powered by Motorsport.com
  • 03.06.2021 · 17:10

  • von Roland Hildebrandt

Rimac Nevera: Serienversion des C_Two bekommt 1.914 PS

Rimac zeigt die Serienversion des C_Two: Das elektrische Hypercar heißt Nevera und ist in jeder Hinsicht gewaltiger als ein Bugatti Chiron

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Stärker als ein Bugatti Chiron, aber komplett elektrisch: Heute enthüllte der Hypercar-Hersteller und Spezialist für elektrische Technologien, Rimac Automobili, die Serienversion des C_Two, der nun Nevera heißt. Der 2 Millionen Euro teure Hypercar ist vollelektrisch, hat 1.914 PS und erreicht 412 km/h. Nur Zufall, dass dies Werte auf Bugatti-Niveau sind? Schließlich wollte Rimac schon einmal die Firma kaufen.

Der Nevera ist die serienreife Version des Rimac C_Two Konzeptfahrzeugs, das 2018 auf dem Genfer Autosalon enthüllt wurde. Seitdem haben die Ingenieure von Rimac ihr neues Flaggschiff in einem umfangreichen Entwicklungsprogramm auf allen Ebenen verfeinert, um das ultimative elektrische Hypercar-Fahrerlebnis zu erreichen.

"Das ist es. Das ist das Auto, das ich im Kopf hatte, als ich vor zehn Jahren die 'unmögliche' Reise antrat. All unsere harte Arbeit hat zum Nevera geführt - unserem rekordverdächtigen Hypercar. Dieses Auto wurde geboren, um zu übertreffen, die Messlatte höher zu legen und die Norm für Hochleistungsfahrzeuge neu zu definieren. Und das nicht nur in Bezug auf die Leistung - sondern als Rundum-Paket.

Als wir den C_Two erstmals vorstellten, setzten wir unsere Ziele extrem hoch. Es gab nichts anderes, das auch nur annähernd mit dem hochmodernen Elektroantrieb und der extremen Leistung des Autos mithalten konnte. Aber das war für uns nur der Ausgangspunkt", erklärt Mate Rimac, Gründer und CEO von Rimac Automobili.

Rimac Nevera

Rimac Nevera Zoom

Rimac plant, nur 150 Exemplare des Nevera herstellen, jedes einzelne wird in Kroatien gefertigt. Um sein eigenes Engagement für das Projekt zu unterstreichen, wird Mate Rimac jeden einzelnen Nevera persönlich testen und abzeichnen, bevor er vom derzeitigen Produktionsstandort des Unternehmens am Stadtrand von Zagreb an die Kunden ausgeliefert wird.

Passenderweise trägt der Nevera einen kroatischen Namen, der die enorme Leistung widerspiegelt, die das Auto im Handumdrehen entfesseln kann. "Nevera" nennen die Einheimischen einen schnellen, unerwarteten und mächtigen Mittelmeersturm, der über das offene Meer vor Kroatien rast.

Eine umfassende Reihe von Änderungen an der Karosserie, den Luftauslässen und den Lufteinlässen des Nevera hat zu einer Verbesserung der aerodynamischen Effizienz um 34 Prozent gegenüber den frühen Prototypen geführt.

Das Umschalten vom "High-Downforce"- in den "Low-Drag"-Modus reduziert den Luftwiderstand um 17,5 Prozent und sorgt für einen Luftwiderstandsbeiwert von 0,3. Das Zurückschalten in den Modus mit hohem Anpressdruck" erhöht den Anpressdruck um 326 Prozent.

Die einzigartige H-förmige, flüssigkeitsgekühlte 120-kWh-Batterie mit 6960 Zellen wurde von Grund auf von Rimac entwickelt und bildet das Herzstück des Nevera. Die Lithium/Mangan/Nickel-Batterie mit einer Leistung von 1,4 MW ist ein integraler Bestandteil des Fahrzeugkerns und erhöht die strukturelle Steifigkeit des Kohlefaser-Monocoques um 37 Prozent.

Die optimale Positionierung der Batterie tief und zentral im Fahrzeugboden trägt zu einem extrem niedrigen Schwerpunkt bei. Dies trägt zu einer exzellenten Gewichtsverteilung von 48/52 vorne/hinten und zur bestmöglichen Handling-Balance bei.

Vier maßgeschneiderte, oberflächenmontierte Permanentmagnetmotoren treiben die vier Räder des Nevera einzeln an. Zusammen ermöglichen sie eine Leistung von 1.914 PS und ein Drehmoment von 2.360 Nm, was dem Dreifachen der Leistung eines Supersportwagens mit konventionellem Motor entspricht. Die Vorder- und Hinterräder sind jeweils mit einem Paar Ein-Gang-Getrieben verbunden.

Die Elektromotoren des Nevera sind in der Lage, vom ersten Moment an das maximale Drehmoment abzurufen. Sie haben einen Wirkungsgrad von 97 Prozent - im Vergleich zu 40 Prozent bei den effektivsten Verbrennungsmotoren - und sind während ihrer gesamten Lebensdauer völlig wartungsfrei.

Mit der Fähigkeit, in 1,85 Sekunden auf 100 km/h zu sprinten und die Beschleunigung bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 412 km/h fortzusetzen, eröffnet der Nevera eine neue Dimension der Hypercar-Leistung. Für die Beschleunigung aus dem Stand auf 161 km/h (100 mph) werden nur 4,3 Sekunden benötigt und er behält seine atemberaubende Beschleunigung während eines Vollgas-Zyklus bei und erreicht 300 km/h aus dem Stand in 9,3 Sekunden. Und schließlich erreicht er eine rekordverdächtige Viertelmeilenzeit von 8,6 Sekunden.

Rimac Nevera

Rimac Nevera Zoom

Das Cockpit verfügt über ein Trio von hochauflösenden TFT-Bildschirmen, die so viele oder so wenige Informationen anzeigen, wie der Benutzer benötigt. Das Layout des Cockpits ist in zwei Zonen eingeteilt, die sowohl für das Fahren auf der Rennstrecke als auch für den Komfort ausgelegt sind. Der Fokus des oberen Bereichs liegt ganz auf Fahrspaß und Leistung, während der untere Teil das Infotainmentsystem, die Komfort-Bedienelemente und die Fahrdaten beherbergt.

Taktile Drehregler und Schalter aus Billet-Aluminium - darunter drei Displays mit Drehregler - sorgen für ein konsequent analoges Gefühl, das darauf zugeschnitten ist, dem Fahrer die Nutzung der hochmodernen digitalen Technologie noch angenehmer zu machen. Vom Cockpit aus kann der Fahrer jeden Aspekt der Leistung des Fahrzeugs mit Echtzeit-Telemetrie überwachen - die Daten können zur späteren Überprüfung auf einen Laptop oder ein Smartphone heruntergeladen werden.

Keine zwei Neveras verlassen die Rimac-Fabrik mit dem gleichen Aussehen oder der gleichen Ausstattung, denn die Kunden können aus einem umfassenden Angebot an maßgeschneiderten Ausstattungen und Materialoptionen wählen. Zusätzlich zum Premium-Individualisierungsprogramm des Unternehmens wird Rimac sein Flaggschiff in verschiedenen Editionen anbieten: GT, Signature, Timeless oder die Kunden können sich für eine Bespoke-Ausführung entscheiden.

Jeder Nevera-Besitzer wird nach Kroatien eingeladen, um sein Auto nach seinen Wünschen zu gestalten. Der Nevera selbst wird exklusiv über das globale Rimac-Händlernetz erhältlich sein, das 19 Standorte und viele der wichtigsten Städte der Welt in Europa, Nordamerika, Lateinamerika, Europa, dem Nahen Osten und Asien umfasst. Zum Preis des Nevera macht Rimac keine Angaben, wir tippen aber auf siebenstellig.

Weitere Hypercars im Überblick:

Hongqi S9 Hypercar mit über 1.400 PS soll 400 km/h schaffen

Mercedes-AMG One klingt überragend auf der Nordschleife

Neueste Kommentare

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige