powered by Motorsport.com

Brawn hegt noch keine Comeback-Gedanken

Ex-Ferrari-Technikchef Ross Brawn befindet sich momentan auf Weltreise und denkt noch nicht konkret über ein Formel-1-Comeback nach

(Motorsport-Total.com) - Die neue Saison hat noch nicht einmal begonnen, da wird in den Medien bereits eifrig spekuliert, wer nach Ablauf der Interimszeit von Jean Todt den Posten des Ferrari-Teamchefs bekleiden könnte. Michael Schumacher wurde in diesem Zusammenhang bereits genannt, der an und für sich näher liegende Kandidat wäre aber eigentlich Ross Brawn.

Ross Brawn

Ross Brawn: Kommt er wieder in die Formel 1 oder doch nicht mehr? Zoom

Der ehemalige Technische Direktor der Scuderia aus Maranello befindet sich momentan gemeinsam mit seiner Frau auf Weltreise, könnte aber zum ersten Grand Prix in Australien einen kurzen Abstecher vom Fischen in Neuseeland machen, wie er bereits beim Saisonfinale 2006 in Brasilien angekündigt hat. Konkrete Ambitionen, wieder einen Job in der Königsklasse des Motorsports anzunehmen, scheint er im Moment aber nicht zu haben.#w1#

Fest steht nur, dass er nicht einfach in seiner alten Rolle zurückkehren wird: "Wenn ich zurückkehre, brauche ich eine neue Herausforderung", wird er von der Fachzeitschrift 'auto motor und sport' zitiert. Allerdings macht er keinen Hehl daraus, dass er - wenn überhaupt - wohl am ehesten bei Ferrari andocken würde: "Ferrari hat mir so viel gegeben, dass es nur fair ist, wenn ich zuerst mit ihnen spreche." Die Rolle als Teamchef sieht er "als Option für die Zukunft", wie er anfügte.

Brawns großer Vorteil: Er kann sich einige Monate lang ohne jede Verpflichtung anschauen, wie es seinem Ex-Team im Jahr eins nach Schumacher ergeht - und sollte er eine Perspektive für sportliche Erfolge sehen, könnte er jederzeit ein Comeback geben. Sollte es bei Ferrari jedoch nicht mehr wie früher laufen, was viele Experten befürchten, könnte er aus seiner Pause auch einfach den Frühruhestand machen und sich eine neue Herausforderung ersparen...