powered by Motorsport.com
  • 31.07.2011 · 17:36

  • von Fabian Hust

Hamilton: "Es gab Probleme mit dem Funk"

Der McLaren-Mercedes-Pilot über die falsche Reifenwahl, seinen Dreher, die Durchfahrstrafe und die Vorstellung seines Teamkollegen

(Motorsport-Total.com) - Lewis Hamilton sah beim Großen Preis von Ungarn auf dem Hungaroring lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Doch in einem Rennen, in dem das Wetter Kapriolen schlägt, kann jederzeit etwas Überraschendes passieren. Beim McLaren-Mercedes-Piloten gingen gleich mehrere Sachen schief.

Lewis Hamilton, Jenson Button

Hamilton lieferte sich mit seinem Teamkollegen packende Zweikämpfe

Zunächst wechselte Hamilton beim zweiten Boxenstopp auf die superweichen Reifen, die dann jedoch so schnell abbauten, dass er Teamkollege Jenson Button zeitweise nicht mehr hinter sich halten konnte, der seinerseits auf die härtere Variante gewechselt war. Doch da gelang dem ehemaligen Formel-1-Weltmeister immer wieder ein Konter.

Einsetzender Regen verleitete den McLaren-Mercedes-Piloten dann dazu, auf Intermediates zu wechseln, während sein Teamkollege und auch Sebastian Vettel auf einen Reifenwechsel verzichteten. Doch der Regen wurde nie stark genug, sodass er wieder zurückrüsten musste. In der Schlussphase des Rennens kämpfte sich Hamilton beim Überholmanöver an Felipe Massa und Mark Webber noch auf die vierte Position nach vorn.

"Wir hatten Probleme mit dem Funk", erklärte Hamilton. "Ich konnte meine Ingenieure hören, aber sie konnten mich nicht hören. Ich bat aus diesem Grund ständig um Informationen, sie konnten mich jedoch nicht hören. Es war für sie also eine sehr schwierige Entscheidung."

"Es gab wohl einen Punkt, an dem sie Informationen von mir erhielten, aber vielleicht war es nur ein Teil der Information", mutmaßt Hamilton. "Ich hörte sie sagen, dass es regnen würde, und es tröpfelte schon. Also entschieden wir uns dazu, auf Regenreifen zu wechseln. Ich denke, dass sie mich an die Box gerufen haben, was ich danach machte. Die Reifen ließen jedoch nach, und es war nicht zwangsläufig die beste Entscheidung. Aber das ist Motorsport."

Auch ohne diese Entscheidung wäre es wohl mit den Sieg nichts geworden, denn Hamilton leistete sich einen Dreher und stand quer auf der Strecke. Er wendete das Auto sofort, obwohl andere Teilnehmer des Rennens an ihm vorbeifuhren. So musste Paul di Resta sogar in die Wiese ausweichen. Die Rennleitung erachtete diese Situation als gefährlich und brummte ihm eine Durchfahrstrafe auf.

"Ich leistete mir einen großen Fehler", gesteht der Rennfahrer. "Mein linker Vorderreifen war ziemlich abgenutzt, deswegen bin ich in der Schikane etwas zu weit nach außen gekommen und drehte mich, was sehr, sehr selten vorkommt."


Fotos: Lewis Hamilton, Großer Preis von Ungarn, Sonntag


"Ich muss mich wirklich bei Paul di Resta entschuldigen. Ich sah ihn nicht. Ich hatte absolut keine Ahnung. Ich weiß nicht, was passiert ist, aber ich erhielt für etwas eine Strafe, was man manchmal erwarten muss, würde ich sagen. Ich entschuldige mich bei ihm."

Am Ende konnte Hamilton Button nur noch zum Sieg gratulieren: "Gratulation an Jenson, er hat mich das gesamte Rennen über hart unter Druck gesetzt, der bessere Mann hat heute gewonnen."

Die Tatsache, dass McLaren-Mercedes einen Doppelsieg zum Greifen nah hatte, stimmt Hamilton vor der Sommerpause zuversichtlich: "Wir können definitiv sagen, dass das Team fantastische Arbeit geleistet hat. Es ist für uns ein fantastischer Weg, um in die Pause zu gehen, indem wir beide an diesem Wochenende die konkurrenzfähigsten waren. Natürlich hätten wir liebend gerne einen Doppelsieg geholt. Ich habe das Gefühl, als hätte ich das Team etwas im Stich gelassen. Aber wir werden beim kommenden Rennen zurückschlagen."

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Anzeige

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!