powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Bremsprobleme bei Kimi Räikkönen: "Es ging gar nichts mehr"

Der Große Preis von Kanada begann für Kimi Räikkönen mit einer Schrecksekunde, am Ende versagten die Bremsen - "Ging nur noch darum, das Rennen zu beenden"

(Motorsport-Total.com) - Mit dem siebten Platz verzeichnete Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen in Montreal sein bisher schlechtestes Saisonergebnis. Dabei haderte der Finne mit den schwierigen Bedingungen auf dem Circuit Gilles Villeneuve, vor allem aber mit den Bremsen, die ihm eine finale Attacke auf seine Gegner verwehrten. Dem 37-Jährigen blieb nichts anderes übrig, als mit stumpfen Waffen darum zu kämpfen, seine Position bis ins Ziel zu retten (Rennbericht hier!).

Kimi Räikkönen

Kampf mit stumpfen Waffen: Räikkönen musste Platz sieben ins Ziel retten Zoom

"Wir wussten, dass wir hier mit vielen Dingen am Limit sein würden. Die Bedingungen waren sehr heiß. Und die Bremsen können auf dieser Strecke immer zum Problem werden", schildert Räikkönen die Schwierigkeiten beim Großen Preis von Kanada. Schon am Start kam der Finne nicht gut weg und verlor Positionen an die Red-Bull-Piloten Max Verstappen und Daniel Ricciardo. Damit fand sich Räikkönen zunächst auf Rang sechs wieder.

Dann kam es zu einer Schrecksekunde: "Ich hatte einen haarigen Moment, ich glaube auf der zweiten Runde, in Kurve 8. Da hätte ich fast die Mauer berührt. Ich bin etwas von der Ideallinie abgekommen, habe dann korrigiert und landete über den Randstein im Gras. Das passierte bei hoher Geschwindigkeit, aber zum Glück knallte ich nicht in die Wand, verlor aber eine Position." Und zwar an Force-India-Pilot Sergio Perez.

Bremsdefekt vereitelt Räikkönens Aufholjagd

Der Ausritt blieb auch am Auto nicht ohne Folgen, denn Räikkönen hatte fortan mit Balance-Problemen zu kämpfen. Nach einem frühen ersten Stopp in Runde 17, bei dem der Ferrari-Pilot auf die Supersofts wechselte, kam er als Siebter zurück auf die Strecke und konnte bald Fernando Alonso (McLaren) passieren. Viel weiter nach vorn ging es aber zunächst nicht. Der Wechsel auf die schnellen Ultrasoft-Reifen in Runde 41 sollte Abhilfe schaffen.


Fotostrecke: GP Kanada, Highlights 2017

Räikkönen konnte Boden gutmachen und zu den Fahren in Front aufschließen. "Aber dann versagten die Bremsen. Ab da ging es nur noch darum, das Rennen zu beenden", gibt der 37-Jährige zu Protokoll. An eine Attacke der Force Indias vor ihm war nicht mehr zu denken. Stattdessen musste er Teamkollege Sebastian Vettel nach einem Verbremser in der letzten Schikane vorbeilassen und sich nach hinten gegen Nico Hülkenberg (Renault) absichern.

"Das Auto bremste nur noch ein bisschen. Sobald ich das Bremspedal stärker durchtrat, ging gar nichts mehr. Ich konnte nur früher vom Gas gehen, um zu verzögern", erklärt Räikkönen die Probleme. Verantwortlich dafür war laut Informationen des Teams ein elektronischer Defekt an der Hinterradbremse, die infolgedessen überhitzte. Ohne ihn hätte Räikkönen ähnlich wie Vettel noch eine Attacke gegen Force India starten können.

Wie ein teaminternes Duell verlaufen wäre, vermag der Finne nicht zu sagen. In die Bredouille einer möglichen Stallorder kam Ferrari so jedenfalls nicht. Räikkönen übt sich indes in Zuversicht: "Das ist nicht das Ergebnis, das wir hätten erreichen können. Aber wir haben das Rennen beendet und ein paar Punkte mitgenommen. Es hätte schlimmer kommen können. Nun wir richten unseren Blick auf das nächste Rennen. Dort erwartet uns ein komplett anderer Kurs."

Aktuelles Top-Video

Nico Rosberg: Hamilton wird im Alter schlechter
Nico Rosberg: Hamilton wird im Alter schlechter

Nico Rosberg findet, dass Max Verstappen der aktuell beste Fahrer ist und Lewis Hamilton erste Alterserscheinungen zeigt

Aktuelle Bildergalerien

7 Schumacher-Rekorde, die Lewis Hamilton brechen kann
7 Schumacher-Rekorde, die Lewis Hamilton brechen kann

Top 10: Die jüngsten Formel-1-Pole-Setter aller Zeiten
Top 10: Die jüngsten Formel-1-Pole-Setter aller Zeiten

Die zehn denkwürdigsten F1-Regeländerungen
Die zehn denkwürdigsten F1-Regeländerungen

Ungarn: Fahrernoten der Redaktion
Ungarn: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Ungarn, Sonntag
Grand Prix von Ungarn, Sonntag

Grand Prix von Ungarn, Samstag
Grand Prix von Ungarn, Samstag

Folgen Sie uns!

Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Formel-1-Videos

Unsere Vision für die Formel 1 2021
Unsere Vision für die Formel 1 2021

Red Bull: Alle Fahrerwechsel während der Saison
Red Bull: Alle Fahrerwechsel während der Saison

Kimi Räikkönen: Noch schnell genug für die F1!
Kimi Räikkönen: Noch schnell genug für die F1!

Der Formel-1-Fahrermarkt für die Saison 2020
Der Formel-1-Fahrermarkt für die Saison 2020

Formel 1: Wie Williams aus der Krise kommen kann
Formel 1: Wie Williams aus der Krise kommen kann