powered by Motorsport.com
  • 15.12.2009 09:01

  • von Stefan Ziegler

Button: "Niemand weiß, welches Auto schnell sein wird"

Weltmeister Jenson Button über die Herausforderung Lewis Hamilton, das Teamwork bei McLaren und den Ausblick auf die neue Formel-1-Saison

(Motorsport-Total.com) - Eigentlich hätte Jenson Button seine Karriere beim neuen Mercedes-Werksteam fortsetzen können, doch der amtierende Titelträger der Formel 1 hatte anderes im Sinn: 2010 geht Button an der Seite von Ex-Champion Lewis Hamilton bei McLaren ins Rennen und möchte der Konkurrenz erneut einen heißen Tanz liefern. Die Vorfreude auf das Teamduell mit seinem Landsmann ist schon groß.

Jenson Button

Entspannt: Jenson Button sieht der neuen Rennsaison betont gelassen entgegen

"Brauche ich die Herausforderung, an der Seite von Lewis zu arbeiten? Ja. Genau darum geht es doch", gibt Button knapp drei Monate vor dem Saisonstart zu Protokoll. "Noch vor einem Jahr hätte ich nicht gedacht, dass ich 2010 für McLaren fahre - mit der Nummer eins auf meinem Auto. Ich wurde aber Weltmeister und habe damit mein Lebensziel erreicht", erklärt der 29-jährige Rennfahrer.#w1#

Hamilton als die ultimative Herausforderung

"Das ist mir bei einem Team gelungen, das ich sehr respektiere und bei dem ich sieben Jahre verbracht habe. Gemeinsam haben wir unser Ziel verwirklicht. Ich fühle allerdings, dass ich an einem Punkt meiner Karriere angekommen bin, an dem ich eine neue Herausforderung brauche. Es ist eine große Herausforderung, doch darauf freue ich mich schon sehr", kommentiert Button seinen Wechsel.

Was ihn bei McLaren erwartet, ist in erster Linie ein anerkannt starker Gegner - dessen ist sich der Brite wohlbewusst: "Ich bin gespannt auf die Zusammenarbeit mit Lewis. Er hat viel Erfahrung im Motorsport. Was die Formel 1 betrifft, vielleicht nicht gar so viel wie ich. Er hat aber ein gutes Team um sich herum und ich freue mich schon sehr darauf, hinzuzustoßen", sagt Button.


Fotos: Highlights 2009: Jenson Button


"Ich habe mich bereits mit einigen Teammitgliedern unterhalten und alle schauen der neuen Saison sehr zuversichtlich entgegen. Wir werden von Anfang an eine gute Partnerschaft haben, wie das eben so üblich ist. Wir werden im gesamten Saisonverlauf zusammenarbeiten, um ein gutes Auto zu bauen. Auf der Strecke werden wir hingegen erbitterte Rivalen sein", kündigt der Weltmeister an.

Button rechnet mit einer umkämpften Saison

"Wir hatten bislang sehr unterschiedliche Karrierewege in der Formel 1. Daher ist es gut, dass sich unsere Wege nun kreuzen", so Button - und das ausgerechnet bei einem der britischen Traditionsteams. Wann das Teamduell bei McLaren seinen Auftakt nimmt, steht aber noch nicht genau fest, denn Button tappt in Bezug auf sein Streckendebüt bei McLaren noch etwas im Dunkeln.

"Erstmals werde ich das neue Auto wohl am 1. oder 2. Februar fahren. Es gibt aber noch einiges zu erledigen, bevor ich überhaupt erst wieder an Motorsport denken kann. Ich werde mich jedenfalls schwer in die Arbeit stürzen, bevor es in Bahrain wieder losgeht", meint Button. "Niemand weiß, welches Auto schnell sein wird. Wir werden aber jedenfalls alles geben, um konkurrenzfähig zu sein."

Diesem Ansatz hat sich freilich auch die Konkurrenz verschrieben, die im kommenden Jahr um drei Rennställe anwachsen wird. Auch aus diesem Grund fiebert Button der neuen Saison entgegen: "Der Formel 1 steht ein aufregendes Jahr ins Haus", sagt der Champion. "Es sind einige großartige Teams und richtig gute Fahrer in schnellen Fahrzeugen am Start. Darauf freue ich mich schon sehr."

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Folge uns auf Twitter