powered by Motorsport.com

Button: "Ein verwirrendes Rennen"

Die Reifen waren in Malaysia der Schlüssel zum Erfolg, der zweitplatzierte Jenson Button war einer der Profiteure

(Motorsport-Total.com) - Jenson Button erlebte einen schwierigen Großen Preis von Malaysia, der für ihn am Ende auf einem starken zweiten Rang endete. Dies hatte der Brite vor allem der Tatsache zu verdanken, dass sein Fahrstil sehr weich ist, er damit die Reifen schont.

Sebastian Vettel, Jenson Button

Jenson Button wurde von Sebastian Vettel in Malaysia gleich doppelt abgeduscht

Prompt hatte Teamkollege Lewis Hamilton mit sich zu stark abnutzenden Reifen zu kämpfen, wurde lediglich auf Position sieben geführt, weil er am Ende einen zusätzlichen Stopp einlegen musste. Dadurch erbte Button den zweiten Rang seines Landsmannes.

"In gewisser Weise war es wirklich ein verwirrendes Rennen", so Button, der insbesondere in der Schlussphase des Rennens auf dem härteren Reifen so richtig in Fahrt kam. "Wir versuchten ständig die Boxenstopps zu verstehen, und ob es sich lohnt, auf die Reifen zu achten oder nicht. Das war eine ziemlich schwierige Angelegenheit."


Fotos: Jenson Button, Großer Preis von Malaysia, Sonntag


"Als wir im letzten Abschnitt den härteren Reifen aufzogen, kam das Auto richtig in die Gänge. Ich hatte so viel mehr Haftung. Ich hatte das Gefühl, dass die Reifen nicht so sehr nachlassen würden wie der weichere Reifen."

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister machte sich dann sogar noch Hoffnungen, Sebastian Vettel abfangen zu können: "Das Team sagte mir jedoch, dass ich zurückstecken und auf die Reifen achten sollte. Als Rennfahrer möchte man natürlich Druck machen und auf den Führenden aufholen, selbst wenn man weiß, dass das nicht angesagt ist. Aber es ist dennoch großartig, den zweiten Rang und 18 Punkte geholt zu haben."

Button gibt sich nun vor dem Großen Preis von China zuversichtlich, der bereits am kommenden Wochenende stattfindet: "Wir haben ein paar ordentliche Fortschritte gemacht. Ich freue mich auf China. Wir können begeistert und hoffnungsvoll sein, dass wir Red Bull dort herausfordern können."