powered by Motorsport.com
  • 06.10.2013 · 13:07

  • von Fabian Hust

Force India: Zwei Fahrer auf Crashkurs

Sowohl Paul di Resta als auch Adrian Sutil mussten beim Großen Preis von Südkorea vorzeitig aufgeben

(Motorsport-Total.com) - Die beiden Piloten des Force-India-Rennstalls hatten beim Großen Preis von Südkorea kein glückliches Händchen und schieden vorzeitig aus. Für Paul di Resta war das Rennen bereits 24 Runden vor Schluss nach einem Fahrfehler beendet, Adrian Sutil musste kurz vor Rennende nach einem Unfall aufgrund eines beschädigten Heckflügels aufgeben.

Adrian Sutil, Mark Webber

Adrian Sutil räumte Mark Webber von der Strecke, auch für ihn bedeutet dies das Aus Zoom

"Ich hatte in der ersten Runde großes Pech, denn nach dem Dreher von Massa zogen alle nach innen, und jemand traf mich an der Innenseite meines Frontflügels", so Sutil. "Die Beschädigung war nicht allzu schlimm, ich musste dennoch an die Box kommen, um mir einen neuen Frontflügel abzuholen."

"Im Verlauf des Rennens war ich in der Lage, mich wieder ganz gut zurück zu kämpfen, und nach der Safety-Car-Phase lag ich auf der zwölften Position und plante nicht, noch einmal an die Box zu kommen. Nach dem Restart verlor ich die Kontrolle über das Heck des Autos, als ich für die dritte Kurve anbremste."

Sutil rätselt über die Ursache des Drehers

"Ich weiß wirklich nicht, warum dies passierte, denn ich bremste nicht spät, das Auto brach einfach aus. Ich traf Webber, ich entschuldige mich bei ihm, dass sein Rennen damit zu Ende war. Es ist enttäuschend, ein Rennen zu beenden, denn ich glaube, dass es immer noch die Chance auf einen Punkt gab."

"Ich muss meine Hände erheben und mich beim Team entschuldigen", so di Resta. "Vielleicht bin ich etwas zu stark über den Randstein gefahren, das schickte mich von der Strecke. Die Art und Weise, in der wir das Auto abstimmten, bedeutete, dass es ziemlich am Limit und schwierig zu fahren war, und das hat mich heute überrascht."

"Ob uns dies heute Punkte gekostet hat, ist schwierig zu sagen. Die Leistung war im Rennen nicht dort, wo wir sie haben wollten, und die Vorderreifen bauten zu schnell ab. Wir müssen aus diesem Grund vor Suzuka noch einmal darüber nachdenken und entschlossen dorthin reisen, ein sauberes Rennen zu haben."

Fernley ist enttäuscht

"Das war für alle im Force-India-Team nicht der einfachste Arbeitstag", so Robert Fernley, Stellvertretender Teamchef. "Wir verlassen Korea enttäuscht. Paul machte nach seinem zweiten Boxenstopp viel Druck, leistete sich lediglich einen kleinen Fehler in der zwölften Kurve. Es war eine ziemlich leichte Berührung mit der Streckenbegrenzung, aber dieser reichte aus, um das rechte Heck zu beschädigen und sein Rennen zu beenden."


Fotos: Force India, Großer Preis von Südkorea, Sonntag


"Adrian hatte eine ereignisreiche Zeit, wurde ein Opfer des Zwischenfalls in der dritten Kurve während der ersten Runde. Er musste früher an die Box kommen, um sich einen neuen Frontflügel abzuholen, was ihn an das Ende des Paketes warf. Aber er kämpfte sich zurück und kämpfte um ein paar WM-Zähler."

"Unglücklicherweise führte die Beschädigung an seinem Heckflügel dazu, dass er schlussendlich aufgeben musste. Nach einem harten Rennen wie diesem ist es wichtig, dass wir kommende Woche in Japan versuchen, zurückzuschlagen."

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige