powered by Motorsport.com

Caterham: Van der Garde jubelt - Pic hadert

Während Giedo van der Garde das beste Qualifying seiner jungen Formel-1-Karriere bejubelt, rätselt Charles Pic über seine schwache Leistung

(Motorsport-Total.com) - Freud und Leid lagen nach dem Qualifying zum Großen Preis von Spanien in Barcelona bei Caterham dicht beieinander. Giedo van der Garde fuhr mit einer Zeit von 1:24.661 Minuten auf Startposition 19 - besser war der Niederländer in seiner noch jungen Formel-1-Karriere noch nie. Charles Pic war mit einer Zeit von 1:25.070 Minuten mehr als vier Zehntelsekunden langsamer als sein Teamkollege und wird das morgige Rennen vom letzten Startplatz in Angriff nehmen. "Es war für uns bisher ein schwieriges Wochenende", sagt der Franzose.

Giedo van der Garde

Giedo van der Garde überraschte in Barcelona mit Startplatz 19 Zoom

"Wir haben einige neue Teile ans Auto gebracht und haben verschiedene Setup-Optionen ausprobiert, um das meiste aus ihnen herauszuholen und mir die Balance zu geben, die ich brauche, aber das hat nicht funktioniert", klagt Pic. "Das dritte Freie Training war okay. Ich hatte keine komplett freie Runde, daher wusste ich nach dieser Trainingssitzung, dass eine bessere Zeit möglich war." Doch das war nicht der Fall: "Im Qualifying hat das Auto aber nicht so gut funktioniert wie am Vormittag. Ich weiß nicht warum, aber wir werden uns die Daten ansehen um herauszufinden, ob wir daran bis morgen etwas ändern können", sagt Pic.

"Positiv ist aber, dass wir eine gute Rennpace haben und daher ein ordentliches Rennen fahren können", blickt der Franzose zuversichtlich auf das Rennen. "Das Wetter soll morgen noch etwas wärmer sein, das liegt unserem Auto besser als die bisher kühleren Temperaturen an diesem Wochenende. Unsere Boxenstopps waren schon im gesamten Jahr gut, und der Reifenabbau war bei beiden Mischungen nicht so schlecht."

Auf der anderen Seite der Caterham-Box sah man hingegen nur zufriedene Gesichter: "Ich bin natürlich mit dem Verlauf des Tages sehr zufrieden, sowohl mit dem dritten Freien Training als auch mit dem Qualifying", sagt van der Garde. "Wir haben über Nacht einige Änderungen am Auto vorgenommen, um mit den neuen Teilen die richtige Balance zu finden, und das hat wirklich gut funktioniert. Ich fahre hier nicht mit dem selben Paket wie mein Teamkollege sondern verwende mit Ausnahme des Frontflügels das neuen Paket."

"Daher musste ich bei der Abstimmung einen etwas anderen Weg als Charles gehen, und obwohl mir im dritten Freien Training keine wirklich schnelle Runde gelang, spürte ich, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen", sagt der Niederländer. "Im Qualifying war dann alles gut, ich konnte bei meinem zweiten Versuch eine saubere Aufwärmrunde fahren, habe die Reifen gut zum Arbeiten gebracht und hatte dann einen wirklich guten Versuch, bei dem ich meine bisher beste Qualifikationszeit in dieser Saison gefahren bin."

"Tage wie dieser zeigen wie steil die Lernkurve ist. Ich arbeite bei jeder Trainingssitzung besser mit den Ingenieuren zusammen, und sie finden immer bessere heraus, wie sie mir dabei helfen können, das Beste aus dem Auto herauszuholen", freut sich van der Garde über seine Fortschritte. "Diese Leistung hatte ich mit mit den neuen Teilen erhofft. Ich bin wirklich zufrieden, für mich, für das Team und jeden der mich unterstützt hat, damit ich heute diese Leistung abliefern konnte. Es kommt noch mehr - morgen im Rennen und mit weiteren neuen Teilen in der restlichen Saison. Das ist ein toller Auftakt der Europasaison."