powered by Motorsport.com

Felipe Massa: Bei Ferrari ist vieles anders, auch in Sachen Firmenwagen

Alles super, wenn du für Ferrari fährst? Felipe Massa klärt auf, was es wirklich bedeutet, für das Traditionsteam aus Maranello zu arbeiten

(Motorsport-Total.com) - Es muss das Paradies sein für einen Rennfahrer: Sonntags eines der schnellsten Fahrzeuge überhaupt lenken, unter der Woche einen Ferrari-Sportwagen. So stellt man sich das jedenfalls vor. Doch der ehemalige Ferrari-Fahrer Felipe Massa sagt bei 'Sky': Ein solches Szenario sei mitunter Wunschdenken.

Felipe Massa, Melbourne 2008, Firmenwagen

Nicht immer im Ferrari, aber in diesem Fall schon: Massa in Melbourne 2008 Zoom

Der Ferrari-Firmenwagen zum Beispiel sei nicht immer ein absolutes Vergnügen. "Manchmal hast du ja keinen echten Ferrari, sondern einen FIAT oder Alfa Romeo. Du hast nicht die ganze Zeit einen Ferrari", meint Massa. "Und selbst wenn: Da hast du einen Ferrari zum Fahren, aber dann passt deine Familie nicht rein!"

Nicht nur in dieser Hinsicht sei Ferrari einfach "anders" als die Konkurrenz, erklärt der mehrfache Grand-Prix-Sieger weiter. "Die Arbeit ist in jedem Topteam sehr ähnlich, aber Ferrari ist eine Religion."

Ferrari als Religion in Italien

"Du kommst ins Team und spürst, dass du Teil von etwas bist, was ganz anders ist als alles, was du davor gekannt hast. Die Menschen lieben dich mehr, sie reden über dich. Gut und schlecht. Das bedeutet mehr Druck. Du bist Teil einer Religion."


Fotostrecke: Seit 1960: Ferrari-Formel-1-Fahrer ohne Sieg für die Scuderia

Und diese spezielle "Religion" bringe eine gewaltige Erwartungshaltung mit sich, unabhängig vom Ergebnis, so Massa. Er sagt: "Wenn du gewinnst, ist der Druck enorm, weil weitere Siege von dir erwartet werden. Und wenn du nicht gewinnst, ist der Druck enorm, weil alle einen Sieg erwarten."

Hinzu komme die launische Presse in Italien, die regelrecht fixiert sei auf Ferrari. "Aus irgendeinem Grund interessieren sich die Medien mehr für Ferrari. Und nicht nur die Medien, sondern auch die Fans", meint Massa. "Die Erwartungshaltung ist riesig. Und bei Ferrari ist alles anders, auf gute wie auf schlechte Art. Aber es ist etwas Besonderes. Wirklich!"

Einmal Ferrari-Fahrer, immer Ferrari-Fahrer

Das zeige sich auch dann, wenn das Ferrari-Wappen nicht mehr auf dem Rennoverall prange, wie Massa selbst erfahren hat, zum Beispiel bei seinen Podestplätzen in Monza 2014 und 2015 für Williams.

Sein Fazit: "Auch wenn du längst für ein anderes Team fährst: Ferrari-Fahrer bleibst du dein Leben lang. Das ist einfach anders als bei anderen Teams."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Formel-1-Liveticker

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total Business Club

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt