powered by Motorsport.com
  • 12.01.2007 · 17:30

  • von Britta Weddige

Ekström will 2007 wieder vorne mitmischen

Nach der enttäuschenden Saison 2006 soll es für den Schweden Mattias Ekström wieder bergauf gehen: "Muss nach vorne schauen"

(Motorsport-Total.com) - Einen wichtigen Titel hat Mattias Ekström schon in der Winterpause geholt: In Paris hat er das Race of Champions gewonnen und sich damit gegen die gesamte Weltelite des Motorsports durchgesetzt. So erfolgreich möchte er auch in der DTM gerne wieder werden. Schließlich hat der Audi-Pilot mit seinem Titel 2004 gezeigt, dass er es kann.

Mattias Ekström

Mattias Ekström will 2007 wieder nach vorne schauen

Die vergangene Saison 2006 verlief jedoch recht enttäuschend für den Schweden. Galt er vor dem ersten Rennen noch als Titelfavorit, musste er seine Hoffnungen bald begraben. Bereits in den ersten beiden Rennen ging er leer aus. Danach war das größte Problem für ihn, die Enttäuschung wegzustecken und den Kopf wieder frei zu bekommen.#w1#

Immerhin konnte Ekström vergangenes Jahr einen Sieg verzeichnen: in Brands Hatch. Der 28-Jährige wertete das als Aufschwung in einer mittelmäßigen Saison: "Ein Sieg ist ein Sieg. Brands Hatch war ein tolles Rennen, aber auch in Barcelona war ich mit meiner Leistung sehr zufrieden - wenn da nicht die Durchfahrtsstrafe gewesen wäre. Aber meine Leistung hat gestimmt", sagte er auf der offiziellen Webseite der DTM.

Probleme bereitete dem Schweden auch das neue Qualifyingsystem, er konnte sich mit dem Modus einfach nicht anfreunden. So verlegte er sich darauf, seinem Abt-Sportsline-Teamkollegen Tom Kristensen im Meisterschaftskampf zu helfen. Die Rolle des Wasserträgers sei kein Problem für ihn, so Ekström, das habe er bei Laurent Aiello auch getan: "Es ist ein Geben und Nehmen im Team. Und gerade wenn ein so harter Kampf zwischen zwei Marken herrscht, ist es wichtig, dass es im Team keine Probleme gibt."

Nun also steht die Saison 2007 an, das Vorjahr will der Schwede zu den Akten legen. Aus den Fehlern will er lernen und die Erfahrung für die neue, seine siebte DTM-Saison nutzen: "Das Jahr war nicht das, was ich erwartet habe. Manchmal läuft es eben besser, manchmal schlechter - so ist das Leben. Jetzt muss ich nach vorne schauen." Und eines betonte Ekström ganz deutlich: "Die Motivation ist jedoch immer da - wenn das mal nicht mehr so wäre, würde ich aufhören."