Startseite Menü

107 Prozent: Rosberg und Liuzzi dürfen starten

(Motorsport-Total.com) - Die FIA-Rennkommissare haben wieder einmal Gnade vor Recht ergehen lassen und sich über die 107-Prozent-Regel hinweggesetzt. Denn obwohl Nico Rosberg und Vitantonio Liuzzi in Q1 keine Zeit setzen konnten und damit für den Grand Prix von Japan in Suzuka eigentlich nicht startberechtigt wären, wurden die beiden nachträglich zugelassen.

Während das Argument von "höherer Gewalt" für Rosberg durchaus zulässig ist, weil der Mercedes-Pilot die 107-Prozent-Hürde ohne Hydraulikdefekt locker genommen hätte, wundern sich viele über die Starterlaubnis für Liuzzi. Der HRT-Fahrer hatte zwar das ganze Wochenende hindurch technische Probleme, erzielte aber in keiner einzigen Session eine Zeit unter 1:39.109 Minuten, wie sie für die Qualifikation notwendig gewesen wäre.

Rennkommissare sind in Suzuka Ex-Weltmeister Alan Jones, Garry Connelly und Jose Abed.

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Formel-1-Tippspiel 2018

ANZEIGE
Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE