Startseite Menü

Formel 1 China 2017: Nur 22 Minuten Fahrzeit im Training

Regen und Smog in Schanghai verhindern einen reibungslosen Ablauf des ersten Freien Trainings - Bestzeit von Max Verstappen ohne Bedeutung

(Motorsport-Total.com) - Der Smog in der Metropolregion Schanghai war heute Morgen beim ersten Freien Training zum Grand Prix von China (Formel 1 2017 live im Ticker) Spielverderber. Denn die 90-minütige Session musste gleich zweimal unterbrochen werden, sodass letztendlich nur eine Netto-Fahrzeit von 22 Minuten übrig blieb.

Session suspended

Das erste Freie Training zum Grand Prix von China musste verkürzt werden Zoom

Die erste Hälfte der Session fiel nämlich schon nach drei Minuten komplett ins Wasser. Weil der Rettungshubschrauber aufgrund der schlechten Sicht nicht beim zuständigen Krankenhaus landen konnte, mussten schon rote Flaggen gezeigt werden, noch bevor die erste Rundenzeit gefahren war.

Erst um 10:47 Uhr Ortszeit (4:47 Uhr in Deutschland) ging's weiter - und zwar nur für 18 Minuten, bis zur nächsten Unterbrechung. Die dauerte dann bis zum Ende der Session. Sehr zum Missfallen der Teams, die nun ihr Trainingsprogramm für das Wochenende komplett umkrempeln müssen.

Die Bestzeit von Red-Bull-Pilot Max Verstappen (1:50.491 Minuten), erzielt auf Intermediates, ist ohne Bedeutung. Zwar setzten immerhin 14 Fahrer eine Zeit, aber die Streuung vom Ersten bis zum Letzten betrug fast 25 Sekunden.

Laut Red-Bull-Teamchef Christian Horner befinden sich neue Teile am RB13: "Das Auto ist bei jedem Grand Prix ein Prototyp. Es sind verschiedene kleine Teile, auf das ganze Auto verteilt. Manchmal sind es die kleinen Dinge, die einen großen Unterschied machen können. Wir waren in Melbourne einfach nicht im Fenster."

"Ich habe mir gerade die Analyse von Schanghai 2016 angesehen, und da war unser Rückstand auf Ferrari und Mercedes genauso groß", sagt er. "Ferrari war auf Augenhöhe mit Mercedes, aber wir konnten uns während der Saison weiterentwickeln. Und mit allem, was wir in der Pipeline haben, bin ich optimistisch, eine gute Basis zu haben."

Auf den Plätzen zwei und drei folgte das Williams-Duo Felipe Massa und Lance Stroll. Sebastian Vettel (Ferrari) setzte keine Zeit. Ebenso wenig wie Lewis Hamilton (Mercedes) und Kimi Räikkönen (Ferrari).

Fleißigster Fahrer war Kevin Magnussen (10./+4,613), doch die beiden Haas-Piloten leisteten sich unter schwierigsten Bedingungen die meisten kleineren und größeren Ausritte und Dreher. Auch Nico Hülkenberg (11./Renault/+5,117) drehte sich - und grub sich danach ins Kiesbett ein, sodass er mit einem Roller zurück an die Box gebracht werden musste.

"Du kommst an die Box und die Reifen kühlen ab", nimmt Esteban Ocon (Force India) seinen Vorgänger in Schutz. "Die Mechaniker machen zwar die Heizdecken drauf, aber wenn du wieder rausfährst, ist die Temperatur noch nicht wieder da. Dafür reicht auch eine Aufwärmrunde nicht. Wenn das Auto einmal ausbricht, kannst du es mit diesen riesigen Reifen fast nicht mehr einfangen."

Nun hofft der Formel-1-Zirkus auf eine Verbesserung der Bedingungen. Denn solange der lokale Flughafen wegen des Smogs und des Wetters geschlossen bleiben muss, ist ein Trainingsbetrieb in Schanghai nicht möglich.

"Die Sicherheit kommt zuerst. Aber dass jetzt drei Tage solches Wetter ist, die Wahrscheinlichkeit ist relativ gering", macht Experte Marc Surer Hoffnung.

Aktuelle Formel-1-Videos

Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte
Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte

PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton
PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton

Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso
Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt
Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt

So hat Halo Charles Leclerc in Belgien gerettet
So hat Halo Charles Leclerc in Belgien gerettet

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Formel-1-Tippspiel 2018

ANZEIGE

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!