powered by Motorsport.com
  • 31.07.2011 · 22:19

Button: "Ein unglaublicher Sieg"

Bei wechselhaftem Wetter hat Jenson Button in Ungarn alles richtig gemacht und sein Jubiläumsrennen gewonnen - Das große Siegerinterview mit dem McLaren-Piloten

(Motorsport-Total.com) - Jenson Button feierte seinen 200. Grand Prix mit Stil. Bei schwierigen Wetterverhältnissen machte der McLaren-Pilot alles richtig und feierte in Unggarn seinen zweiten Saisonsieg. Das Ggeheimnis dafür lag im richtigen Umgang mit den Reifen, speziell mit der Prime-Variante. Dazu entschied sich der Brite, dass er keine Intermediates beim leichten Regenschauer im späteren Rennverlauf haben wollte. Gewürzt wurde das Rennen von einem engen Rad an Rad Duell mit seinem Teamkollegen Lewis Hamilton.

Jenson Button

McLaren-Pilot Jenson Button regierte am Sonntag auf dem hungaroring

Frage: "Das ist die beste Art, um dein 200. Formel-1-Rennen zu feiern. Du kannst nun die Party steigen lassen."
Jenson Button: "Ja. Es ist schön, dass wir jetzt ein paar Wochen Pause haben. Vielleicht wird es so lange dauern, bis ich die heutige Nacht verdaut habe! Ich habe hier im Jahr 2006 meinen ersten Grand Prix bei gleichen Wetterbedingungen gewonnen. Das war heute mein 200. Rennen und ich habe wieder hier gewonnen. Es ist ein toller Moment."

"Aus irgendwelchen Gründen liegen mir diese Bedingungen. Frag mich nicht warum, aber es hat wieder funktioniert. Es war eine super Entscheidung vom Team, mich auf die Prime-Reifen zu wechseln. Es war von uns allen eine perfekte Entscheidung, nicht auf die Intermediates zu gehen. Es war ein unglaubliches Wochenende. Ich möchte mich beim gesamten Team, den Mechanikern, den Ingenieuren und allen bedanken. Sie haben hart gearbeitet, damit das Auto so ist, wie es jetzt ist. Wir gehen jetzt auf einem Hoch in die Sommerpause, aber wir werden im Urlaub jeden Tag an Spa denken. Hoffentlich gelingt uns dort das gleiche Ergebnis."


Fotos: McLaren, Großer Preis von Ungarn, Sonntag


Frage: "Wann hast du das erste Mal gedacht, dass du gewinnen kannst?"
Button: "Das kann man jetzt natürlich leicht sagen, aber ich habe das schon am Ende des ersten Stints gespürt. Ich konnte fühlen, dass ich am Ende des ersten Stints gut mit den Reifen haushalten konnte. Ungefähr zu Halbzeit des ersten Abschnitts bekamen andere Leute Probleme, aber ich konnte weiter angreifen. Das Auto fühlte sich sehr gut an."

"Als Lewis zum ersten Mal an die Box kam, lag ich drei Sekunden hinter ihm. Bis dahin habe ich eine Sekunde pro Runde auf ihn aufgeholt. Ich wusste also, dass ich in guter Form war. Das Auto hat sehr gut gearbeitet und ich dachte mir, dass es bei abtrocknenden Bedingungen nur eine Frage der Zeit sein würde, bis ich Lewis überholen werde, denn am Ende eines Reifenzyklus hatte er zu kämpfen."

"Es kam dann anders, als es wieder regnete. Auf den Prime-Reifen war es sehr schwierig. Das waren nicht die Bedingungen für diese Reifensorte. Es machte aber auch viel Spaß. Es macht immer Spaß gegen Lewis zu kämpfen. Wir sind fair miteinander umgegangen. Ich glaube nicht, dass wir uns diesmal berührt haben. Der Sieg an diesem Wochenende ist einfach toll."

Frage: "Von außen betrachtet war es ein tolles Rennen. Wie war es im Cockpit?"
Button: "Es ist gut ausgegangen, aber es war ein hartes Rennen. Zu Beginn hast es sich mit den Intermediates so angefühlt, als würde es überhaupt keinen Grip geben. Es fühlte sich an, als würden wir mit Trockenreifen fahren. Dann sind wirt auf Slicks gewechselt. Das war ganz sicher die richtige Entscheidung. In manchen Passagen war es aber noch sehr, sehr rutschig. Beim Regen gegen Ende konnte man überhaupt keinen Grip finden. Wir sind stark herumgerutscht und es war schon hart genug, das Ding überhaupt auf der Straße zu halten. Ganz zu schweigen davon, gegen seinen Teamkollegen zu kämpfen und zu überholen. Ein wunderbares Rennen und perfekt für meinen 200. Grand Prix."

Duell mit Lewis Hamilton

Frage: "Um Runde 47 herum wurde es sehr aufregend. Dein Teamkollege drehte sich, du bist von der Strecke abgekommen und ihr habt Rad an Rad gekämpft."
Button: "Ja, es hat viel Spaß gemacht. Ich hatte zu kämpfen, denn ich war auf der härteren der beiden Mischungen unterwegs. Es war in der zweiten Kurve schwierig, die Reifen auf Temperatur zu halten, denn es war dort sehr nass. Überall sonst war es nicht so schlimm. Ich glaube, ich habe sie in ganz gutem Zustand gehalten."

Jenson Button, Lewis Hamilton

die beiden McLaren-Piloten lieferten sich einen engen Kampf um die Spitze Zoom

"Dann bin ich um eine Kurve gefahren und habe Lewis verkehrt zur Fahrtrichtung stehen sehen. Ich bin auf die Innenseite gefahren und wollte gerade einen Force India überholen, als ich voll in die Bremsen musste, weil die gelben Flaggen geschwenkt wurden. Er war vom Gas gegangen, um mich vorbeizulassen, also bin ich fast stehen geblieben, er aber auch. Lewis konnte sein Auto herumwerfen und war mir vor der nächsten Kurve wieder dicht auf den Fersen. Das machte es knifflig. Heute habe ich gewonnen. Das ist einer meiner schönsten Siege, aber ich würde auch gerne im Trockenen gewinnen."

Frage: "Du und Lewis habt euch ein enges und unterhaltsames Duell geliefert. Kam von der Box eine Anweisung, dass ihr Positionen halten sollt, oder etwas in dieser Richtung?"
Button: "Nein, sie haben gar nichts gesagt. Sie haben sicher gedacht, dass wir uns in diesem Moment konzentrieren müssen. Ich habe nichts am Funk gehört, was natürlich schön ist."

Frage: "Du bist kurz darauf von der Strecke abgekommen und er hat wieder die Führung übernommen."
Button: "Ja, das war in Kurve zwei. Ich überholte ihn aber wieder, dann ging er an mir vorbei und plötzlich sagte mir das Team über Funk, dass ich mir Intermediates abholen soll. Das war für mich eine große Überraschung. Kurz vor der Boxeneinfahrt riefen sie dann, 'Nein, nein, bleib draußen. Lewis kommt herein'. Er bog ab, ich blieb draußen. Ich wäre sowieso nie an die Box gefahren, denn die Bedingungen waren nicht einmal annähernd für Inters geeignet. Ich habe es auf den Slicks durch gestanden. Es war sicher die richtige Entscheidung."

Frage: "Du hast Sebastian auch beim ersten Stopp überholt."
Button: "Das war nicht beim Stopp, sondern danach, oder? Er ist mit kalten Reifen aus der Box gekommen und ich habe ihn mir eine Runde später in Kurve eins geschnappt. Zu Beginn eines Stints hatte ich im Trockenen nicht das Tempo. Ich musste auch auf das Auto aufpassen und den Benzinverbrauch im Auge behalten. Das hat mir nicht sehr geholfen. Am Ende eines Stints arbeitete das Auto fantastisch. Es hat für das Rennende also gut ausgesehen."

Intermediates kamen nicht in Frage

Frage: "Wie war das genau beim Wechsel auf die Intermediates? Du wärst nicht an die Box gekommen?"
Button: "Sie riefen mich in dieser Runde an die Box für Intermediates. In der vorletzten Kurve sagten sie aber, dass Lewis kommt und ich draußen bleiben soll. Ich wäre aber eh nicht hereingekommen. Ich glaubte nicht, dass das die richtige Entscheidung war. Wir sind nicht langsam genug gefahren. Ich hatte mit den Reifen zu kämpfen und es war schwierig das Auto auf der Strecke zu halten, aber wir waren nicht so langsam. Es war nicht das Tempo für Inters."

"Hätten wir auf Intermediates gewechselt, hätten wir später wieder auf die Slicks wechseln müssen. Wir hätten zwei Stopps machen müssen. Für mich war das nicht die richtige Entscheidung. Das Team traf davor richtige Entscheidungen. Die Prime-Reifen waren beim zweiten Stopp sicher richtig. Zuerst war ich sauer, weil ich am Funk fragte, warum sie mich so früh reingeholt haben. Sie sagten, dass es wegen dem Verkehr sei. Dann beruhigte ich mich und ich sah, dass es richtig war. Wir konnten damit das Rennen durchfahren, während Lewis auf der weichen Mischung war. Ich weiß nicht, ob er es bis zum Ende geschafft hätte. Für mich funktionierte das Auto sehr gut. Die Bedingungen waren noch nicht für Inters geeignet."

Frage: "Solange mir nichts entgangen ist, hast du als einziger Topfahrer keinen groben Fehler gemacht. Bist du vorsichtiger, oder bist du im Regen weniger verrückt als die anderen?"
Button: "Ich habe die Führung zweimal aufgrund von Fehlern verloren. Du hast anscheinend nicht das gleiche Rennen wie ich gesehen. Ich bin genauso verrückt. Zweimal bin ich in Kurve zwei geradeaus gefahren und Lewis konnte mich dadurch überholen."

Frage: "Jenson, es ging eigentlich eher darum, dass du bei diesen Bedingungen im Jahr 2006 hier gewonnen hast, in Australien und China im Vorjahr, in Kanada und nun wieder hier. Alle Rennen fanden unter gleichen Bedingungen statt und du hast sie alle gewonnen."
Button: "Das war Glück. Man braucht bei diesen Verhältnissen Glück."

Frage: "Hast du das richtige Gefühl, um zum richtigen Zeitpunkt auf die richtigen Reifen zu wechseln? Wie kommst du zu diesen Entscheidungen?"
Button: "Man wird bei diesen Verhältnissen nicht immer die richtigen Entscheidungen treffen. Ich habe auch nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen. Ich finde aber, dass ich recht gut darin bin, den richtigen Zeitpunkt für Reifenwechsel zu finden. Aber das kann nicht nur ich. Sebastian und Fernando haben das gleiche wie ich gemacht. Wir hatten heute ein sehr gutes Tempo. Die superweiche Mischung konnte ich über eine lange Distanz fahren. Ich habe sehr auf sie geachtet. Der Grund für den Sieg ist, dass wir heute einfach schnell waren. Hätte es nicht geregnet, dann hätte es keinen Unterschied gemacht."

Frage: "Beide McLaren waren heute sehr stark. Habt ihr Red Bull überholt?"
Button: "Wir haben drei der letzten fünf Rennen gewonnen. Es war ziemlich gut. Die beiden Ausfälle haben meine WM-Chancen leider stark beeinträchtigt. Ich bin weit hinter Sebastian. Ich muss ihn in jedem Rennen schlagen. Genau das habe ich auch vor. Das Team hat super gearbeitet und bringt zu jedem Rennen neue Updates. Wir tragen Red Bull in denn Rennen den Kampf an. Das Team kann stolz in die Sommerpause gehen. Sie haben aber keine lange Pause, denn nach den beiden Wochen Urlaub bauen sie die Autos für Spa auf."

Frage: "Was erwartest du für Spa?"
Button: "Das ist natürlich eine ganz andere Rennstrecke. Wir haben etwas entwickelt, dass dort gut funktionieren sollte. Wir sollten ein gutes Paket haben."

Frage: "Der Renault von Nick Heidfeld hat in der Ausfahrt der Boxengasse gebrannt. Denkst du, dass da ein Safety-Car nötig gewesen wäre?"
Button: "Es war ja nicht auf der Strecke. Ich weiß jetzt nicht, in welchem Ausmaß es gebrannt hat, aber man konnte den Rauch sehen. Es war aber weit neben der Strecke. Er ist dort nicht verunfallt, sondern hat das Auto an dieser Position abgestellt. Dann hat das Auto Feuer gefangen. Ich glaube nicht, dass ein Safety-Car nötig gewesen wäre."

Frage: "Deine Webseite wurde in der Nacht auf Sonntag gehackt. Was sagst du dazu?"
Button: "Bis heute in der Früh wusste ich gar nichts davon. Glücklicherweise habe ich mit meiner Mutter am Abend noch gesprochen, bevor sie von einem Freund erfuhr, dass ich einen schweren Autounfall gehabt haben soll. Jemandem war am Samstagabend sehr langweilig und hatte sonst nichts zu tun. Sie haben meine Seite gehackt. Es ist aber noch trauriger, wenn man keine Freunde hat, mit denen man etwas unternehmen kann."