powered by Motorsport.com
  • 25.09.2019 · 15:10

  • von Adrian Padeanu

Hyundai i30 N Project C (2020): Tiefer, leichter, extremer

Hyundai zeigt auf der IAA 2019 eine extremere Version seines Kompaktsportlers i30 N, die etwas tiefer und ein gutes Stück leichter ist

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Aufgemerkt, lieber VW Golf GTI TCR. Hyundai hat eine Version seines i30 N entwickelt, die deutlich Rennstrecken-optimierter daherkommt. Das Hauptaugenmerk lag dabei ganz offensichtlich auf einer strikten Diät, denn der sogenannte i30 N Project C verliert bemerkenswerte 50 Kilo Gewicht. Verantwortlich dafür ist in erster Linie ein neuer Satz geschmiedeter OZ Racing 19-Zöller, die insgesamt 22 Kilo leichter sind. 

Die zweite treibende Kraft hinter dem Gewichtsverlust ist eine Carbon-Motorhaube, die 7,2 Kilo gegenüber dem Standard-Modell abschabt. Weitere Diät-Helfer sind neue Carbon-Seitenschweller, die genau 499 Gramm pro Stück einsparen sowie ein Carbon-Diffusor, der 386 Gramm leichter ist. Der neue Carbon-Frontsplitter addiert zwar 240 Gramm, gleicht das laut Hyundai aber durch aerodynamische Effizient und "gute Looks" wieder aus. 

Auch am Fahrwerk des Project C hat Hyundai Hand angelegt. Neue Aluminium-Radaufhängungen an der Hinterachse sparen satte 4,66 Kilo gegenüber den herkömmlichen Stahlteilen. Dazu kommen eine neue interne Kalibrierung für die Dämpfer sowie straffere und kürzere Federn, die das Auto 6 mm näher an den Asphalt rücken und für einen um 8,8 mm niedrigeren Schwerpunkt sorgen. Laut Hersteller wurden die diversen Fahrmodi des i30 N spezifisch für den Project C neu abgestimmt. 


Hyundai I i30 N Project C

Innen werden sich Enthusiasten vor allem über die neuen, manuell einstellbaren Sabelt Competition-Schalensitze mit CFK-Rückseiten freuen, die stolze 7,5 Kilo pro Stück einsparen. Weiterhin erkennt man das Projekt-C-Interieur an diversen Alcantara-Akzenten, einem Alu-Schaltknauf und vielen orangefarbenen Akzenten. Die Farbe Orange findet sich auch an den Bremssätteln wieder. 

Sie sehen schon, beim Project C geht es hautpsächlich um Leichtbau. Entsprechend bleibt der Antrieb unangetastet. Wie im Basisauto i30 N Performance leistet der 2,0-Liter-Turbo 275 PS und 353 Nm Drehmoment. Aufgrund des günstigeren Gesamtgewichts sinkt die Zeit für den 0-100-km/h-Sprint allerdings um 0,2 auf 6,0 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. 

Der i30 N Project C wird in einer limitierten Auflage von 600 Exemplaren ausschließlich in Europa angeboten. Deutsche Fans dürfen sich besonders angesprochen fühlen, geht mit 500 Autos doch der Hauptteil der Produktion in teutonische Gefilde. Die Auslieferungen starten Ende 2019. 

Auch das zeigt Hyundai auf der IAA

Hyundai 45: Elektrisch angetriebene Coupé-Studie auf der IAA 2019 
Hyundai i10 N Line (2020) fährt mit Hot-Hatch-Look zur IAA

Neueste Kommentare

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen