powered by Motorsport.com
  • 13.02.2007 · 16:23

  • von Bianca Leppert

Wer wird 2007 das Rennen machen?

Den Titel wollen sie alle, doch nur einer kann gewinnen und deshalb stellen wir Ihnen die Titelanwärter für die kommende Saison schon einmal vor

(Motorsport-Total.com) - Die Vorbereitungen bei den Teams und den Fahrern laufen auf Hochtouren. In wenigen Wochen startet die DTM in ihre achte Saison nach der Neugründung. Während Mercedes auf die neue C-Klasse setzt, vertraut Audi auf den bewährten A4. Aber nicht nur das Material wird im Kampf um die Krone entscheidend sein, sondern auch die Leistungen der Fahrer. Schließlich muss das im Motorsport so oft benannte Gesamtpaket stimmen. 'Motorsport-Total.com' nimmt für Sie die Favoriten auf den DTM-Titel einmal näher unter die Lupe.

Bruno Spengler

Bruno Spengler gehört 2007 zum auserwählten Kreis der Titelanwärter

Mit dem amtierenden Meister Bernd Schneider (Mercedes) muss auch in diesem Jahr zweifelsohne wieder gerechnet werden. Auch wenn der 42-Jährige in der vergangenen Saison des Öfteren gefragt wurde, ob er ans Aufhören denkt, will er sich trotz seiner Rekordleistung von fünf DTM-Titeln noch lange nicht zur Ruhe setzen. Er profitiert von seiner langjährigen Erfahrung im Motorsport und der Selbstsicherheit, sein Können nicht mehr beweisen zu müssen.#w1#

Schneider ist jedoch nicht der Einzige, der heiß auf den Meisterschaftsgewinn ist. Besonders von der jüngeren Generation aus den eigenen Reihen und der Konkurrenz könnte er Druck bekommen. Eine der viel versprechendsten Hoffnungen ist dabei der Kanadier Bruno Spengler (Mercedes). Der 23-Jährige war die Überraschung der Saison 2006. Nachdem am Norisring der Knoten geplatzt war und er sein erstes Rennen gewonnen hatte, ließ der Youngster wie selbstverständlich drei weitere Siege folgen und sicherte sich am Ende der Saison den zweiten Platz in der Tabelle. Sein großes Ziel, über die DTM einen Platz in der Formel 1 zu ergattern, gibt ihm einen weiteren Motivationsschub.

Kristensen will sich revanchieren

Aber auch aus dem Audi-Lager stehen die Zeichen auf Angriff. Tom Kristensen wird sich für den im vergangenen Jahr verpassten Titel revanchieren wollen und alles daran setzen, sich den Triumph zu sichern. Der Däne ist erfolgshungrig, das beweist die Tatsache, dass er sich in jeder Rennserie, in der er bisher gestartet ist, auch einen Sieg erzielte. Apropos erfolgshungrig: Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen (Mercedes) muss endlich mit dem Vorurteil aufräumen, Formel-1-Piloten gingen in der DTM gnadenlos unter. Er wird seinen Vertrag nicht verlängert haben, um sich ein weiteres Jahr kritisieren zu lassen.

Auch Mattias Ekström, Timo Scheider und Martin Tomczyk sind nicht zu vergessen. Ekström hatte zwar eine verkorkste Saison 2006, zeigte aber schon 2004, dass er das Zeug zum Meister hat. Scheider erhält endlich die Chance, in einem Neuwagen Platz zu nehmen und zu zeigen, was in ihm steckt. Das unterstrich er auch schon im vergangenen Jahr, das er als bester Audi-Jahreswagen-Pilot abschloss. Bleibt in der Audi-Riege noch Martin Tomczyk. Er blühte richtig auf, als er in Barcelona zum ersten Mal als Erster die Zielflagge sah. Vielleicht kann er diesen Aufschwung in die neue Saison mitnehmen und das eine oder andere Mal ganz nach vorne fahren. Ob es für den Titelgewinn reicht, wird sich zeigen.

Green muss gute Startplätze nutzen

Zumindest ließ er 2006 einen weiteren Favoriten hinter sich: Jamie Green (Mercedes). Der Brite muss eine Rechnung mit sich selbst begleichen. Viermal drehte er die schnellste Qualifyingrunde, doch kein einziges Mal konnte er den ersten Startplatz in einen Sieg ummünzen. Und das wäre zumindest eine gute Vorraussetzung, um im Kampf um die Meisterschaft ein Wörtchen mitreden zu können.

Bleiben wir also gespannt, wer 2007 das Rennen machen wird. In jedem Fall wird es wieder spannend werden und vielleicht auch die eine oder andere Überraschung der Jahreswagen geben.