicht wegfahren...

Toto Wolff  ~Toto Wolff ~

18:43 Uhr

Williams: Massa feiert Abschied

Das wollen wir hier natürlich nicht unterschlagen: Felipe Massa hat heute Abend in Abu Dhabi seinen Abschied gefeiert. Auf den Bildern ist gut zu erkennen, dass eine Menge Leute der Einladung des Brasilianers, der als einer der beliebtesten Fahrer im Paddock gilt, gefolgt sind. In Abu Dhabi ist es jetzt übrigens schon kurz vor 22:00 Uhr, dementsprechend hat sich das Fahrerlager auch schon deutlich geleert. Aber keine Sorge: Wir sind natürlich weiter für Dich da :-)


18:32 Uhr

Mercedes: Rosberg kontert Hamilton

Und wir bleiben direkt einmal bei dieser Aussage Hamiltons. Rosberg lässt die nämlich einfach an sich abperlen. "Für mich ist es einfach wichtig, mich auf mein Rennen morgen zu konzentrieren", winkt der Deutsche ab. Er möchte sich vor dem Finale nicht auf solche Spielchen einlassen. Gleichzeitig wird Hamilton mit Rosbergs Aussage konfrontiert, er wolle morgen auf Sieg fahren. Der Brite denkt lange noch und erklärt dann ebenfalls, sich nur auf seinen eigenen Job konzentrieren zu wollen. Aber ob beide Fahrer das Rennen morgen wirklich wie jedes andere angehen werden? Wir haben da irgendwie unsere Zweifel...

Nico Rosberg Lewis Hamilton Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Nico Rosberg (Mercedes) und Lewis Hamilton (Mercedes) ~

18:16 Uhr

Mercedes: Rosberg wäre ein würdiger Weltmeister

Wenn Hamilton morgen gewinnt, hätte er mehr Siege auf dem Konto als Rosberg. Den Titel könnte am Ende aber trotzdem der Deutsche gewinnen. Dementsprechend sind einige Zuschauer der Meinung, dass Rosberg in so einem Fall kein würdiger Weltmeister wäre, und dass Hamilton den Titel nur wegen technischer Defekte verloren hätte. Wie sieht die Mercedes-Führung das? "Wir hatten an beiden Autos Defekte", erinnert Toto Wolff an die vergangenen Jahre.

"Ich erinnere mich an Abu Dhabi 2014. Damals war es für Nico eine sehr schmerzhafte Erfahrung", so Wolff. Vor zwei Jahren hatte Rosberg im letzten Saisonrennen einen Defekt und der Titel ging an Hamilton. "In diesem Jahr war natürlich vor allem der Defekt bei Lewis in Malaysia traumatisierend, als er in Führung lag und der Motor hochging", ist sich Wolff bewusst. Gleichzeitig relativiert er den Schaden aber auch.

"Es ist ein mechanischer Sport, und da können solche Dinge passieren", erinnert er und stellt klar: "Derjenige, der morgen Abend mehr Punkte hat, ist für mich ein würdiger Weltmeister." Hamilton stimmt da bekanntlich nicht zu 100 Prozent zu. "Wenn er Weltmeister wird, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass ich das in meinem Herzen auch so fühle", erklärte der (Noch-)Champion im Hinblick auf Rosberg am Freitag.

Nico Rosberg Niki Lauda Toto Wolff Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Nico Rosberg (Mercedes), Niki Lauda und Toto Wolff ~

18:05 Uhr

Mercedes: Nur nicht eingreifen...

"Es ist für alle im Team eine schwierige Situation", erklärt Toto Wolff im Hinblick auf das morgige Finale. Hintergrund: Mercedes möchte als Team nicht in den Kampf zwischen Hamilton und Rosberg eingreifen und es die beiden "einfach auf der Strecke gegeneinander austragen lassen." Auch Niki Lauda ist bewusst: "Wenn Mercedes irgendeinen Fehler macht - bei der Strategie, beim Reifenwechsel, Risiken gibt es genug -, dann kann sich das Blatt natürlich sehr schnell ändern. Es wird alles darauf aufgebaut, dass man keine Fehler macht."

Doch Lauda ist sich bewusst: "Ein Rennen ist lang, passieren kann immer was." Wolff stellt dennoch klar: "Das Hauptziel ist es, so wenig wie möglich einzugreifen." Man habe den Piloten versprochen, an diesem Wochenende alles zu geben, um die bestmögliche Zuverlässigkeit abzuliefern. Vor einem Startcrash hat der Österreicher übrigens keine Angst. "Wir haben sie bisher frei gegeneinander fahren lassen", erinnert er.

"Sie wissen beide, welche Vorstellungen wir haben. Aber natürlich steht morgen eine Menge auf dem Spiel - es geht um eine WM. Beide werden sich ganz sicher über alle Möglichkeiten Gedanken gemacht haben", so Wolff, für den jeder Ausgang des Kampfes akzeptabel ist, solange gewisse Linien nicht überschritten werden. Noch einmal zur Erinnerung: Ein Crash, bei dem beide ausscheiden, würde Rosberg zum Weltmeister machen.

Niki Lauda Toto Wolff  ~Niki Lauda und Toto Wolff ~

17:51 Uhr

Toro Rosso: "Hartes Wochenende" nach Defekten

Ein Tag zum Vergessen für Toro Rosso: Im dritten Training waren die Reifenprobleme noch immer noch ganz gelöst und man verlor weitere Zeit. "Ein sehr hartes Wochenende bis jetzt", erklärt Carlos Sainz. "Gerade, wenn man so eine tolle Saison hatte wie wir, ist es doppelt schmerzhaft, wenn das letzte Wochenende so läuft wie bisher. Ich wollte hier wirklich etwas zeigen und Spaß haben, bisher sieht es aber mit den ganzen Problemen nicht danach aus."

Besonders bitter: "Wir wissen noch nicht, was das Problem ist. Wir wissen nicht, was die ganzen Reifenschäden verursacht hat. So können wir auch keine Lösung finden, wenn wir nicht klar verstehen, was los ist. Zumindest wissen wir, dass es mit den Änderungen, die wir versuchen, etwas besser wurde. Aber leider noch nicht genug. Klar, es ist schon eine massive Verbesserung, dass wir jetzt keine Reifenschäden mehr haben - aber jetzt sind Abstimmung und Aerodynamik natürlich nicht ideal."

Letztendlich beendete Sainz das Qualifying auf Rang 21, Daniil Kwjat war mit P17 kaum besser dran. "Ich bin ziemlich zufrieden mit meiner Leistung nach all den Problemen gestern und heute Vormittag. Wir haben erst im Qualifying alles gelernt. Die Balance war zwar nicht sehr erfreulich, aber angesichts der Umstände war es das Beste, das wir hätten machen können", so der junge Russe.

Daniil Kwjat Toro Rosso Scuderia Toro Rosso F1 ~Daniil Kwjat (Toro Rosso) ~

17:31 Uhr

McLaren: Button hat beim Abschied "Spaß"

"Es hat Spaß gemacht und ich habe es genossen", berichtet Jenson Button nach seinem letzten Formel-1-Qualifying, das er auf Platz Zwölf beendete. "Ich hatte sehr viel Untersteuern, das Auto wollte nicht einlenken. Morgen bekommen wir neue Reifen. Das Lustige ist, dass man mit den Reifenregeln dieses Jahr drei frische Sätze bekommt. Manchmal ist es also besser, dort zu stehen, wo wir sind", lacht Button.

"Wir müssen heute zufrieden sein. Es war definitiv eine gute Quali für uns", ergänzt Teamkollege Fernando Alonso, der sich Startplatz neun sicherte. "Die Bedingungen sind hier immer schwierig, denn du trainierst bei heißen Bedingungen, und in der Qualifikation ist es dann viel kühler. Du musst also antizipieren, was passieren wird, und das Setup etwas blind ändern." P9 im letzten Qualifying des Jahres sei trotzdem "extrem positiv".


17:14 Uhr

Manor: Wehrlein wieder in Q2

Ein starkes Ergebnis lieferte auch Pascal Wehrlein ab. Der Deutsche schaffte es wieder einmal in Q2 und war deutlich schneller als Teamkollege Esteban Ocon, der ihn ja im Rennen um ein Cockpit bei Force India für 2017 ausstechen konnte. " Super Ergebnis. Am Freitag und am Donnerstag haben wir davon geträumt, in Q2 zu kommen und in der Position zu sein - vor Sauber zu stehen", freut sich der Deutsche.

"Hoffentlich sind wir morgen auch in ähnlicher Position und falls dann vor uns was passiert, liegen wir ganz gut. Dieses Ziel haben wir erreicht und deshalb sind wir alle super happy", so Wehrlein. Punkte dürften unter normalen Bedingungen allerdings nicht drin sein, weshalb man Sauber in der WM wohl nicht mehr überholen kann. "Wenn etwas passiert, dann können wir in der Position sein, um Punkte zu holen", gibt er sich trotzdem optimistisch.

Pascal Wehrlein Manor Manor Racing F1 ~Pascal Wehrlein (Manor) ~

16:59 Uhr

Williams: Massa beim Abschied in Q3

Felipe Massa darf bei seinem Formel-1-Abschied am Sonntag auf Punkte hoffen - mehr aber auch nicht. Er startet von Platz zehn, während Teamkollege Valtteri Bottas Q3 verpasste. "Ich bin sehr zufrieden mit meiner Qualifying-Leistung heute. Besonders in Q2 ist mir eine richtig gute Runde gelungen, mit der ich es in den letzten Teil des Qualiyfings geschafft habe. Dort bin ich dann nur einmal rausgefahren", berichtet er gegenüber 'Sky Sports F1'.

"Ich hatte gehofft, dass ich hier ein noch besseres Gefühl für die Reifen bekommen würde, aber das Gegenteil war der Fall. So konnte ich meine Rundenzeit aus Q2 leider nicht mehr verbessern. Aber alles in allem war es eine gute Leistung und ich bin glücklich, so aufhören zu können", freut sich Massa und erklärt: "Wir wussten, dass es schwierig werden würde, weiter nach vorne zu kommen."

"Ich bin glücklich, weiß aber auch, dass morgen der entscheidende Tag ist. Hoffentlich läuft da auch alles in die richtige Richtung", sagt der Brasilianer und erklärt: "Die Strategie und wie das Rennen laufen wird, das hängt alles von den Reifen ab. Ich war mit meinem Abschneiden auf den Longruns gestern und heute in den Freien Trainings sehr zufrieden. Vielleicht ist das Auto morgen ja ganz gut in Form."

Teamkollege Bottas erklärt: "Natürlich wäre ich gerne in Q3 gekommen, aber aus irgendeinem Grund konnte ich auf den Ultrasofts im Vergleich zu den Supersofts nicht mehr Grip finden. Das Auto fühlte sich mit den Supersofts ziemlich gut an, aber ich habe nicht den Eindruck, dass wir das Maximum aus dem Qualifyingreifen geholt haben. Morgen wird es allerdings eine ganz andere Sache sein."


16:38 Uhr

Red Bull: "Strategie kaum ein Risiko"

Interessant: Während Niki Lauda nicht davon ausgeht, dass Red Bull durch die Supersofts einen nennenswerten Vorteil haben wird, erklärt Christian Horner nun, dass man durch die Strategie keinen Nachteil haben sollte. "Diese Strategie beinhaltet wenig Risiko, weil wir uns ganz sicher auf dieser Mischung qualifizieren konnten. Der Reifen war robuster als der Ultrasoft", so der Teamchef.

"Es ist toll für das letzte Rennen des Jahres, wenn man es spannend machen kann. Sollten wir einen guten Start hinbekommen und uns zwischen den beiden (Mercedes) festsetzen, dann wäre das sehr aufregend", weiß Horner und erklärt: "Hoffentlich sind seine (Ricciardos) Reifen in einem besseren Zustand. Wir haben den Verschleiß auf dem Ultrasoft gesehen und Daniel ist gestern sehr schnelle Renntrimms gefahren."

"Wir wissen, dass Mercedes immer noch ein bisschen Pace im Ärmel hat, aber wenn wir sie fordern können, wer weiß, was dann passiert", gibt sich Horner angriffslustig und ergänzt: "Es ist schade für Max. Er war gut unterwegs auf seiner schnellen Runde, hatte aber einen Fehler in Kurve elf, wodurch der Zeitvorteil vernichtet wurde. Daniel hat eine tolle Runde hingezaubert, um dieses halbe Zehntel gegenüber Kimi zu finden."

Daniel Ricciardo Red Bull Red Bull Racing F1 ~Daniel Ricciardo (Red Bull) ~

16:22 Uhr

Mercedes: Aktivitäten auf Sparflamme

Interessant: Nachdem wir heute morgen noch darüber berichtet haben, wie voll der Terminplan der beiden Mercedes-Piloten ist, scheinen die Silberpfeile das Programm zumindest heute Abend etwas zurückzufahren. "Wir halten sie aus allem möglichst raus. Wir haben am Abend noch eine Veranstaltung, da müssen sie aber nur kurz hin. Wir haben alles im Marketing aufs Mindeste herunterfahren", verrät Toto Wolff.

"Man muss gut schlafen können, weil man morgen topfit sein muss", weiß auch Niki Lauda. "Das Rennen ist ja leider erst um fünf Uhr nachmittags. Deshalb müssen sich die Fahrer das einteilen. Lewis bleibt immer länger auf und schläft dann mehr, bei Nico ist es ein wenig anders. Wichtig ist, dass sie ihre acht Stunden Schlaf kriegen, wie auch immer - damit sie morgen relaxt und ausgeruht das Rennen angehen."

"Nico wird den Abend mit seiner Frau verbringen, logisch. Und Lewis wird mit seinen Freunden Abendessen gehen. Da funktioniert schon alles, die machen das beide nicht das erste Mal", so der Österreicher bei 'RTL'. 2014 - als Rosberg und Hamilton das letzte Mal in Abu Dhabi gegeneinander um den Titel kämpften - klappte das alles übrigens nicht so gut. Hamilton machte damals in der Nacht vor dem Rennen fast kein Auge zu.

"Es ist ein anderes Szenario als 2014", erklärt der Weltmeister allerdings. "Ich habe damals nicht gut geschlafen, weil ich so hart gearbeitet habe. Auch damals musste ich viele Herausforderungen während der Saison meistern. Und ich musste an den Verlust des Titels 2007 denken", verrät er. Dieses Jahr ist es außerdem so, dass Hamilton als Jäger und nicht als Gejagter ins Rennen startet...

Lewis Hamilton Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) ~

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Neueste Diskussions-Themen