powered by Motorsport.com
  • 11.11.2011 · 21:14

  • von Stefan Ziegler

Ferrari in Abu Dhabi: Die Erinnerung an 2010 lebt...

Vor einem Jahr musste Ferrari in Abu Dhabi eine herbe Schlappe einstecken, die laut Teamchef Stefano Domenicali noch in den Hinterköpfen steckt

(Motorsport-Total.com) - Fernando Alonso reiste im vergangenen Jahr als Favorit auf den Fahrertitel nach Abu Dhabi, reiste aber als großer Verlierer wieder ab. Statt dem Ferrari-Piloten siegte nämlich Sebastian Vettel (Red Bull) und sicherte sich damit auch den WM-Triumph. An dieser Niederlage hatte Ferrari lange zu knabbern - und völlig überwunden ist das Trauma vom Saisonfinale 2010 offenbar noch nicht.

Fernando Alonso

Fernando Alonso und Ferrari fahren jetzt wieder am Ort der Niederlage von 2010

Wie Teamchef Stefano Domenicali in der Pressekonferenz erläutert, steckt der Grand-Prix-Verlauf des vergangenen Jahres noch immer in den Hinterköpfen der vielen Beteiligten. Dass man beim erneuten Besuch in Abu Dhabi wieder damit konfrontiert werde, sei aus sportlicher Sicht "vollkommen normal", meint Domenicali. "Es ist ja schließlich der Ort, wo wir um den Titel kämpften und ihn verloren."

"Dieses Rennen spielten wir seither immer wieder in unseren Köpfen durch und erinnern uns an jeden einzelnen Meter. Bei diesem Sport geht es aber nicht darum, zurückzublicken, sondern darum, nach vorne zu schauen. Für uns ist derzeit ohnehin am wichtigsten, dass wir in diesem Jahr keine besonders gute Saison zustande gebracht haben", sagt der Italiener und wagt einen kleinen Ausblick.

Ferrari möchte 2011 nämlich möglichst rasch vergessen machen. "Wir konzentrieren uns nun darauf, sicherzustellen, dass wir die richtigen Schritte einleiten, um 2012 weiter nach vorne zu gelangen", meint Domenicali. "Deshalb haben wir bereits einige Dinge vorweggenommen, mit denen wir noch hätten zuwarten können. Das unterstreicht aber die Situation, mit der wir es hierbei zu tun haben."