powered by Motorsport.com

GP Spanien

Formel 1 Barcelona 2020: Das Qualifying am Samstag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Verstappen für Toto Wolff Favorit +++ Pirelli schlägt zwei oder drei Stopps vor +++ Albon 0,7 Sekunden hinter Verstappen +++

18:11 Uhr

Albon 0,7 Sekunden hinter Verstappen

P6 für Alexander Albon ist sicher okay, und wir wollen auch nicht ständig auf ihm herumhacken. Fakt ist aber auch, dass er wieder 0,7 Sekunden langsamer als Verstappen war. Das ist (bei allem Talent des Niederländers) schon eine ziemliche Hausnummer. "Natürlich wollte ich etwas mehr", gesteht auch der Red-Bull-Pilot selbst. P6 sei eine "Verbesserung", aber man sei noch immer nicht da, wo man sein wolle. Red Bull hat aber ja schon betont, dass Albon Zeit bekommen werde.


18:00 Uhr

Grosjean: Wo ist die Pace vom Freitag?

Gestern in FT2 noch auf P5, heute raus in Q1. "Momentan weiß ich nicht genau, was sich seit gestern verändert hat", grübelt der Franzose und erklärt: "Die Front war gestern richtig stark. Heute nicht mehr. Im zweiten Sektor war es richtig schlimm. Gestern war es viel besser als erwartet. Natürlich sind damit Erwartungen gekommen. Aber das Auto war heute wieder genau wie vor Silverstone: grundsätzlich stabil, mit starkem Untersteuern. Wir werden versuchen zu verstehen, wie das passiert ist. Gestern hat alles so gut funktioniert, dass wir kein Risiko eingehen wollten und nichts am Set-up geändert haben." Auch da warten wir mal ab, was im Rennen noch geht. Auch hier stehen die Chancen aber wohl eher schlecht.


17:49 Uhr

Russell: Wo ist die Qualifyingpace?

In diesem Jahr schaffte Russell bereits mehrfach den Sprung in Q2. Heute war es nur P18. "Ich bin ziemlich zufrieden mit dem Qualifying, weil wir im Training weit von unseren Gegnern weg waren", berichtet der Williams-Pilot trotzdem und ergänzt: "Ich war zufrieden mit dem Sprung, den wir bei der Performance gemacht haben. Wir müssen verstehen, was mit unsere Pace am Samstag passiert ist." Er habe in der Hitze Probleme gehabt, die Reifen ins richtige Fenster zu bringen. Ob im Rennen noch etwas geht? Unwahrscheinlich, denn in diesem Jahr war das Qualifying eigentlich die große Williams-Stärke. Am Sonntag ging selten etwas.


17:38 Uhr

Magnussen: Kein Vorwurf an Kwjat

"Ich weiß, wie wenig du in solchen Situationen siehst. Ich gebe ihm keine Schuld. Sein Team hat ihn einfach per Funk zu spät informiert", nimmt auch der Däne selbst Kwjat in Schutz. Im Hinblick auf den Vorfall mit Ocon in FT3 sagt er: "Ihm wurde gesagt, dass ich gerade auf einer fliegenden Runde war. War ich aber nicht, sondern ich hatte gerade eine beendet. Ich ging dann vom Gas, um die Jungs hinter uns durchzulassen. Und ich denke, er hat einfach im falschen Moment nicht nach vorne geschaut und wurde überrascht, dass ich plötzlich da war."


17:28 Uhr

Nur Verwarnung für Kwjat

Glück für den Russen. Er hat für das Blockieren von Magnussen in Q1 nur eine Verwarnung bekommen und keine Startplatzstrafe. Die Rennkommissare kamen zu dem Schluss, dass Kwjat versucht habe, Magnussen noch aus dem Weg zu gehen. Mildernde Umstände also. Die komplette Begründung im Wortlaut gibt es hier:

"The Stewards observed that Kwjat affected Magnussen, but had to determine if this met the definition in the rule that it was 'unnecessary impeding.' The team did not warn Kwjat of Magnussen’s approach until Magnussen was directly behind. The Stewards considered whether Kwjat took reasonable actions to avoid impeding. Having reviewed the video, both drivers agreed that Kwjat did everything possible to get out of the way and reacted at the first possible moment from when he could have seen the car behind. Ultimately the Stewards compared this incident to all the other cases in the last three years and while the team certainly could have done a better job and thus a Warning is issued, this incident does not merit a three grid place penalty, which is the usual penalty for clearly unnecessary impeding."


17:20 Uhr

Stroll zufrieden mit P5, aber ...

Wir bleiben im Verfolgerfeld. Racing Point war heute zu schnell für McLaren, gleichzeitig waren laut Lance Stroll aber Mercedes und Verstappen vorne zu weit weg. "Ich denke, es war ein großartiges Qualifying für uns", sagt der Kanadier und erklärt: "Mehr war nicht drin. Red Bull schien die Oberhand über uns zu haben, und mit Platz fünf müssen wir glücklich sein." Er selbst habe in Kurve 10 einen kleinen Fehler gemacht. "Das hat eine Zehntel gekostet", glaubt er. Damit hätte er sich dann eventuell vor Teamkollege Perez auf P4 schieben können. Mehr sei aber nicht drin gewesen.


17:09 Uhr

Sainz: Mehr als P7 (fast) nicht drin

P7 und P8 heute für McLaren, Sainz war dabei 0,040 Sekunden schneller als sein Teamkollege. "Ich fühlte mich gerade zu Beginn des Qualifyings sehr wohl", berichtet Sainz bei 'Movistar' und erklärt: "Es war schade, dass wir uns in Q3 im Vergleich zu den anderen kaum verbessern konnten." Trotzdem sei P7 eine Startposition, die man auch verdient habe. Mehr wäre vermutlich sowieso nicht drin gewesen, höchstens Albon auf P6 hätte man noch schnappen können.

Spannend ist seine Aussage im Hinblick auf das Rennen. "Es wird vermutlich eines der härtesten Rennen in der Geschichte des Sports, weil diese Autos so schnell sind und es in Barcelona so heiß ist", erklärt Sainz. Auch Hamilton erklärt in diesem Zusammenhang, dass es am Sonntag vor allem auf physische Faktoren ankommen wird.


16:58 Uhr

Vettel: Auto noch immer nicht gut

"Ehrlich gesagt ist es ein Auf und Ab", sagt der Ferrari-Pilot bei 'Sky', als er gefragt wird, ob sich das Auto verbessert habe. "Es gibt einige Dinge, die ich nicht beantworten kann. Aber ich versuche alles und ignoriere die Dinge, die vielleicht nicht stimmen, und gebe mein Bestes. Das ist alles, was ich momentan tun kann", so Vettel. Zumindest ist der Rückstand auf Leclerc dieses Mal nicht ganz so groß. So richtig ausgezahlt hat sich das neue Chassis aber wohl nicht.


16:50 Uhr

200. Pole für Mercedes

Lewis Hamilton hat heute die 200. Pole-Position für Mercedes in der Formel 1 geholt. Damit ist allerdings nicht das Team sondern der Motorenhersteller gemeint. Es zählen also auch alle Kunden-Poles dazu. Da hat Hamilton aber ja zu McLaren-Mercedes-Zeiten auch selbst noch einige weitere beigetragen. Die Bestmarke hält hier übrigens Ferrari mit 229 Poles. In dem Tempo könnte Mercedes aber in den kommenden Jahren an der Scuderia vorbeiziehen.

Für Hamilton selbst ist es morgen übrigens das 150. Mal, dass er aus der ersten Reihe starten wird.


16:43 Uhr

Leclerc: Immer schlimmer geworden ...

"Ich war einfach nicht zufrieden mit dem Auto", bestätigt auch Leclerc selbst bei 'Sky' und erklärt: "Heute früh war es okay, zu Beginn der Qualifikation ebenfalls noch. Dann ist es von Session zu Session schlimmer geworden. Deshalb haben wir auch ziemlich viel Zeit verloren, vor allem in den Kurven. Jetzt geht es darum, das zu ergründen. Das liegt am Auto und kommt häufiger vor. Nur heute haben wir leider keine Lösung dafür gefunden." In der Tat auffällig: Leclerc war in Q2 schneller als in Q3. Das sollte eigentlich nicht so sein.


16:37 Uhr

Ferrari: "Ein sehr enttäuschendes Qualifying"

Sportdirektor Laurent Mekies sagt bei 'Sky': Es war ein sehr enttäuschendes Qualifying für uns. Wir hatten schon gedacht, dass es eng und schwierig werden würde. [Die Fahrer] fühlten sich aber nie richtig wohl mit dem Auto. Am Vormittag ist es besser gelaufen. Wenn dir dann diese zwei, drei Zehntel fehlen, dann fällst du halt entsprechend zurück. Es ist ein bisschen vergleichbar zum Qualifying in Silverstone letzte Woche."

Abschreiben will er das Rennen aber nicht nicht. "Wir arbeiten schon an der Strategie. Da haben wir letzte Woche schon gute Arbeit geleistet, indem wir Charles von P8 auf P4 nach vorne gebracht haben. Das wird morgen eine ähnliche Herausforderung. Hier ist das Überholen aber schwieriger als in Silverstone. Uns ist aber klar, dass es nicht einfach wird, sowas jede Woche zu veranstalten", so Mekies.


16:26 Uhr

Darum ging Verstappen nicht auf Medium

Der Niederländer ist mit P3 insgesamt zufrieden. Auch er hofft, dass im Rennen noch etwas gehen könnte, denn in den Longruns am Freitag sei er sehr zufrieden gewesen. In Q2 setzte man bei Red Bull übrigens nicht auf Medium, weil der Soft-Reifen hier für den Start gut genug sei, erklärt Verstappen. Das sei nicht immer der Fall, manchmal sei der Soft im ersten Stint ein kleiner Nachteil. Das sei hier aber nicht so, weshalb es sich nicht gelohnt habe, auf Medium zu gehen. Aus den Top 10 starten morgen alle auf Soft.


16:22 Uhr

Bottas fehlten 0,059 Sekunden

Der Finne war nah dran. Woran hat es gelegen, dass es nicht ganz zur Pole gereicht hat? Er verrät, dass er in Sektor 3 bereits den ganzen Tag Probleme mit der Balance gehabt habe. Es sei im Laufe der Zeit besser geworden, aber letztendlich habe es nicht ganz gereicht und Hamilton habe einen etwas besseren Job gemacht. Noch sei aber nichts verloren, er hofft darauf, das Ruder noch einmal herumreißen zu können. Klar ist aber, dass der Start da wohl schon seine beste Chance sein dürfte. Denn Überholen ist in Barcelona alles andere als einfach.


16:18 Uhr

Perez beim Comeback auf P4

"Es war keine leichte Session", berichtet der Mexikaner, der bei seinem Comeback auf P4 und damit einen Platz vor seinem Teamkollegen landete. Bei 'Sky' erklärt er, die größte Herausforderung sei es gewesen, auf die Reifen zu achten. Im Hinblick auf das Rennen erklärt er, dass er "definitiv" nach vorne und nicht nach hinten schaue. Mit anderen Worten: Er will hier das Podium angreifen. Wird sicher nicht leicht, aber schauen wir mal.


16:12 Uhr

Kwjat droht Ärger

Der Russe muss sich um 16:30 Uhr vor den Rennkommissaren verantworten. Er soll Magnussen in Q1 aufgehalten haben. Wenn er schuldig gesprochen wird, dann würde das vermutlich eine Rückversetzung um drei Plätze in der Startaufstellung nach sich ziehen. Er qualifizierte sich als Zwölfter, Teamkollege Gasly landete auf P10.


16:08 Uhr

Vettel: "Drücke jedes Mal den Resetknopf"

"Ich denke, das Qualifying war eine der besseren Sessions an diesem Wochenende", grübelt er bei 'Sky' und erklärt: "Trotzdem noch zu weit weg von einem guten Gefühl mit dem Auto. Ich drücke jedes Mal den Resetknopf und versuche, das Beste draus zu machen. Mehr kann ich nicht machen." Im Hinblick auf das Rennen und die freie Reifenwahl auf P11 sagt er: "Ich glaube nicht, dass man da ähnlich wie vor zwei Wochen ein Wunder aus der Tüte ziehen kann. Ich denke, der weiche Reifen ist auch im Renntrimm ganz gut. Wir werden uns aber überlegen, ob wir was anderes probieren."