powered by Motorsport.com
  • 11.08.2013 09:14

Phoenix mit Rückenwind ins Heimspiel

Mike Rockenfeller kommt mit dem bestmöglichen Ergebnis im Rücken zum Heimrennen am Nürburgring - Erste Saisonpunkte für Miguel Molina?

(Motorsport-Total.com) - Vom Abenteuer in Moskau geht es in die Eifel: Das Rennen auf dem Nürburgring zählt zu den Klassikern im Kalender. Die DTM erlebte dort schon zahlreiche packende Rennen, exotische Premieren wie ein Zeittraining in der Nacht und insgesamt sechs Audi-Siege seit dem Comeback im Jahr 2000. Die Nähe zur berühmten Nordschleife und die Begeisterung der Fans machen das Gastspiel in der Eifel immer wieder zu einem Höhepunkt der Saison.

Titel-Bild zur News: Mike Rockenfeller

Mike Rockenfeller kann es nicht glauben: Sieg in Moskau, Nullnummer für Spengler Zoom

Das gilt besonders für die Audi-Piloten Mike Rockenfeller und Timo Scheider, die in der Nähe der Strecke aufgewachsen sind und für die der Nürburgring deshalb das Heimrennen darstellt. "Rocky" hat die Chance, vor vielen Freunden und Fans einen weiteren Treffer im Titelkampf zu landen. Der Audi-Pilot kommt nach seinem zweiten Saisonsieg in Moskau mit einem Vorsprung von 27 Zählern auf den amtierenden Champion Bruno Spengler zu seinem Heimspiel. Das Audi-Team Phoenix, das die Audi RS 5 DTM von Rockenfeller und Miguel Molina einsetzt, braucht auf dem Weg von Meuspath ins Fahrerlager nur eine Straße zu überqueren.

"Nach dem Abenteuer in Moskau starten wir jetzt vor unserer Haustür", erzählt Teamchef Ernst Moser. "Das hilft uns natürlich enorm bei der Vorbereitung. Mit dem momentanen Rückenwind würde ich gern ein bisschen etwas gutmachen bei unseren vielen Fans in der Eifel, denn die Ergebnisse der vergangenen Jahre waren noch nicht optimal." So konnte Mike Rockenfeller in der Eifel noch nie gewinnen. Das will er nun nachholen.

"Der Nürburgring ist das Heimrennen für mein Team und mich und damit schon so etwas wie ein kleiner Saisonhöhepunkt", schwärmt der Tabellenführer vor dem Rennen. "Natürlich ist mein großer Wunsch, dass Auto, Abstimmung und Strategie wieder so perfekt funktionieren wie zuletzt beim Sieg in Moskau." Für den Deutschen wäre ein gutes Ergebnis in der Eifel natürlich ein gewaltiger Schritt in Richtung Meisterschaft.

Doch Audi-DTM-Leiter Dieter Gass warnt bereits: "Trotz der Tabellenführung gibt es für uns überhaupt keinen Anlass, sich entspannt zurückzulehnen. Wir haben zuletzt in Moskau gesehen, wie schnell man einen Nuller einfahren kann und der Konkurrent die volle Punktzahl holt. Es gilt also, am Nürburgring konzentriert weiterzuarbeiten und mit einer nächsten starken Teamleistung dafür zu sorgen, dass Mike wieder so viele Zähler wie möglich mitnimmt."


Paffett und Vietoris in der Grünen Hölle

Nicht vergessen will man auch Teamkollege Miguel Molina, der in Moskau mit seiner Aktion gegen Bruno Spengler unfreiwillig in den Titelkampf eingriff und auch nach dem sechsten Rennen weiter auf die ersten Saisonpunkte wartet. Kommen diese am Nürburgring? "Ich selbst verbringe die meiste Zeit der Saison in der Eifel", sieht auch der Spanier ein Heimspiel kommen. "Es wird also ein besonderes Rennen für uns. Ich möchte an den Aufwärtstrend im Qualifying aus Moskau anknüpfen und um ein gutes Ergebnis kämpfen."