powered by Motorsport.com

Alonso: Alpine-Gegner haben von Straßenkursen profitiert

Die erstarkte Form einiger Hauptrivalen von Alpine sieht Fernando Alonso in den jüngsten Straßenkursen begründet - Bald Rückkehr zu "normalerer Leistung"

(Motorsport-Total.com) - Fernando Alonso glaubt, dass das Kräfteverhältnis im Mittelfeld vor allem durch die Art der letzten Formel-1-Rennstrecken ordentlich durcheinander gewirbelt wurde. "Auf den Straßenkursen hilft die Reifenvorbereitung irgendwie unseren Gegnern, ihre Leistung zu steigern", hält der Alpine-Pilot fest.

Carlos Sainz, Daniel Ricciardo, Fernando Alonso

Alonso glaubt, dass Alpine zu Ferrari und McLaren bald wieder aufschließen wird Zoom

Damit spricht er insbesondere Ferrari an, das sich von einem "Best of the Rest"-Team jüngst gleich zweimal auf die Poleposition katapultierte. Carlos Sainz wurde in Monaco Zweiter. Charles Leclerc verpasste in Baku nur knapp das Podest.

"Sie kämpfen jetzt um die Poleposition, aber wir glauben nicht, dass das an der Verbesserung des Autos liegt. Es liegt einfach daran, wie sie die Reifen für einen Straßenkurs zum Laufen bringen", meint Alonso. Deshalb ist er davon überzeugt, dass sich die Dinge für sein Alpine-Team im Vergleich zu den Hauptkonkurrenten verbessern sollten, wenn die Formel 1 zu regulären Strecken zurückkehrt.


Fotos: Alpine, F1: Grand Prix von Aserbaidschan (Baku) 2021


"In Monaco und in Baku haben wir ein bisschen eingebüßt", sagt Alonso. "In Monaco war es schlimmer, während wir in Baku näher dran waren. Aber ich denke, wir müssen zu unserer Form aus Barcelona und Portimao zurückkehren. Unsere Hoffnung sind groß, dass wir in Frankreich genau daran anknüpfen können."

"Es gibt jetzt keine Straßenkurse mehr. Sogar Singapur ist weg. Also kommen wir vielleicht zu einer normaleren Leistung zurück", blickt der Alpine-Pilot voraus.

In Baku lieferte Alonso mit dem sechsten Platz das beste Ergebnis seit seinem Formel-1-Comeback ab, nachdem er den Restart über die letzten zwei Rennrunden genutzt hatte, um sich in der Reihenfolge nach vorne zu schieben.

Und obwohl es bei den vergangenen Rennen einige Fragen zu seiner Rückkehr in die Formel 1 gab - auch darüber, ob er mehr zu kämpfen hatte als erwartet -, betont der Spanier selbst, dass die Dinge viel besser liefen, als viele Kritiker glaubten.


Crash in Baku: Drama um Verstappen & Hamilton!

Was war das für ein Rennen in Baku! Was sind die Auswirkungen der "Doppelnull" der WM-Rivalen Verstappen & Hamilton? Weitere Formel-1-Videos

"Ich war in einigen der anderen Rennen, die nach allgemeiner Meinung sehr schlecht waren, nicht allzu unglücklich", sagt der 39-Jährige. "Ich glaube nicht, dass sie so schlecht waren. In Barcelona waren wir auf einem Stopp unterwegs und haben dort nicht performt. Aber in Monaco hatten wir mehr oder weniger die gleiche Pace wie Esteban, und ich glaube, ich kam zwei Sekunden hinter ihm ins Ziel."

"Diese Sache wiederholte sich jedes Wochenende, und die Meinung war, dass ich mich sehr abmühe, selbst wenn man mich mit anderen Fahrern vergleicht, die dieses Jahr das Team gewechselt haben, wie Daniel (Ricciardo; Anm. d. R.)."

Alonso findet das nicht fair. "Denn ich denke, es gibt einen großen Unterschied zwischen ihren Problemen und dem, was ich zu bewältigen hatte. Ich war nicht besorgt. Ich wusste, dass es nur eine Frage der Zeit war", sagt der Spanier selbstbewusst.

Neueste Kommentare

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt