powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Live-Ticker: Haben sich Vettel und Ferrari 2019 verrannt?

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Mercedes kündigt "kleinere Upgrades" an +++ Hamilton: Sotschi-Sieg besonders +++ #OnThisDay: Schumis erster Ferrari-Titel +++

17:58 Uhr

Das war's für heute!

Damit machen wir dann auch einen Strich unter unseren Tickertag. Ruben Zimmermann verabschiedet sich an dieser Stelle. Morgen übernimmt hier meine Kollegin Rebecca Friese. Hab noch einen schönen Dienstag und bis bald!


17:29 Uhr

Interessante Japan-Statistik

Seit 2012 hat jeder Suzuka-Sieger am Ende des Jahres auch den WM-Titel gewonnen. Der letzte Nicht-Weltmeister, der in Japan gewinnen konnte, war Jenson Button 2011. Geht diese Serie auch 2019 weiter, würde ich mein Geld am Sonntag auf jeden Fall auf Lewis Hamilton setzen ...

Jenson Button McLaren Vodafone McLaren Mercedes F1 ~Jenson Button (McLaren) mit Freundin Jessica Michibata~

17:02 Uhr

Noch mehr Ferrari-Pech

Nein, nach dem Jahr 2000 war der 8. Oktober irgendwie kein guter Tag mehr für Ferrari ... Heute vor zwei Jahren schied Sebastian Vettel in Suzuka mit einem Motorenproblem aus. Das war zwar noch nicht die Entscheidung im WM-Kampf 2017, doch realistisch gesehen waren Vettels Titelhoffnungen nach dem zweiten Ausfall in drei Rennen damit dahin. Weltmeister wurde auch in diesem Fall Rennsieger Lewis Hamilton.

Sebastian Vettel Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Sebastian Vettel (Ferrari) ~

16:37 Uhr

Vettel: Zu viel probiert und vom Weg abgekommen?

Interessante Aussage von Sebastian Vettel gegenüber 'Sport Bild'. Auf seine Krise 2019 angesprochen erklärt er dort im Hinblick auf die Ursachen: "Vielleicht weil wir in dieser Saison so viele Sachen probiert haben, dass sich das Gefühl für das Auto nie so richtig entwickelt hat. Aber im Nachhinein ist man immer schlauer, und wir schauen jetzt nach vorn. Vielleicht wäre es besser gewesen, nicht so viel zu probieren, sondern sich einfach ans Auto zu gewöhnen."

"Aber natürlich wollen wir aus dem Auto das Bestmögliche rausziehen, dann nimmt man so etwas eher in Kauf. Dann passen zunächst mal die Rundenzeiten nicht, aber drei Rennen später ist man viel weiter mit der Entwicklung, als wenn man einfach nur durch die Gegend fährt", erklärt er. Das wäre zumindest eine möglich Erklärung, warum er in diesem Jahr teilweise deutlich langsamer war als Teamkollege Charles Leclerc. Ich persönlich freue mich jedenfalls schon auf 2020!


16:08 Uhr

Wie gewonnen, ...

... so zerronnen. Am 8. Oktober 2000 gewann Michael Schumacher seinen ersten WM-Titel für Ferrari (siehe früherer Eintrag). Auf den Tag genau 6 Jahre später platzte sein Traum vom insgesamt achten WM-Triumph. Beim Großen Preis von Japan 2006 schied er mit einem Motorschaden aus. Das Rennen gewann Fernando Alonso, der zwei Wochen später in Brasilien Weltmeister wurde.

Michael Schumacher Ferrari Scuderia Ferrari Mission Winnow F1 ~Michael Schumacher ~

15:41 Uhr

Wo ist die Red-Bull-Form?

Die Statistik spricht eine deutliche Sprache: Max Verstappen stand in den vier Rennen vor der Sommerpause dreimal auf dem Podium und konnte sogar zwei davon gewinnen. In den vier Rennen nach der Pause stand er lediglich in Singapur noch einmal als Dritter auf dem Treppchen. Unsere englischen Kollegen haben sich in diesem Video einmal auf Spurensuche nach der Red-Bull-Form begeben:


Red Bull: Wo ist die Form seit der Sommerpause?

Vor der Sommerpause lief es für Red Bull mit zwei Siegen durch Verstappen sehr gut. Wir analysieren, warum es seit Spa deutlich schlechter aussieht. Weitere Formel-1-Videos


15:11 Uhr

Hamilton: Tod von Hubert "Weckruf" für junge Fahrer

Ein etwas ernsteres Thema. Gegenüber dem Schweizer 'Blick' erklärt der Weltmeister: "Der Tod des Formel-2-Piloten Anthoine Hubert in Spa war sicher ein Weckruf für die jungen Fahrer. Die vielen Auslaufzonen, viele jetzt auch mit dem Asphalt, haben etwas den Schrecken vor der Gefahr genommen. Vor allem in den Kurven sind wir früher immer am Limit gewesen - und ein Grasstreifen war oft das Ende. Jetzt fahren die jüngeren Piloten viel unbekümmerter, weil sich auch die Sicherheit der Autos unheimlich verbessert hat. Doch ein Restrisiko wird für alle immer bleiben."


14:45 Uhr

Apropos Renault

Dort wird Hülkenberg 2020 durch Esteban Ocon ersetzt. Der testet heute aber noch einmal für Mercedes - und das bislang ohne besondere Vorkommnisse. Der Franzose spult in Barcelona fleißig seine Runden ab. Er sollte es auch ein bisschen genießen, denn ab 2020 wird er für absehbare Zeit nicht mehr in einem Silberpfeil sitzen.


14:22 Uhr

Renault: Hülkenberg gibt P4 nicht auf

33 Punkte fehlen Renault in der WM auf McLaren und damit auf Rang vier. Die beiden Rennen in Singapur und Russland bezeichnet Nico Hülkenberg als "frustrierend", nachdem man davon in Italien noch das beste Saisonergebnis einfahren konnte. "Wir sind noch immer im Kampf um Platz vier", gibt er sich jedoch kämpferisch und erklärt: "Wir müssen es Rennen für Rennen angehen und alles aus dem Wochenende herausholen. Vor allem unsere Sonntage müssen sauberer werden. [...] In Japan müssen wir viele Punkte anvisieren." Klappt es auch dort wieder nicht, muss man sich wohl langsam von P4 verabschieden.

In Monza holte Renault 22 Punkte - und damit mehr als in den anderen acht der vergangenen neun Rennen zusammen.


14:04 Uhr

Lewis Hamilton: Sotschi-Sieg ganz besonders

Im Interview mit 'RTL Aktuell' verrät der Weltmeister: "Ich kann mich nicht erinnern, dass das Team jemals so glücklich über den Sieg eines einzelnen Rennens war. Die Ingenieure haben mich gefeiert, das hat mir viel Energie gegeben." Zuvor war Mercedes drei Rennen in Folge ohne Sieg geblieben. Übrigens war es für Hamilton bereits der 61. Sieg für Mercedes. Da ist es tatsächlich etwas schwer zu glauben, dass Sotschi wirklich der größte dieser 61 Triumphe gewesen sein soll ...


13:35 Uhr

Simulator gespendet

Der Name Jules Bianchi ist ja heute bereits einmal gefallen. Dessen Familie engagiert sich übrigens weiterhin wohltätig. Gerade hat man dafür gesorgt, dass einem Krankenhaus in Heimatstadt Nizza ein Simulator gespendet wurde. Dieser soll dabei helfen, die Fortschritte der Patienten zu überwachen. Gute Sache!


13:05 Uhr

Pressekonferenzen in Japan

Auch am Wochenende stehen natürlich wieder die üblichen PKs an. Folgende Gäste sind dieses Mal eingeladen:

Donnerstag (14:00 Uhr Ortszeit):
Charles Leclerc (Ferrari)
Carlos Sainz (McLaren)
Max Verstappen (Red Bull)
Nico Hülkenberg (Renault)
George Russell (Williams)

Freitag (12:00 Uhr Ortszeit):
Frederic Vasseur (Alfa Romeo)
Mattia Binotto (Ferrari)
Günther Steiner (Haas)
Toyoharu Tanabe (Honda)
Cyril Abiteboul (Renault)

Die spannendsten Aussagen gibt es dann natürlich auch wieder bei uns im Ticker - auch wenn für uns dieses Mal alles ein paar Stündchen früher losgeht als üblich.


12:31 Uhr

Gasly bei der MotoGP

Lewis Hamilton und Charles Leclerc waren in diesem Jahr bereits bei der MotoGP, jetzt auch Pierre Gasly. Weil der Franzose sowieso schon in Asien ist, hat er die Gelegenheit genutzt, die Königsklasse auf zwei Rädern am Sonntag in Thailand zu besuchen. Seine Eindrücke schildert er in diesem kurzen Video.


11:47 Uhr

Suzuka: Mercedes kündigt "kleinere Upgrades" an

"Nach drei sieglosen Rennen war der Doppelsieg in Sotschi ein großartiges Gefühl", atmet Mercedes-Teamchef Toto Wolff durch und erklärt: "Der Sieg verändert jedoch nichts an der Tatsache, dass Ferrari einen stärkeren Start in die zweite Saisonhälfte hingelegt hat als wir. Wir werden in Japan ein paar kleinere Upgrades am Auto haben, die uns hoffentlich dabei helfen, einen Schritt in die richtige Richtung zu machen. Uns ist allerdings bewusst, dass wir absolut alles aus unserem Auto und den Reifen herausholen müssen, wenn wir dort um den Sieg kämpfen möchten." Größere Updates wird es in diesem Jahr nicht mehr geben, weil man sich mittlerweile bereits zu einem Großteil auf das neue Auto für 2020 konzentriert.


11:10 Uhr

Heute vor 19 Jahren ...

... gewann Michael Schumacher in Japan seinen ersten WM-Titel für Ferrari. Wir blicken daher an dieser Stelle noch einmal auf die Saison 2000 zurück. Ein absolut legendärer WM-Fight zwischen Schumi und Mika Häkkinen!


Fotostrecke: 2000: "Schumis" erster Ferrari-Titel


10:37 Uhr

Wettersituation

Der Taifun Hagibis bedroht Japan weiterhin. Und mal ganz ehrlich: Wenn das Formel-1-Rennen am Wochenende tatsächlich nicht stattfinden kann, dann wäre das im Gesamtkontext eher nebensächlich. Wichtig ist hier in erster Linie, dass die Bevölkerung die Lage unbeschadet übersteht. Klar ist außerdem, dass die Formel 1 sicher kein Risiko eingehen wird - ganz besonders in Japan. Die Erinnerung an Jules Bianchi ist noch viel zu frisch.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar