powered by Motorsport.com

Test eins: Scheider dominiert

Gleich eine halbe Sekunde war Timo Scheider schneller als seine Konkurrenten Paul Di Resta und Mattias Ekström: In Brands Hatch ist das eine Welt

(Motorsport-Total.com) - Am Freitagvormittag in Brands Hatch war endlich die DTM-Sommer-Olympia-Pause beendet. Auf dem kürzesten Kurs des Kalenders mit gerade mal 1,929 Kilometern Länge startete die DTM in ihr letztes Saisondrittel. Audi-Pilot Timo Scheider wird alles versuchen, die Insel als Tabellenführer zu verlassen. Jamie Green, Mattias Ekström und Paul Di Resta hingegen wollen aufholen und überholen.

Timo Scheider

Timo Scheider weist im ersten Test die Konkurrenz in ihre Schranken.

Für Scheider nahm das England-Wochenende schon mal einen guten Anfang: Er sicherte sich die schnellste Zeit (42,477 Sekunden) im ersten Test und knöpfte damit seinen Konkurrenten Di Resta (Mercedes) und Ekström (Audi) fast eine halbe Sekunde ab. Auf dieser kurzen Strecke ist das mehr als eine Welt. Scheiders beiden Verfolger trennen hingegen nur 0,021 Sekunden. 0,011 Sekunden dahinter platzierte sich Vorjahressieger Bernd Schneider (Mercedes) auf dem vierten Rang. Auf Platz fünf beendete Audi-Pilot Tom Kristensen Test eins.#w1#

Die Positionen sechs und sieben gingen an das Rosberg-Team mit Alexandre Prémat und Mike Rockenfeller im Audi-Jahreswagen. Hinter ihnen reihte sich Mercedes-Pilot Bruno Spengler ein. Mit Oliver Jarvis auf dem neunten Platz schaffte ein weiterer Audi-Jahreswagen den Sprung unter die ersten Zehn. In den letzten Sekunden platzierte sich noch Maro Engel auf der zehnten Position und war damit schnellster Mercedes-Jahreswagen.

Damit fielen gleich zwei Piloten aktueller Boliden aus den Top 10 heraus: Jamie Green kam im aktuellen Mercedes nur auf den elften Rang, gefolgt von Gary Paffett im Mercedes-Jahreswagen. Auch Martin Tomczyk gelang im 2008er-Audi der Sprung in die Top 10 nicht. Er lag nach den eineinhalb Stunden auf dem zwölften Platz. Ralf Schumacher beendete den ersten Test auf Position 15.

Kristensen sorgte nach rund einer halben Stunde für die erste Gelbphase, worauf sich alle Fahrer entschieden, die Box anzusteuern. Der Däne hat ein gespaltenedes Verhältnis zu der englischen Rennstrecke. Vor zwei Jahren flog er mit einem Lenkungsdefekt in Führung liegend ab und begrub damit auch seine Meisterschaftschancen im Kies. Vergangene Saison drehte er hier die ersten Runden in einem DTM-Boliden nach seinem schweren Unfall auf dem Hockenheimring. Eine Viertelstunde nach Kristensen versenkte Katherine Legge ihren 2006er-Audi im Kies der Druids Bend und sorgte damit erneut für volle Boxen.