powered by Motorsport.com

Aston Martin weist Anschuldigungen zurück: "Keine Daten erhalten"

Aston-Martin-Technikchef Andrew Green und Red-Bull-Teamchef Christian Horner sprechen über "Copygate 2.0" und darüber, wie die Affäre jetzt weitergeht

(Motorsport-Total.com) - Aston Martin hat die Anschuldigungen von Red Bull, für das Barcelona-Update des AMR22 möglicherweise auf illegale Art und Weise Daten vom RB18 ausspioniert zu haben, zurückgewiesen: "Ich weiß nicht, woher diese Anschuldigungen kommen, von denen Red Bull spricht", sagt Aston-Martin-CTO Andrew Green. "Ich kann nur sagen, dass wir zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Daten von irgendeinem Team oder sonst irgendjemandem erhalten haben."

"Copygate": Aston Martin AMR22 vs. Red Bull RB18

"Copygate 2.0": Aston Martin AMR22 Stand Barcelona vs. Red Bull RB18 Zoom

Dass steht im Gegensatz zu einer Aussage von Helmut Marko. Der Red-Bull-Motorsportkonsulent sorgte am Freitag mit einem 'Sky'-Interview für Aufsehen, in dem er behauptete, dass es "Evidenzen" gebe, "dass Daten heruntergeladen wurden". Von wem und von wo, das blieb dabei allerdings offen.

Green bleibt indes bei der Darstellung, dass Aston Martin das Update bereits "Ende letzten Jahres" entwickelt habe, also lange bevor Red Bull sein radikales Seitenkastendesign am 23. Februar zu Beginn des zweiten Wintertests in Barcelona erstmals öffentlich gezeigt hat.

Hatte Aston Martin die Seitenkasten-Idee vor Red Bull?

Man sei auf einem "Doppelweg" gewesen, erklärt Green, und es sei "ein Schock" und "auch eine Überraschung" gewesen, "dass Red Bull mit einem ähnlichen Konzept daherkam. Das bestärkte uns in dem Gefühl, dass wir uns von den zwei Wegen, die wir erkundet hatten, letztendlich den falschen genommen haben."


"Unglaubliche Kopie": Red Bull mit Vorwürfen gegen Aston Martin Updates

Dr. Helmut Marko glaubt an einen Zusammenhang zwischen dem Abgang zahlreicher Ingenieure von Red Bull zu Aston Martin und der Ähnlichkeit der beiden Boliden.

Mit dem Barcelona-Update begibt sich Aston Martin eigenen Angaben nach wieder zurück auf jenen Entwicklungspfad, den man bereits 2021 eingeschlagen hatte. Die Vorwürfe von Red Bull empfindet das Team von Lawrence Stroll, das zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren des Plagiats beschuldigt wird (und beim ersten Mal schuldig gesprochen wurde), als "enttäuschend".

"Vor allem vor dem Hintergrund, dass sich die FIA ja schon dazu geäußert hat", unterstreicht Green. "Sie waren bei uns und haben sich umgesehen und haben festgestellt, dass das alles legitime und unabhängige Arbeit ist. Sie sind diejenigen, die Zugriff auf alle Daten haben - nicht nur unsere, sondern die von allen Teams."

Für Aston Martin sei die Sache mit dem FIA-Statement von Freitag "erledigt", sagt Green, sichert aber volle Kooperation zu, sollte es aus irgendeinem Grund eine zweite Untersuchung geben. Dass dabei etwas herauskommen würde, schließt er aus, zumal das Update bereits entstanden sei, lang bevor die sieben fraglichen Mitarbeiter von Red Bull zu Aston Martin gekommen sind.

Red Bull: FIA hat den Stein ins Rollen gebracht

Die Anschuldigungen von Red Bull und Marko seien daher "weit gefehlt" - auch wenn Red Bull die Sache gar nicht selbst ins Rollen gebracht hat: "Wir wurden von der FIA darauf aufmerksam gemacht, dass es da ein Auto gibt, das verblüffend wie unseres aussieht", verrät Teamchef Christian Horner im Interview mit 'Sky'.


Red Bull wirft Aston Martin Datenklau vor!

"Copygate 2.0" ist beim Grand Prix von Spanien das Thema des Freitags: Helmut Marko wirft Aston Martin vor, Daten von Red Bull geklaut zu haben. Weitere Formel-1-Videos

"Die FIA hat eine Liste der Mitarbeiter angefordert, die uns verlassen haben. Da läuten natürlich die Alarmglocken", sagt Horner. Informationen, die solche Mitarbeiter in ihrem Kopf mit sich tragen, seien legitim. Aber: "Was nicht fair und total inakzeptabel ist, was wir auch nicht akzeptieren würden, ist ein Transfer von geistigem Eigentum."

Konkrete Nachfrage: Gibt's dafür Beweise? Horner bleibt vage: "Ich werde nicht verraten, wo wir mit bestimmten Personen genau stehen." Sollte dabei etwas herauskommen, wäre das in seinen Augen ein klarer Straftatbestand, "denn das geistige Eigentum ist das Blut in den Adern eines Teams. Da investieren wir Millionen, und wir wollen nicht, dass das bei einem anderen Team landet."

Horner kündigt im ersten Schritt eine "interne Untersuchung" bei Red Bull in Milton Keynes an: "Wir wissen genau, wer sich welche Teile unserer Software anschaut und von wo aus das kontrolliert wird." Sicherzustellen, dass ein etwaiger Transfer von geistigem Eigentum sanktioniert wird, sei aber letztendlich Aufgabe der FIA.

Horner geht's dabei weniger um sein eigenes Team: "Für uns ist das kein Riesenthema, solange Aston Martin nicht anfängt, uns zu schlagen", grinst er. "Aber auf die Teams im Mittelfeld könnte es schon Auswirkungen haben. Von unserer Seite geht es vor allem darum, dass der Schutz unseres geistigen Eigentums sichergestellt und ein Missbrauch ausgeschlossen ist."

Neueste Kommentare

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Anzeige

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt