powered by Motorsport.com

Alain Prosts Vision für die Formel 1 der Zukunft

Alain Prost nutzt die Präsentation des Renault R.S.17, um seine Ideen für die künftige Formel 1 zu präsentieren - Regeln für 2017 ein richtiger Schritt

(Motorsport-Total.com) - Die Formel 1 will sich 2017 mit neuen Regeln neu erfinden: Spektakulärer, schneller, brachialer statt sicher, umweltbewusst und ressourcenschonend. Die Königsklasse des Motorsports will zurück zu den Prinzipien einer Zeit, die Alain Prost nur zu gut kennt. "Wenn ich mir die Größe des Autos ansehe, dann ist es sehr aufregend. Es erinnert an die alten Zeiten, als wir die fetten Reifen hatten", sagt der "Professor" bei der Präsentation des Renault R.S.17 für die Formel-1-Saison 2017.

Alain Prost

Alain Prost hat zwei Kernideen, die Formel 1 zukunftsfähig zu machen Zoom

"Ich werde am Montag in Barcelona sein und bin gespannt, was die Fahrer nach den ersten Runden sagen werden", so der 61-Jährige weiter. "Die schnellen Kurven werden für sie physisch eine Herausforderung." Die neue Formel 1 empfindet er als einen äußerst positiven Schritt: "Ich denke, man brauchte einen neuen Zyklus. Diese Autos werden sehr spektakulär sein und ich hoffe, wir können neue Fans gewinnen."

Für Prost ist dies aber nur der erste Schritt hin zu einer fan-freundlicheren, weniger abgehobenen, aber dennoch spektakulären Formel 1. Der Franzose formuliert zwei Kernziele für die Zukunft der Meisterschaft: Noch mehr Interaktion mit den Fans und eine herausragendere Stellung der Fahrer. Den neuen starken Mann Ross Brawn sieht er als "gute Unterstützung für die Zukunft."


Renault präsentiert den R.S.17

"Wir müssen neue Fans gewinnen, vor allem jüngere", postuliert der viermalige Weltmeister. "Dabei sprechen wir über mehr Interaktivität. Das ist mehr oder weniger vergleichbar mit der Formel E." Die Elektroserie stellt den Fans eine eigene Zone im Fahrerlager zur Verfügung, das sogenannte eVillage. Während diese Serie jedoch Technologie und über Roborace autonomes Fahren in den Vordergrund stellen will, will Prost die Formel 1 ganz klar abgrenzen: "Man muss die Rolle des Fahrers stärken. Die Leute sind interessiert an der Performance der Fahrer und nicht so sehr an der Technologie."

Vorerst wird sich Prost jedoch auf seine Beraterrolle beim Renault-Team konzentrieren. "Wichtig ist, dass Renault konkurrenzfähig ist und bald Rennen gewinnt", gibt er die Ziele für die Saison 2017 vor. Er selbst werde aber nicht täglich dabei sein, fügt er hinzu. "In meiner Rolle stehe ich mehr im Hintergrund. Das ist eine gute Situation. Gemeinsam mit Jerome und Cyril werden wir die bestmögliche Strategie umsetzen, damit wir in Zukunft ein Siegerteam sein werden."