powered by Motorsport.com
  • 03.03.2021 · 10:26

  • von Jacob Oliva, Übersetzung: Stefan Wagner

Große Alfa Romeo Limousine: Rendering zeigt BMW 5er-Rivalen

Alfa Romeo braucht dringend neue Modelle um mit den deutschen Premium-Herstellern zu konkurrieren und so könnte ein BMW 5er-Gegner aussehen

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Es ist kein Geheimnis, dass Alfa Romeo dringend neue Modelle benötigt, um im Spiel zu bleiben. Derzeit ist man ja so richtig nur mit Giulia und Stelvio vertreten. Der 4C ist nicht mehr und die kompakte Giulietta gibt ja gefühlt seit vier Jahren ihre Abschiedstournee. Um halbwegs mit den deutschen Premiummarken konkurrieren zu können, braucht es also frisches Blut in der Modellpalette.

Alfa Romeo Limousine

Alfa Romeo Limousine Rendering Zoom

Während Alfas in der Galerie unten abgebildeter Kompakt-Crossover Tonale angeblich im September dieses Jahres debütieren soll, diskutiert ein Bericht von Motor.es ein weiteres Ass im Ärmel des neuen Alfa-Chefs Jean-Philippe Imparato. Es soll sich dabei um eine E-Segment-Limousine handeln, die gegen BMW 5er, Mercedes E-Klasse und Co. antreten könnte.

Die spanische Autoseite scheint sich in der Sache ziemlich sicher zu sein. Demnach soll sich die Business-Limo aktuell in der Design-Phase befinden und 2025 erscheinen. Dazu hat Motor.es ein exklusives Rendering angefertigt, das den großen Bruder der Giulia vorweg nehmen soll.

Auch das ein oder andere Detail zur kommenden Alfa-Limousine will die Publikation bereits kennen. Sie soll wie Giulia und Stelvio auf der Giorgio-Plattform stehen und mit Benzin-, Plug-in-Hybrid- und Elektroantrieben kommen. Wie ernst man diese Gerüchte bis zu einer offiziellen Bestätigung durch Alfa Romeo nehmen kann, ist eine andere Frage.

Bis dahin kann man sich ja auch an der Giulia GTA ergötzen

Alfa Romeo Giulia GTA (2021): Wir treffen die Hauptakteure des GTA-Projekts
Alfa Romeo Giulia GTA und GTAm (2020): Limousinen-Traum wird wahr

Was wir aber bereits wissen: Alfa Romeo, DS und Lancia sollen gemeinsam eine neue Generation an Autos entwickeln, die ab 2024 auf den Markt kommen sollen. Die Kollaboration wurde nach der Stellantis-Fusion aus der Taufe gehoben. Die drei Hersteller sollen Antriebe und Technologien teilen, die für andere Marken im Stellantis-Konzern nicht verfügbar sein werden.

Quelle: Motor.es

Neueste Kommentare