powered by Motorsport.com

Bernie Ecclestone tippt: Lewis Hamilton wird Weltmeister

Bernie Ecclestone freut sich über die Erfolge von Sebastian Vettel und Ferrari - Dass der Deutsche in diesem Jahr Weltmeister wird, glaubt er aber nicht

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel, Lewis Hamilton, Sebastian Vettel: So lauteten die Sieger der Formel-1-Saison 2017. Gemäß dieser Serie müsste am kommenden Wochenende in Russland Hamilton den Sieg holen. Sollte in Sotschi der Mercedes-Pilot vor dem Deutschen ins Ziel kommen, wäre in der WM wieder Gleichstand hergestellt. Der Zweikampf bleibt spannend, auch wenn die Saison noch sehr lange dauert.

Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone glaubt an den vierten WM-Titel von Lewis Hamilton Zoom

Zu den Millionen Fernsehzusehern weltweit zählt nun auch Bernie Ecclestone, der keine tragende Rolle mehr in der Formel 1 spielt. Der Brite kennt den Zirkus und die Beteiligten sehr genau. "Er wirkt entspannter. Den Schock hat er verdaut", spricht der 86-Jährige bei 'Bild' Vettel an. Mit Schock meint Ecclestone die erfolglose Phase der Scuderia im vergangenen Jahr. "Er dachte, wenn er zu Ferrari geht, wird er sofort Weltmeister. Das hat er jetzt überwunden."

Im dritten Jahr bei der berühmten Scuderia hat Vettel die Chance, zum fünften Mal Weltmeister zu werden. Ecclestone glaubt aber nicht, dass es in diesem Jahr klappen wird. Er setzt auf seinen Landsmann Hamilton. "Ich würde mich freuen, wenn Vettel gewinnt, weil er ein guter Freund von mir ist. Aber es wird anders kommen", so Ecclestone. "Lewis Hamilton ist so extrem talentiert. Dazu wirkt er dieses Jahr entspannter, genießt die Zeit hier mehr."

Diese Lockerheit, die Ecclestone bei Hamilton sieht, führt er auf die Veränderungen bei Mercedes zurück. Seit dem Rücktritt von Nico Rosberg hat sich viel verändert, Hamilton ist einen starken Gegner los. "In den letzten Jahren hat er immer geglaubt, das Team unterstütze ihn nicht. Weil der andere Fahrer ein Deutscher war bei einem deutschen Rennstall. Das war natürlich Blödsinn, aber dieser Gedanke ist jetzt weg. Dadurch ist der Druck geringer."