powered by Motorsport.com
  • 22.09.2011 · 14:44

  • von Dieter Rencken

Alonso: "Eine wundervolle Veranstaltung"

Ferrari-Pilot Fernando Alonso schwärmt vom Nachtrennen in Singapur und zeigt sich auch sehr angetan von Sebastian Vettel und dessen Fahrweise

(Motorsport-Total.com) - Sechs Rennen vor Saisonende hakt Fernando Alonso den Titelgewinn mit Ferrari endgültig ab. Bei einem Rückstand von über einhundert Punkten auf Sebastian Vettel sieht der Spanier keine Chance mehr auf den ersten Platz in der Gesamtwertung - wohl aber auf einzelne Rennsiege. Aus diesem Grund peilt Alonso schon in Singapur einen weiteren Rennerfolg für sich und Ferrari an, wie er in seiner Medienrunde erläutert. Dabei gilt dieses Stadtrennen als eines der härtesten des Jahres...

Fernando Alonso

Fernando Alonso geht mit großer Vorfreude ins Nachtrennen in Singapur

Frage: "Fernando, was ist es für ein Gefühl, einen Ferrari zu fahren, aber lediglich ein bis zwei Rennen in einer Saison gewinnen zu können?"
Fernando Alonso: "Es ist doch wie in jedem anderen Sport: Du kannst nicht jedes Rennen oder jede Partie gewinnen. Das ist uns bewusst und es stellt kein Problem für uns dar."

"In der Formel 1 gibt es viele konkurrenzfähige Fahrer, Teams und Crews. Alle wollen siegen. In den Fabriken setzt man alles daran, den Grundstein für Rennerfolge zu legen. Dass wir bislang erst einen Grand Prix gewinnen konnten, stimmt uns natürlich nicht zufrieden. Wir müssen im kommenden Jahr noch härter arbeiten, um die Situation zu verbessern."

Frage: "Sebastian Vettel hat einen gewaltigen Vorsprung in der Gesamtwertung. Wie gehst du dieses Rennen an?"
Alonso: "So, wie schon die jüngsten Rennen. Wir wollen attackieren und aggressiv sein. Das gilt für die Strategie und auch für die Starts. Wir versuchen, Rennen zu gewinnen. Uns ist klar, dass wir nicht um den Titel kämpfen. Die Tour de France können wir nicht gewinnen, aber zumindest einige Etappen. Darum geht es uns: einzelne Rennsiege."

Frage: "Heißt das, du glaubst nicht mehr an den Titelgewinn?"
Alonso: "Ja."

"Singapur ist vielleicht eine der besten Möglichkeiten." Fernando Alonso

Frage: "Könnte Singapur eine gute Chance auf einen Sieg darstellen?"
Alonso: "Das könnte sein. Singapur ist vielleicht eine der besten Möglichkeiten in den noch ausstehenden Rennen. Die Charakteristiken dieser Rennstrecke ähneln Monte Carlo. Dort waren wir recht konkurrenzfähig."

"Hinzu kommt: Hier sind die weichen und superweichen Reifen im Einsatz. Das ist üblicherweise genau die Kombination, die uns am besten liegt. Es dürfte ein gutes Wochenende für uns werden. Den Sieg zu holen, ist aber niemals einfach, wenn du gegen Red Bull und McLaren antrittst. Es wird bestimmt hart, doch hoffentlich etwas enger als an anderen Orten."¿pbvin|512|4103||0|1pb¿

Singapur als echter Härtetest

Frage: "Wie gefällt dir Singapur? Was hältst du von diesem Kurs?"
Alonso: "Ich mag alle Stadtkurse. Mir gefallen Rennstrecken wie Monte Carlo oder Singapur. Letzteres ist eine einmalige Veranstaltung - und das nicht nur, weil es bei Dunkelheit abgehalten wird."

"Man geht diesen Grand Prix ganz anders an und die Perspektive aus dem Cockpit ist eine ganz andere. Der bei den anderen Rennen übliche Zeitplan passt hier nicht. Spätnachts stehen für uns die Trainings und die Qualifikation auf dem Programm, danach folgen die Medientermine und auch die Fahrerparade."

"In Singapur läuft es halt anders." Fernando Alonso

"All diese Dinge erledigst du alle zwei Wochen an einem anderen Ort auf dieser Welt, doch in Singapur läuft es halt anders. Du schläfst sehr lange und stehst erst zur Mittagszeit auf, um schließlich nachts ins Lenkrad zu greifen. Das Rennen ist dadurch etwas Besonderes und du hast mehr Adrenalin in dir. Ich halte es für eine wundervolle Veranstaltung."

Frage: "Wie groß sind die körperlichen und mentalen Herausforderungen in diesem Rennen?"
Alonso: "Was die Fahrweise angeht, ist Singapur wahrscheinlich eine Kombination aus Monte Carlo und einer normalen Rundstrecke. In Monte Carlo geht es sehr eng zu und viele Kurven werden nur sehr langsam durchfahren. Dort geht es insgesamt etwas verrückter zu, würde ich sagen. Hier musst du sehr präzise vorgehen und nahe an die Leitplanken heranfahren."

"Gleichwohl gibt es viel Platz, sodass du die Reifen schonen kannst. Es handelt sich schließlich um einen vergleichsweise breiten Stadtkurs, aber um eine gute Strecke. Sie stellt hohe Anforderungen an die Fahrer. In Monte Carlo absolvieren wir rund 70 Kilometer weniger als hier. In Singapur müssen wir die komplette 300-Kilometer-Distanz absolvieren."

"Die Luftfeuchtigkeit und die Bedingungen sind hier aber sehr extrem. In Malaysia ist das ja nicht viel anders. Singapur ist wahrscheinlich das härteste Rennen, was die körperliche Belastung anbelangt. Einmal aufgrund der Konzentration, denn wir fahren bei Nacht und es handelt sich um einen Stadtkurs. Das Andere sind die schwierigen Bedingungen."

Alonso gratuliert Vettel zur "perfekten Saison"

Frage: "Möglicherweise musst du schon bald den Titel als jüngster zweimaliger Weltmeister an Sebastian Vettel abtreten. Was hältst du von ihm?"
Alonso: "Ich denke, er fährt in diesem Jahr einfach fantastisch und er macht keine oder nur sehr wenige Fehler."

"Im vergangenen Jahr hatten wir etwas besser Karten, auch wenn Red Bull schon 2010 sehr dominant war. In manchen Rennen steckten sie aber in Problemen. Ich kann mich noch gut an die Türkei erinnern. Dort hatten sie einen teaminternen Unfall. In anderen Rennen gab es technische Defekte oder Schwierigkeiten mit den Motoren."

"Hinzu kommt: Er fährt einfach sehr, sehr gut." Fernando Alonso

"All diese Baustellen verbesserten sie für 2011. Das Auto ist noch immer so schnell wie in der vergangenen Saison und sie kommen stets ins Ziel. Sebastian ist meines Wissens nach der einzige Fahrer, der bei allen Rennen über die Distanz kam. Hinzu kommt: Er fährt einfach sehr, sehr gut. Wenn du ein dominantes Auto hast, ist es einfach, auf die Pole-Position zu fahren und ein Rennen zu gewinnen."

"Es gab aber ein paar Fälle in diesem Jahr, in denen die Bedingungen ziemlich knifflig waren - zum Beispiel in Kanada oder in Silverstone. Dabei gelang es ihm, in der Qualifikation eine perfekte Runde hinzulegen, das Fahrzeug auf die Pole-Position zu stellen und ein perfektes Rennen zu haben. Insgesamt haben sie den besten Fahrer, das beste Team und das beste Paket. Sie verdienen diesen Erfolg."

Frage: "Viele Beobachter halten dich für den besten Fahrer im Starterfeld - und zwar unabhängig davon, welches Auto du fährst. Was lautet dein Kommentar dazu?"
Alonso: "Dazu kann ich nur sagen: In der Formel 1 ist es sehr schwierig, einzuschätzen, welcher Fahrer der beste ist. Es ist eine Kombination aus dem Team, dem Paket, der Vorbereitung, der Herangehensweise und auch der Glücksfaktor ist wichtig."

"In manchen Rennen oder Saisons läuft alles für dich, manchmal ist es genau das Gegenteil. Ich bin zufrieden und habe eine gute Zeit. Ich lerne sehr vieles. In den vergangenen fünf Jahren konnte ich mich sehr verbessern. Ich bin nun sicherlich ein besserer Fahrer als 2006, als ich die Meisterschaft gewann. Ich bin zufrieden, aber das ist nicht genug. Ich möchte weitere Rennen und Titel gewinnen. Hoffentlich klappt das auch."