Startseite Menü

Caterham: Ericsson darf dank FIA-Gnade starten

Im Qualifying zum Großen Preis von Hockenheim kommt bei Caterham nur Kamui Kobayashi zum Fahren - Marcus Ericssons CT05 hat ein Hydraulikleck

(Motorsport-Total.com) - Bei über 50 Grad Streckentemperatur kamen in Hockenheim nicht nur die Fahrer bei Caterham ins Schwitzen. Auch die Mechaniker, die versuchten, das Auto von Marcus Ericsson noch rechtzeitig zum Qualifying fahrtüchtig zu bekommen, dürften ordentlich Wasser verloren haben. Doch es nutzte nichts. Ericsson konnte keine einzige Runde fahren. Doch weil er zumindest in den Freien Trainings ein paar gezeitete Runden drehen konnte, hat ihm die FIA für den Sonntag doch noch die Starterlaubnis erteilt.

Marcus Ericsson

Darf ohne gezeitete Runde in Hockenheim an den Start: Marcus Ericsson Zoom

"Wir hatten ein Hydraulikleck an der Kupplung und konnten das nicht mehr rechtzeitig beheben. Die Mannschaft hat alles gegeben, es noch zu richten, aber sie schafften es nicht", zeigt sich Ericsson enttäuscht. "Trotzdem denke ich, dass es morgen besser laufen wird. Das Auto hat sich diesmal schon viel besser angefühlt, und mit einem guten Rennen könnte ich dem Team auch wieder ein bisschen Motivation zurückgeben", hofft der Schwede. Am Start steht der Schwede allerdings ganz hinten und muss somit das Feld von hinten aufrollen.

Teamkollege Kamui Kobayashi konnte ebenfalls nicht weiter glänzen. Nach sieben Runden ließ der Japaner mit einer Zeit von 1:20.408 Minuten nur Max Chilton im Marussia hinter sich und startet im Rennen somit von Startplatz 20. "Ich hatte noch nicht wieder das volle Vertrauen in das Auto, wie ich es im zweiten Freien Training hatte", erklärt Kobayashi. "Die Strecke hatte sich nochmal ein bisschen mehr aufgeheizt, trotzdem blieben wir für den ersten Qualifying-Durchlauf bei unserer Strategie, zweimal auf der weicheren Mischung zu fahren."

"Der erste Versuch war auch in Ordnung, aber ich wusste, dass ich noch etwas härter pushen konnte", so der Japaner. "Im zweiten Versuch habe ich dann alles aus dem Auto geholt, aber im letzten Sektor hat das Auto übersteuert und die Reifen waren schon nicht mehr so gut. Deshalb hatte ich Probleme mit dem ausbrechenden Heck und konnte nicht noch schneller sein. Morgen könnte das Wetter aber umschlagen und vielleicht wird es ja wieder ein verrücktes Rennen und wir können daraus Profit schlagen", hofft Kobayashi.

Aktuelle Formel-1-Videos

Video-Vorschau: Die 50 Rennfahrer des J
Video-Vorschau: Die 50 Rennfahrer des J

Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte
Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte

PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton
PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton

Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso
Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt
Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt

Aktuelle Bildergalerien

Top 30: Diese Frauen haben das Zeug zur Formel-1-Pilotin!
Top 30: Diese Frauen haben das Zeug zur Formel-1-Pilotin!

Top 10 2018: Die emotionalsten Momente
Top 10 2018: Die emotionalsten Momente

Top 10 2018: Die spektakulärsten Crashes
Top 10 2018: Die spektakulärsten Crashes

Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault
Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Das neueste von Motor1.com

Opel Combo Life (2018) im Test
Opel Combo Life (2018) im Test

Ken Blocks Gymkhana 10 Video ist Live: Sehen Sie es hier
Ken Blocks Gymkhana 10 Video ist Live: Sehen Sie es hier

Nio ES6: Elektro-SUV mit tollen Daten
Nio ES6: Elektro-SUV mit tollen Daten

11 Dinge, die Sie über den neuen Porsche 911 (992) noch nicht wussten
11 Dinge, die Sie über den neuen Porsche 911 (992) noch nicht wussten

Rendering eines neuen Toyota MR2
Rendering eines neuen Toyota MR2

Aviar Motors R67: Russischer Elektro-Mustang
Aviar Motors R67: Russischer Elektro-Mustang

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!