powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Der Druck steigt: Mercedes legt sich auf die Couch

Bei der schwierigen Mission WM-Titel überlässt Mercedes nichts dem Zufall und holt sich zur Unterstützung des Teams einen Seelenklempner an Bord

(Motorsport-Total.com) - Einen starken Motor im Heck, die fähigsten Ingenieure an den PCs, eine mächtige Teamführung und zwei der talentiertesten Fahrer - um sich dem Kampf um den WM-Titel in der Formel 1 zu stellen, hat Mercedes nichts unversucht gelassen und ist vier Jahre nach dem Wiedereinstieg als Werksteam endlich an der Spitze der Königsklasse angekommen. Um dem Druck, unter dem man als gejagtes Team zwangsläufig steht, standhalten zu können, soll nun sogar ein Nervenarzt dem Team unter die Arme greifen, wie 'The Telegraph' berichtet.

Lewis Hamilton, Nico Rosberg, Toto Wolff

Hoch motiviert: Mercedes bekommt jetzt auch mentale Unterstützung Zoom

Dabei geht es jedoch weniger um die Fahrer Lewis Hamilton und Nico Rosberg, die in ihrem Duell um die WM-Führung bisher noch recht gut zurechtkommen. Der neuseeländische Sport-Psychologe Ceri Evans soll sich eher Mechanikern und Teammitgliedern widmen und deren Abläufe optimieren. Evans arbeitete bereits mit den Rugby-Spielern der "All Blacks", der Nationalmannschaft Neuseelands, zusammen und entwickelte dort Motivations- und Verarbeitungstechniken, die jetzt auch dem Motorsport-Personal dienlich sein sollen. Es wird berichtet, dass sein Arbeitsumfang auch die Anwesenheit bei den Rennen und die Beobachtung der Vorgänge in der Mercedes-Garage umfasst.

Mentale Unterstützung ist kein Novum im Fahrerlager. So gab beispielweise schon Romain Grosjean offen zu, dass er sich nach der schweren Phase 2012, in der er von Kollegen und Presse als "Crash-Kid" kritisiert wurde, psychologische Hilfe geholt hat. McLaren-Pilot Jenson Button hält anderseits wenig von dem Therapeuten-Trend. "Man muss daran glauben, damit es für einen funktioniert, und das ist bei mir nicht der Fall", erklärte er bereits bei 'Sky Sports F1'.

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Serviceberater Motorsport
Serviceberater Motorsport

Aufgaben Kundenberatung für Motorsport Equipment sowie ET für Rennfahrzeuge Erstellen von Angeboten sowie die Bearbeitung von Bestellungen für Motorsportzubehör bzw. ...

Aktuelle Bildergalerien

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Historische Formel-1-Momente in Zandvoort
Historische Formel-1-Momente in Zandvoort

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950