powered by Motorsport.com

Entscheidung steht bevor: Coulthard rät McLaren zu Button

Der McLaren-Vorstand soll am Donnerstag endgültig über die Fahrerpaarung 2015 entscheiden - Sponsoren sprechen für Magnussen, Experten für Button

(Motorsport-Total.com) - Ähnlich wie bei der Bestätigung von Sebastian Vettels Wechsel zu Ferrari, wartet die Formel-1-Welt auch schon lange darauf, dass bei McLaren eine Entscheidung in Sachen Fahrer-Lineup für die kommende Saison fällt. Ähnlich wie bei der Hängepartie um den viermaligen Weltmeister und der Scuderia, spielt auch in Woking wieder Fernando Alonso eine Hauptrolle. Dass der Spanier dorthin zurückkehrt gilt als sicher - wer an seiner Seite fahren wird aber nicht.

David Coulthard, Jenson Button

David Coulthard ist sowohl Ferund als auch Fan von Jenson Button Zoom

Die Entscheidung wurde bei McLaren bis nach der Saison 2014 verschoben, genauer gesagt auf Donnerstag, den 4. Dezember, an dem sich der Vorstand noch einmal über das Thema beraten und endlich zu einem Schluss kommen will. Seitdem Mitte des Jahres das öffentliche Flirten mit Alonso losgegangen ist, tappt die noch aktuelle Fahrerpaarung Jenson Button und Kevin Magnussen selbst noch immer im Dunkeln, was ihre Zukunft angeht.

"Wenn man sich nur die Ergebnisse anschaut, ist es Jenson, der das Cockpit für die kommende Saison verdient", äußerst sich Ex-Pilot und TV-Experte David Coulthard gegenüber der 'Daily Mail'. "Er hat seinen Teamkollegen in diesem Jahr nach Punkten und Leistungen geschlagen. Leider geht es in Formel 1 aber ums Business, und Jenson könnte dem zum Opfer fallen."

Fließen bereits Gelder aus Dänemark?

Der 34-Jährige Button hatte in seiner 15. Formel-1-Saison 126 Punkte für das Team einfahren können und übertraf seinen zwölf Jahre jüngeren Teamkollegen, der in seinem Rookie-Jahr lediglich 55 Zähler holte, auch in der Qualifying-Bilanz.

Kevin Magnussen, Sam Michael

Kann Kevin Magnussen seine Formel-1-Karriere fortsetzen? Zoom

"Ich kenne keine Fakten, aber hintern den Kulissen gibt es ein großes Anteile-Gezerre, bei dem sich alles um Gelder dreht" so Coulthard. "Ich glaube, dass einige der Partner, die schon involviert sind, dänische Firmen sind, die Kevin unterstützen werden."

McLaren-Boss Ron Dennis hatte selbst schon öffentlich zu mehr Unterstützung aus Magnussens Heimatland aufgerufen. Von der ins Gespräch gekommenen LEGO-Gruppe kam allerdings bereits ein Dementi für eine Beteiligung in der Motorsportwelt. "Ein solches Sponsoring passt nicht zu unserer Marke", wird Geschäftsführer Jorgen Vig Knudstorp von 'DR News' zitiert.

Hat Button das verdient?

"Er ist ein netter Kerl und hat eine große Zukunft vor sich", meint Coulthard zu Magnussen. "Aber Jenson hat die öffentliche Unterstützung. Er ist ein bekanntes und beliebtes Gesicht und eine Bereicherung für die Formel 1 und McLaren."


Fotostrecke: Die Formel-1-Karriere des Jenson Button

Das Team hat bereits beim Saisonfinale in Abu Dhabi viel öffentliche Kritik einstecken müssen; hatte man dem Weltmeister von 2009 dort aufgrund der verschobenen Entscheidung doch keinen gebührenden Abschied bieten können, sollte er sich wirklich aus der Königsklasse zurückziehen.

"Sie sind immer noch diejenigen, die die öffentliche Unterstützung bekommen, weil die den Traum des Rennfahrens verkörpern", erklärt Coulthard die Helden-Rolle der Formel-1-Piloten. "Wenn man das bedenkt, hat McLaren in diesem Jahr nicht gerade die beste PR betrieben. Hat er nach all den Jahren in diesem Sport verdient, mit mehr Respekt behandelt zu werden? Ja! Und ich finde, das ist auch ein berechtigtes Argument."