Startseite Menü
  • 10.01.2018 09:52

Jaguar E-Pace 2018: Bilder & Info zu Preis, Motor, Kofferraum

So kompakt und schon ein Jaguar - mit dem E-Pace wagt sich die britische Traditionsmarke in das boomende Segment der kompakten Edel-Geländegänger

(Motorsport-Total.com/Auto-Medienportal) - Derzeit wird das neue Modell im Rahmen einer kleinen Club-Tour vorab promoted, eh es Anfang nächsten Jahres in den Handel kommt. Für den Eintritt in diese Fahrzeugklasse griffen die Briten nicht sonderlich tief in die Ideenkiste, setzten stattdessen auf Bewährtes und zeichneten einen klassischen SUV, der sich auf den ersten Blick als Jaguar zu erkennen gibt. Die Silhouette nimmt unübersehbare Anleihen beim größeren F-Pace, und auch die gesamte Frontpartie ist dem F-Pace fast wie aus dem Gesicht geschnitten.

Das Heck passt ebenfalls nahtlos in die Jaguar-Formensprache. Nicht sichtbar, aber wahrscheinlich im Fahrbetrieb spürbar, ist die enge Verwandtschaft zum Range Rover Evoque, mit dem der E-Pace die Plattform teilt. "Der E-Pace", so ein Jaguar-Sprecher bei der statischen Präsentation, "bietet aber mehr Ausstattung."

Auch der Innenraum zeigt alle Argumente, die die Freunde der Marke schätzen. Fahrer und Passagiere dürften die angenehmen Sitzpositionen und den überraschend großen Innenraum sowie das gegen Aufpreis lieferbare Glasdach schätzen, das allerdings die Kopffreiheit im Fond leicht einschränkt. Auch für das Gepäck der Reisenden ist hinter der sich dank Gestensteuerung automatisch öffnenden großen Heckklappe (557 Liter) ausreichend Platz. Bei umgeklappter Rückenlehne entsteht zwar keine glatte Ladefläche, dafür vergrößert sich das Ladevolumen nach Herstellerangaben auf 1.200 Liter.

Innenraum und Austattung

Allerdings verwirrt wie schon beim F-Pace die Materialauswahl an einigen Stellen im Innenraum. Bei den Türverkleidungen geht das edle Leder nahtlos in eine banale Hartkunststofffläche über, und die Abdeckung des Gepäckraums passt überhaupt nicht zu einem Premium-Modell.

Innenraum und Cockpit des Jaguar E-Pace 2018

Innenraum und Cockpit des Jaguar E-Pace 2018 Zoom

Vor dem Fahrer breitet sich eine übersichtliche Instrumentensammlung aus, die an die sportliche Tradition der Marke erinnert, und über die sehr großzügige Versammlung von insgesamt 16 Schaltern im Dreispeichenlenkrad lassen sich alle wichtigen Funktionen steuern. Griffbereit liegt der Schalthebel für das manuelle Getriebe oder (bei den exklusiveren Versionen) der Neun-Gang-Automatik griffbereit eingebettet in der wuchtigen Mittelkonsole.

Der serienmäßige berührungsempfindliche Zehn-Zoll-Bildschirm über der Mittelkonsole lässt sich mit Gesten wie Wischen und Zoomen sowie Sprache steuern und bietet in der Basisversion Touch Pro, so der Pressetext, zahlreiche Möglichkeiten der audiovisuellen Unterhaltung. Ebenfalls zur Serie gehören vier 12-Volt- und fünf USB-Anschlüsse sowie ein 4G-Wi-Fi-Hotspot, über den sich bis zu acht Geräte steuern lassen.

Verkaufsstart am 20. Januar 2018

Über das Smartphone lässt sich außerdem zum Beispiel die Klimaanlage vorab einschalten, und wenn man den Standort des E-Pace auf einem Parkplatz vergessen hat, lassen sich über das Phone Hupe und Licht aktivieren. Zur Serienausstattung gehören unter anderem die aktuell üblichen Assistenzsysteme wie Totwinkel-und Spurhalte-Assistent, Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer sowie Einparkhilfen vorne und hinten.

Zum Verkaufsstart am 20. Januar stehen drei Diesel- und zwei Benzin-Motoren zur Wahl. Für die Dieselfraktion wählten die Jaguar-Verantwortlichen einen Zwei-Liter-Vierzylinder in drei Leistungsstufen, die mit 110 kW (150 PS) beginnt. Eine Stufe darüber rangiert die 132 kW (180 PS) starke Variante, und mit 177 kW (240 PS) ist für die Leistungsspitze erreicht.

Jaguar E-Pace 2018

Jaguar E-Pace 2018 Zoom

In der Abteilung Benziner kommt ebenfalls ein Zweiliter zum Einsatz, der entweder 183 kW (249 PS) oder als Twinturbo 221 kW (300 PS) leistet. Die Preisliste beginnt bei 34.950 Euro für das Basismodell mit Diesel, Frontantrieb und manuellem Getriebe endet bei 60.550 Euro für den stärksten Benziner mit Allradantrieb und Neun-Gang-Automatik. Allerdings lässt die 32 Seiten umfassende Preisliste noch viel Spielraum für eine individuelle Gestaltung des kompakten E-Pace.

Auto Top-Video

BMW M5 2018 im Test: Sind 600 PS genug?
BMW M5 2018 im Test: Sind 600 PS genug?

Um 600 PS unter Kontrolle zu bringen, braucht es Allradantrieb. Das ist jedenfalls die Meinung der BMW M GmbH. Die Folgen seht ihr im Video

Aktuelle Bildergalerien

McLaren 600LT: Alle Infos
McLaren 600LT: Alle Infos

Mercedes-Benz EQC 2019 Erlkönig
Mercedes-Benz EQC 2019 Erlkönig

FIAT 500 Spiaggina '58
FIAT 500 Spiaggina '58

Audi Q8 2018
Audi Q8 2018

Volvo XC40 T5 AWD 2018
Volvo XC40 T5 AWD 2018

Aston Martin DBS Superleggera 2018
Aston Martin DBS Superleggera 2018

Aktuelle Auto-Videos

BMW M5 2018 im Test: Sind 600 PS genug?
BMW M5 2018 im Test: Sind 600 PS genug?

Audi RS4 Avant Test 2018
Audi RS4 Avant Test 2018

VW Touareg 2018 Test: Sauviel Technik und sauteuer
VW Touareg 2018 Test: Sauviel Technik und sauteuer

Test: Hyundai i30N vs. VW Golf GTI Performance
Test: Hyundai i30N vs. VW Golf GTI Performance

Car-News.TV Magazin Mai 2018
Car-News.TV Magazin Mai 2018

Auto & Bike-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Auto & Bike-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Neueste Diskussions-Themen