powered by Motorsport.com

GP Belgien

F1-Talk am Freitag im Video: Russell bei Mercedes: Wie kam's zu unserer Story?

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ FT2: Max Verstappen fährt Bestzeit, und crasht am Ende der Session +++ Red Bull bestätigt Sergio Perez für 2022 +++

14:39 Uhr

Ab 18:30 Uhr auf YouTube: Das war der Trainingstag!

Aufgepasst! Heute um 18:30 Uhr haben meine Kollegen Christian Nimmervoll und Kevin Scheuren wie gewohnt wieder LIVE auf unserem YouTube-Kanal von Formel1.de. über den Trainingstag des Grand Prix von Belgien gesprochen!

Die beiden haben unter anderem die Fahrerfrage bei Mercedes geklärt, denn alles deutet darauf hin, dass George Russell Valtteri Bottas 2022 ersetzen wird. Aber wo fährt der Finne 2022?

Was bedeutet die Verlängerung von Sergio Perez bei Red Bull? Und wie lief das Freitagstraining beim Grand Prix von Belgien? Diese und weitere Fragen haben Christian und Kevin heute besprochen. Jetzt anschauen!

Die Themen am Freitag:
- Gänsehaut: Mick Schumacher in Papas Helmdesign!
- Eau Rouge: Schwerer Unfall in W-Serie
- Freitagstraining in Spa
- Update Transfermarkt: Latifi
- Russell & Mercedes: Wie kam's zur Story?
- Perez bleibt 2022 bei Red Bull: Was sagt Horner?


Freitag Spa: Was steckt hinter der Russell-Story?

Der Freitag in Spa/Belgien: Was steckt hinter der Story, dass George Russell als Mercedes-Fahrer feststeht, und wie ist das Training gelaufen? Weitere Formel-1-Videos

18:12 Uhr

Leclerc: "Werde versuchen, Fehler nicht zu wiederholen"

Wir kommen nun zum zweiten Crashpiloten des heutigen Tages: Charles Leclerc. "Natürlich wäre es mir lieber gewesen, den Tag nicht in der Mauer zu beenden, aber das passiert im Freien Training. Ich werde versuchen, den Fehler nicht zu wiederholen", zeigt er sich am Abend einsichtig.

Das sei heute insgesamt ein "schwieriger" Tag gewesen, meint der Monegasse. Das Wetter habe ihm den Arbeitstag heute erschwert. Noch im ersten Training habe er sich recht gut gefühlt, im zweiten dann "nicht so sehr". Im Gesamtklassement landet er nur auf P14.

"Der Sache müssen wir auf den Grund gehen, denn wir hatten nicht viel am Auto verändert. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir eine ausreichende Analyse hinkriegen, um zu erfahren, was falsch gelaufen ist im zweiten Training, damit wir es am Samstag besser machen können."


17:51 Uhr

Bottas: Mercedes-Pace war "recht ordentlich"

Zurück zur Formel 1. Mercedes-Pilot Valtteri Bottas konnte sich heute zweimal vor Hamilton einreihen. Sein Fazit nach den Rängen eins (FT1) und zwei (FT2)? "Das war nicht so schlecht heute. Die Pace auf dem Short- und auf den Longruns war recht ordentlich."

Sein Gefühl sei gut gewesen, bestätigt der Finne. "Wir schienen vor allem auf den Geraden schnell zu sein, weniger im zweiten Sektor mit all den Kurven, aber für mich ist es wichtig im Rennen in den Sektoren 1 und 3 schnell zu sein."

Die wichtigste Entscheidung werde sein, wie viel Abtrieb Mercedes für das Qualifying ans Auto schraubt, so Bottas. Wenn es regnet, dann wohl ein wenig mehr.


17:37 Uhr

W-Series: Alle Pilotinnen blieben unverletzt

Gute Neuigkeiten aus der W-Series: Alle sechs Pilotinnen, die in den schweren Unfall nach Eau Rouge verwickelt waren, sind unverletzt. Die Serie hat nun auch eine Wiederholung des Crashs aus mehreren Perspektiven gezeigt.

Sarah Moore, Abbie Eaton, Belen Garcia, Fabienne Wohlwend, Ayla Agren und Beitske Visser waren in den Unfall verwickelt.

Moore fuhr als Erste in die Kurve, bevor mehrere andere Autos in die Leitplanken prallten. Eaton wurde nach einem Seitenaufprall nach oben geschleudert, während Visser auf den Kopf gestellt wurde und andere ineinander krachten.

Update: Die W-Series hat nun vermeldet, dass zwei Fahrerinnen (Visser und Agren) für weitere medizinische Checks ins Krankenhaus gebracht wurden.


17:31 Uhr

Hamilton: Eau Rouge durch Unwetter "ruiniert"

Dem WM-Führenden ist heute noch etwas aufgefallen in den ersten Trainings: "In Eau Rouge ist es jetzt sehr holprig, da passiert etwas." Hamilton meint gar: "Sie haben [die Kurve] ein wenig ruiniert mit dem, was auch immer es ist ..."

Zuletzt wurde die Rennstrecke von schweren Unwettern und Überflutungen getroffen. "Es gibt eine massive Bodenwelle direkt am Kompressionspunkt, die wir dort noch nie hatten." Die spüre man im ganzen Rücken, meint der 36-Jährige.

"Aber ich bin mir sicher, dass sie das beheben werden. Das hat wohl etwas mit den Schlammlawinen, dem Regen oder so etwas zu tun."


17:18 Uhr

Hamilton: Balance zu finden, "ist recht schwierig"

Hamilton hat auch die Set-up-Unterschiede der Mercedes-Fahrer angesprochen. Im ersten Freien Training konnten wir sehen, dass Teamkollege Valtteri Bottas mit einem deutlich flacheren Heckflügel unterwegs war als der Brite.

"Entweder du bist im ersten und dritten Sektor schnell, aber im Mittelteil langsam, oder du bist im Mittelteil schneller, aber langsamer in den anderen beiden", spricht er die unterschiedlichen Abtriebslevel an. "Da eine Balance zu finden, ist recht schwierig."

Vor allem bei launischen Wetterbedingungen wie in den Ardennen: "Wenn es garantiert regnen wird, dann möchte man mehr Abtrieb haben. Aber wenn es nicht regnet und der Wetterfrosch oder die Wetterfrau sich irren, dann ist man auf den Geraden eine leichte Beute."


17:14 Uhr

Hamilton: Daran muss er für Samstag arbeiten

Die W-Series setzt sich nach diesem schockierenden Zwischenfall wieder in Bewegung. Sollten wir Neuigkeiten aus Spa-Francorchamps hören, werden wir natürlich hier berichten. Nun schwenken wir aber zur Formel 1 zurück, und zwar zum amtierenden Weltmeister:

Lewis Hamilton spricht in seinem Resümee heute von einem Tag, der "okay" war. Das Wetter gefällt dem Briten allerdings gar nicht. "Es ist ein bisschen trostlos hier, es war kalt, aber wie normales britisches Wetter eben", merkt er an.

In den kurzen Sessions habe er nicht sehr viel lernen können, bedauert er. Außerdem merkt er an, dass er den Mercedes heute noch nicht vollkommen unter Kontrolle hatte. "Daher muss ich in der Nacht hart daran arbeiten."


16:56 Uhr

W-Series: Schwerer Unfall in Eau Rouge

Nach dem zweiten Freien Training der Formel 1 ging die W-Series im Rahmenprogramm auf die Strecke. Das Qualifying sollte ausgetragen werden, doch in Eau Rouge kam es nach wenigen Minuten zu einem heftigen Unfall.

Bei Mischbedingungen scheinen sich einige Fahrerinnen verschätzt zu haben, da sie nach der Reihe den Berg hoch zu Raidillon die Kontrolle über ihre Boliden verloren haben und die Bande eingeschlagen sind.

In der TV-Übertragung wurde keine Wiederholung des Vorfalls gezeigt, nur online zirkulierten erste Videos. Sofort sind Rettungswägen zur Unfallstelle geeilt. Noch gibt es keine Informationen zum Gesundheitszustand aller involvierten Pilotinnen.

Update: Um 17 Uhr soll die Session fortgesetzt werden. Das werten wir als positives Signal.


16:50 Uhr

Perez: Red Bull kann mit Mercedes um Sieg kämpfen

Sergio Perez konnte sich im Gesamtklassement heute auf dem zehnten Rang einreihen. Dem Mexikaner fehlen 0,932 Sekunden auf seinen Red-Bull-Teamkollegen. Dennoch meldet er: "Das Auto fühlt sich gut an. Ich denke, wir haben großes Potenzial an diesem Wochenende."

Er glaubt, dass das Wetter morgen im Qualifying das Zünglein an der Waagen werden könnte. "Ich freue mich drauf. Ich denke, wir sollten in der Lage sein, ein gutes Qualifying zu zeigen." Und Perez macht deutlich, dass er Mercedes auch am Sonntag in Spa nicht fürchtet.

Kann Red Bull dieses Wochenende mit der Konkurrenz um den Sieg kämpfen? "Ja, das denke ich. Wir haben gute Pace da draußen."


16:35 Uhr

Verstappen erklärt FT2-Crash: "Heck verloren"

Mittlerweile sind die ersten Stimmen angekommen, passenderweise von beiden Red-Bull-Piloten. Max Verstappen wird zuerst natürlich auf seinen Crash im zweiten Training angesprochen. Was ist genau passiert? "Ich weiß es nicht, ich habe einfach das Heck verloren. Ich hatte ein bisschen zu viel Übersteuern zu korrigieren, und leider habe ich die Mauer berührt."

Abgesehen von diesem Missgeschick ist er mit dem heutigen Tag "ziemlich zufrieden". Er habe an ein paar Dingen vom ersten zum zweiten Training getüftelt. "Und insgesamt bin ich sehr glücklich. Das war definitiv ein sehr guter Start."


16:31 Uhr

Horner: Wann wird Red Bull die Motoren wechseln?

Während wir auf aktuelle Stimmen aus dem Fahrerlager warten, wollen wir noch aufarbeiten, was Christian Horner bei 'Sky' zur Motorensituation seiner beiden Fahrer gesagt hat. Denn Max Verstappen und Sergio Perez stehen bereits bei der dritten Power-Unit.

"Natürlich werden wir später im Jahr Strafen in Kauf nehmen müssen", weiß der Teamchef. "Es ist eine Frage der Strategie, wann wir diese Strafen nehmen. Ich denke, wir werden auch abwarten, wie sich der Kalender entwickelt."

Logischerweise wird Red Bull den jeweils vierten Motor auf einer Strecke einbauen, auf der die Fahrer überholen und daher die Gridstrafe im Rennen wieder aufholen können.


16:14 Uhr

Horner: Darum Perez besser als Gasly & Albon

Außerdem erklärt der Teamchef auf 'Sky', warum sich Perez besser bei Red Bull einfügen konnte als seine Vorgänger Pierre Gasly und Alexander Albon: "Das Auto hat sich natürlich um Max' Stil herum entwickelt. Es ist am Eingang einiger Kurven ziemlich nervös." Damit hatten Gasly und Albon mehr Probleme als Perez.

Horner geht davon aus, dass sich das im kommenden Jahr unter dem neuen Reglement sowieso erledigt hat. Denn er spricht von einem "kompletten Neuanfang". Aufgrund völlig anderer Philosophien werden die Autos auch fahrbarer werden, ist er überzeugt.


16:13 Uhr

Horner: Spekulationen & Druck "aus dem Weg räumen"

Da in Spa das zweite Freie Training nun zu Ende gegangen ist, hören wir uns an, was Red-Bull-Teamchef Christian Horner soeben bei 'Sky' zu sagen hatte. Die Entscheidung über die Vertragsverlängerung von Sergio Perez sei "ziemlich einfach" gewesen, meint der Brite.

Der Mexikaner habe einen "wirklich positiven Einfluss" auf das Topteam gehabt bislang. "Er ist einige starke Rennen gefahren", merkt Horner an, "insbesondere" der Sieg in Aserbaidschan. "Deshalb wollten wir die Spekulationen und den Druck, den das mit sich bringt, aus dem Weg räumen."


16:05 Uhr

FT2 Belgien: Verstappen behält die Bestzeit

Trotz seines späten Unfalls behält Max Verstappen die Bestzeit am Nachmittag. Er konnte die schnellste Zeit heute Freitag aufstellen: 1:44.472 Minuten. Dahinter landen die Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas (+0,041 Sekunden) und Lewis Hamilton (+0,072 Sekunden).

- Ergebnis FT2

- Bericht FT2


16:00 Uhr

FT2 Belgien: Verstappen crasht und stoppt die Session!

Die zweite rote Flagge an diesem Tag wird von Max Verstappen ausgelöst. Der Red-Bull-Pilot ist ebenso wie Leclerc vorhin nach Les Combes verunfallt.

Wie kam es dazu? Verstappen kämpft mit plötzlichem Übersteuern am Ausgang von Kurve 7, und kann den Bullen nicht mehr einfangen. Er schlägt mit dem Heck in die Bande ein, die rechte hintere Aufhängung ist gebrochen.

Da nur noch wenige Minuten auf der Uhr stehen geblieben sind, wird die Session nicht fortgesetzt.


15:53 Uhr

FT2 Belgien: Die letzten Minuten auf der Uhr

Bei noch rund zehn Minuten auf der Uhr springt die Ampel noch einmal auf Grün. Alle fahren noch einmal auf die Strecke, es bildet sich eine Schlange in der Boxengasse.


15:46 Uhr

FT2 Belgien: Leclerc schlägt in die Bande ein!

Rote Flagge! Charles Leclerc verliert die Kontrolle über den Ferrari in Les Combes. Er versucht noch, den Fehler zu retten, allerdings verliert er das Heck beim Herausbeschleunigen und bekommt dann einen Gegenpendler. Dadurch touchiert er die Bande - die vordere linke Radaufhängung ist gebrochen.

Die Session ist unterbrochen, die Zeit läuft wie üblich aber weiter.

Neueste Kommentare

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!