Startseite Menü

Also doch: FIA bestätigt Vettel-Theorie über VSC-Schlupfloch

Rennleiter Charlie Whiting bestätigt, dass die Formel-1-Piloten durch eine geschickte Linienwahl während einer virtuellen Safety-Car-Phase Zeit gewinnen könnten

(Motorsport-Total.com) - Im Mai sorgte Sebastian Vettel mit Vorwürfen gegen das virtuelle Safety-Car (VSC) für Aufsehen. Der Ferrari-Pilot hatte ein "Schlupfloch" im System ausgemacht und erklärte, "dass es eine Möglichkeit gibt, unter dem VSC schneller zu sein." Rennleiter Charlie Whiting zeigte sich damals verwundert und erklärte, er habe "keine Ahnung, wovon er spricht." Nun rudert Whiting allerdings zurück und gibt Vettel recht.

Sebastian Vettel, Valtteri Bottas, Max Verstappen

Offiziell bestätigt: Beim VSC kann tatsächlich "geschummelt" werden Zoom

"Ja, ich habe es jetzt verstanden", so Whiting im Rahmen des Rennens in Montreal. Er erklärt: "Die Kalkulation, die das System alle 50 Meter anstellt, basiert auf der Distanz von der Ziellinie. Wenn man diese Distanz verkleinern kann, dann gewinnt man minimal." Vettel hatte zuvor bereits erklärt, dass man unter dem VSC Zeit sparen könne, wenn man "lächerliche Linien" fahre.

Laut Whiting habe man zusammen mit dem Hersteller der VSC-Software ausgerechnet, dass man dadurch ungefähr "150 Millisekunden" (0,150 Sekunden) pro Runde gewinnen könnte. Bei einer VSC-Phase über drei Runden wäre das schon fast eine halbe Sekunde. Das hört sich nicht nach besonders viel an, doch auch Whiting ist sich bewusst: "In der Formel 1 ist das schon etwas wert."

Sein Versprechen daher: "Wir können das korrigieren und es etwas sicherer (gegen Missbrauch) machen." Beim virtuellen Safety-Car werden die Abstände im Feld - anders als bei einer "normalen" Safety-Car-Phase - eingefroren. Die Piloten bekommen eine Delta-Zeit vorgegeben, die sie nicht unterschreiten dürfen. Nachgemessen wird an jedem Marshal-Sektor. Davon gibt es rund 20 auf jeder Strecke.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Formel-1-Technik: Präsentation Renault R.S.19
Formel-1-Technik: Präsentation Renault R.S.19

Technik-Guru Giorgio Piola nimmt den Renault für die Saison 2019 genau unter die Lupe und analysiert die Änderungen im Aero-Konzept.

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Aktuelle Bildergalerien

Niki Lauda wird 70 Jahre alt
Niki Lauda wird 70 Jahre alt

Testfahrten in Barcelona, Donnerstag
Testfahrten in Barcelona, Donnerstag

Erste Fahrbilder des neuen Williams FW42
Erste Fahrbilder des neuen Williams FW42

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Formel-1-Technik: Detailaufnahmen der Autos 2019
Formel-1-Technik: Detailaufnahmen der Autos 2019

Testfahrten in Barcelona, Dienstag
Testfahrten in Barcelona, Dienstag

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Senior Engine design engineer - Germany
Senior Engine design engineer - Germany

...

Folgen Sie uns!