powered by Motorsport.com
  • 01.07.2001 · 19:46

  • von Marcus Kollmann

Benetton-Team mit Rennen zufrieden

Giancarlo Fisichella sah als Eflter die Zielflagge, Jenson Button schied wenige Runden vor Schluss aus

(Motorsport-Total.com) - Von den Startplätzen 16 (Giancarlo Fisichella) und 17 (Jenson Button) ins Rennen gestartet, entwickelte sich der Große Preis von Frankreich am heutigen Rennsonntag für die beiden Benetton-Piloten beim Heim-Grand-Prix von Motorenpartner und Teameigner Renault nicht ganz nach Plan. So sah am Ende nur "Fisico" die Zielflagge, nachdem Jenson Button vier Runden vor Schluss mit technischen Problemen so kurz vor dem Ziel ausschied.

Giancarlo Fisichella

Beim Heimspiel von Renault sah nur Giancarlo Fisichella die Zielflagge

Giancarlo Fisichella: "Meine erste Runde war total schlecht, denn ich hatte Jos Verstappens Arrows berührt und als Folge dessen einige Plätze verloren. Bei diesem Zwischenfall muss etwas beschädigt worden sein, fühlte sich die Aufhängung meines Autos anschließend während der Bremsmanöver doch merkwürdig an. Die Situation besserte ich aber mit jeder gefahrenen Runde. Am Ende ist das Rennen nicht zu schlecht für uns ausgegangen. Ich bin jedenfalls mit Platz 11 nicht unzufrieden."

Jenson Button: "Giancarlo und ich hatten beim Start jede Menge durchdrehende Räder, darüber hinaus wurden wir in der Haarnadelkurve von Alesi aufgehalten. Mein erster Boxenstopp hat eine Ewigkeit gedauert, weshalb ich auch einen Platz zurückgefallen bin. Danach war mein Auto aber sehr gut zu fahren. Kurz vor meinem zweiten Stopp begann der Motor auszusetzen. Als ich dann an die Box fuhr stand Giancarlo noch drin, was natürlich nicht gerade ideal war, jedoch konnte ich auf Grund eines Problems mit dem Benzindruck nicht noch länger draußen bleiben. Am Ende habe ich mich einmal kurz gedreht, was dem Übersteuern zuzuschreiben ist. Ich habe wirklich jede Menge Druck gemacht, sodass ich mir dabei einen Bremsplatten eingefahren hatte und im letzten Rennabschnitt mit Vibrationen kämpfte. Plötzlich hat dann das Heck blockiert und ich bin von der Strecke gerutscht. Damit war mein Rennen dann beendet."

Mike Gascoyne, Technischer Direktor: "Wir haben bei diesem Rennen gezeigt, dass wir Fortschritte gemacht haben, wenngleich der Grand Prix selbst für uns ein wenig enttäuschend endete. In der Qualifikation haben wir am Samstag nicht das Maximum aus unseren neuen Teilen geholt, weshalb wir auch weiter hinten standen als wir eigentlich angenommen hatten. Im Rennen hat Giancarlo eine leichte Berührung mit Verstappen gehabt. Unsere beiden Fahrer wurden aber von den langsameren Fahrzeugen ziemlich aufgehalten, weshalb wir uns entschlossen beide ziemlich früh zum Boxenstopp zu rufen. Das hat sich auch ausgezahlt, konnten wir doch so einige Plätze gewinnen. Als Giancarlo zum zweiten Mal hereinkam hatte Jenson ein Problem mit dem Benzindruck, sodass er ebenfalls in der gleichen Runde reinkommen musste, was natürlich nicht sehr ideal war. Wir wussten jedoch, dass wir beide schnell abfertigen können würden. Nach diesem zweiten Stopp hatten unsere beiden Fahrer mit Übersteuern zu kämpfen, weshalb Giancarlo einen Platz verlor und Jenson sich drehte. Es ist wirklich schade, dass wir nicht mit beiden Autos die schwarz-weiß-karierte Flagge gesehen haben. Jenson ist jedoch nur kurz vor dem Rennende ausgeschieden. Den Grund dafür kennen wir aber noch nicht. Jetzt freuen wir uns auf die Testfahrten in Barcelona, wo uns mehrere unserer neuen Motoren zur Verfügung stehen werden. Wir werden versuchen das Potenzial unseres neuen Pakets zu optimieren und wenngleich wir nur kleine Fortschritte machen, so hoffen wir auf eine gute zweite Saisonhälfte."

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Motorsport-Total.com auf Twitter

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total Business Club