powered by Motorsport.com

Porsche Taycan Turbo S (2020) wird von Prior Design aufgemotzt

Kann man einen Porsche Taycan tunen? Man kann, wie jetzt die Firma Prior Design zeigt - Das Ergebnis des Umbaus ist ziemlich spektakulär

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Tuning von Elektroautos? Das geht gar nicht oder will doch zumindest absolut niemand, oder? Und dann auch noch den heftigen Porsche Taycan Turbo S, der schon ab Werk in unter drei Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt. Muss das sein? 

Falsch gedacht! Es geht sehr wohl - und wie! Die perfekte Basis für ein herausragendes Tuning-Fahrzeug bildet beispielsweise der Porsche Taycan, der alles andere als ein langweiliges Ökomobil ist, sondern den Fokus auf eine spektakuläre Optik und außergewöhnliche Performance setzt.

Dieses Konzept begeisterte auch Prior-Design. Das Team aus Kamp-Lintfort rund um den Unternehmens-Inhaber und Chefdesigner Andreas Belzek hat dem Schwaben-Stromer ein einzigartiges, nochmals ungleich bulligeres und brachialeres Erscheinungsbild verliehen.

So wird der Taycan endgültig zum unverwechselbaren Highlight, das die Blicke unweigerlich auf sich zieht, wo immer er auftaucht. Prior-Design schneiderte ihm einen spektakulären Widebody-Kit auf den Leib, dessen essentielle Bestandteile natürlich die Verbreiterungen der Kotflügel darstellen, wobei die vorderen sich durch integrierte riesige Lufteinlässe auszeichnen: An der Front legt der Porsche so um 60 Millimeter zu, an der Hinterachse gar um 100 Millimeter.

Ergänzend gibt es für die Front einen Spoileransatz, Lufteinlass-Rahmen und seitliche Cupwings. Zwischen den Achsen wird die neue Breite durch einen Satz entsprechender Seitenschweller fortgeführt.

Der Blick auf das Heck offenbart nochmals ein weiteres atemberaubendes Highlight: Neben einem ausgeprägten Diffusor-Ansatz thront hier nämlich ein großer feststehender Heckflügel im Motorsport-Stil auf der Kofferraumklappe.

Mehr zum Porsche Taycan:

Porsche Taycan (2021): Schneller sprinten und komfortabler laden
Porsche Taycan Cross Turismo mit der Limousine erwischt

Alle Komponenten des Bodykits sind auf Wunsch aus hochwertigem Carbon gefertigt. Für Fahrer, die sich ein etwas weniger auffälliges Prior-Tuning für ihren Taycan wünschen, ist übrigens schon bald auch eine Non-Widebody-Version ohne Kotflügelverbreiterungen erhältlich.

Zur Füllung der deutlich vergrößerten Radkästen stellt Prior-Design den Taycan ergänzend auf einen Satz der hauseigenen PD3-Forged-Schmiedefelgen. Die Mehrteiler zeichnen sich durch fünf Doppelspeichen aus und messen 22 Zoll.

Neueste Kommentare

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige