powered by Motorsport.com
  • 07.12.2022 · 07:00

  • von Jonathan Noble, Co-Autor: Kevin Hermann

Aston Martin lüftet Geheimnis: Deshalb hat man alle Reifen angefahren

Aston Martin lüftet das kuriose Geheimnis der Formel-1-Saison 2022: Das ist der Grund, warum man die Pirelli-Reifen im Training für das Rennen angefahren hat

(Motorsport-Total.com) - Aston Martin hat enthüllt, dass die einzigartige Taktik der angefahrenen Reifen in der Formel 1 in diesem Jahr mehr durch die Verbesserung der Boxenstopps als durch den Versuch, clevere Reifenmischungen zu verwenden, ausgelöst wurde.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel dreht Donuts bei seinem Formel-1-Abschied Zoom

Das Team aus Silverstone fiel in diesem Jahr in der Startaufstellung dadurch auf, dass es häufig ohne neue Reifen der mittleren und harten Mischung in die Grand Prix-Rennen ging. Das lag daran, dass das Team in den Freien Trainings regelmäßig Rennreifensätze für eine einzige Runde anfuhr.

Diese Taktik sorgte für einige Aufregung und führte zu Theorien, dass das Team dies tat, weil man glaubte, dass die Reifen durch einen kontrollierten und sanften Hitzezyklus in einer Trainingsrunde die ausgehärteten Chemikalien unter Rennbedingungen haltbarer machen könnten.

Aston Martins Grund: "Probleme mit den Boxenstopps"

Aston Martins Performance-Direktor Tom McCullough hat jedoch erklärt, dass das Team diese Vorgehensweise gewählt hat, weil man die Reifenübungen beim Boxenstopp intensivieren musste.

Da sich die Boxencrew in diesem Jahr im Vergleich zu anderen Teams nur schwer an die schwereren 18-Zoll-Reifen gewöhnen konnte, vor allem angesichts des erhöhten Drucks, wenn ein Auto mit Renngeschwindigkeit reinkommt, entschied sich Aston Martin, etwas anderes zu tun.

McCullough sagt: "Zu Beginn des Jahres hatten wir wirklich Probleme mit den Boxenstopps: Wir waren nur das acht-, neunt- oder zehntbeste Team bei Boxenstopps. Und mit schlechten und inkonsistenten Boxenstopps kann man nicht wirklich strategisch fahren."

McCullough: Angefahrene Reifen können auch Vorteile haben

"Wir haben festgestellt, dass wir im Training gar nicht so schlecht waren. Aber wenn die Autos an die Box rollen, vor allem in einer Situation, wo beide Autos direkt hintereinander hereinkommen, hatten wir aus verschiedenen Gründen Probleme. Also haben wir uns gesagt: 'Wenn wir an einem Rennwochenende ein Live-Boxenstopp-Training machen können, ist das hilfreich. Wie viele können wir also machen?"

"Oft machen wir das mit Reifen, die wir im Rennen gar nicht benutzen. Es geht also nur darum, das Boxenstopp-Training auszuprobieren. Das ist der Hauptgrund, warum wir das tun", so McCullough, der jedoch der Meinung ist, dass es einige spezielle Ereignisse gibt, bei denen ein abgenutzter Reifen tatsächlich vorteilhafter sein kann als ein brandneuer für das Rennen.


Die 10 besten Formel-1-Fahrer 2022!

Wer sind, losgelöst von Konkurrenzfähigkeit des Autos, Zuverlässigkeit der Technik und Qualität des Teams, die schlechtesten und besten Fahrer der F1? Weitere Formel-1-Videos

"Wir versuchen, diese Mischungen zu verstehen, und es gibt einige sehr kleine Umstände auf bestimmten Strecken, wo es vielleicht hilft", sagt er. "Aber im Allgemeinen ist das nicht der Grund, warum wir das tun. Es gibt Vor- und Nachteile, aber wenn es um die reine Startleistung geht, möchte man auf einem neuen Reifen fahren."

Pirelli-Sportchef Mario Isola über Aston Martins Taktik

Formel-1-Reifenlieferant Pirelli hatte Aston Martins Taktik mit den angefahrenen Reifen in diesem Jahr bemerkt, aber immer wieder bezweifelt, dass dies einen Leistungsvorteil bringt. Mario Isola, Pirellis Leiter für die Formel 1 und den Rennsport, äußerte sich kürzlich zu der Frage, ob das Abfahren der Reifen Vorteile bringe.

"Ich habe mit Aston Martin viele Male darüber gesprochen, und meiner Meinung nach ist das mit unseren Reifen und den Eigenschaften unserer Mischung nicht sehr nützlich, würde ich sagen. Aber es ist ihre Entscheidung. Es ist nicht verboten. Und sie können das tun."

"Normalerweise, wenn man in dieser Runde den Reifen anfährt, vielleicht nimmt man die Spitze des Grips weg, aber man stabilisiert die Mischung ein wenig mehr. Aber das hängt davon ab, wie die Mischung beschaffen ist. Aber der Grad der Aushärtung der Mischung und mit der Kenntnis unseres Produkts, würde ich sagen, dass das nicht wirklich einen Unterschied macht", so Isola.

Neueste Kommentare