Startseite Menü
  • 12.01.2018 10:55

FIAT Tipo Kombi 2018 Test: Konzept und Preis stimmen

Als 1.4 T-Jet mit Schaltgetriebe und 120 PS starken 1,4-Liter-Turbo mutiert der Tipo zwar nicht zum Dynamiker, doch das soll er auch gar nicht: er ist eine ehrliche Haut

(Motorsport-Total.com/Auto-Medienportal) - Italiener sind Familienmenschen, und das spiegelt sich auch in ihren Automobilen wider, wobei es den Kreativen in Turin und Umgebung immer wieder gelingt, italienisches Design mit praktischen Eigenschaften zu vereinen. Mit dem Tipo kehrte FIAT vor drei Jahren nach einer von nicht gerade gelungenen Modellen geprägten Epoche in die Kompaktklasse zurück.

In der Kombination manuelles Sechs-Gang-Getriebe und 120 PS starker 1,4-Liter-Turbo mutiert der kompakte Turiner zwar nicht direkt zum Dynamiker, doch das soll er auch gar nicht. Der Tipo ist eine ehrliche Haut. Das zeigt er in allen Eigenschaften, und sein Revier ist weniger das sportliche Vorankommen, sondern vielmehr das angenehm gelassene Reisen, wobei allerdings das Bewusstsein mitfährt, dass man bei Bedarf durchaus zügiger unterwegs sein kann.

Immerhin sind maximal 200 km/h möglich, wenn es mal schneller gehen soll, und nach 9,8 Sekunden ist Tempo 100 km/h erreicht. Dabei hilft auch das angenehm schaltende Getriebe und die Ganganzeige, die den Verbrauch in Grenzen hält, wenn sich der Mensch hinter dem Lenkrad an die Empfehlungen hält. Selbst auf der Autobahn bleibt dank des lang übersetzten sechsten Gangs das Akustik-Niveau in einem angenehmen Rahmen, und erst, wenn der Pilot sein Temperament und die linke Spur für ein zügigeres Fortkommen entdeckt, macht sich der Antrieb bemerkbar, ohne allerdings lästig zu werden.

Innenraum und Kofferraum

Offensichtlich haben die Aerodynamiker ganze Arbeit geleistet, denn der Tipo Kombi gehört zu den leisen Fahrzeugen, was sehr gut zu dem Interieur passt. Beim Außendesign verzichtete FIAT auf überflüssigen Schnickschnack und entwarf eine dezent elegante Silhouette, die in allen Versionen einen selbstbewussten und alltagstauglichen Eindruck hinterlässt. Zur gelungenen Form trägt auch die nach hinten abgeflachte Dachlinie bei, die dem Kombi den Charakter des nüchternen Familientransporters nach dem Motto praktisch, quadratisch gut nimmt und einen sportlichen Akzent setzt.

Die angenehm konturierten Sitze bieten ausreichend Halt, und die Instrumente und Schalter sind alle so platziert, das man sie problemlos erreichen und intuitiv bedienen kann. Zwar kam bei der Gestaltung viel Hartkunststoff zum Einsatz, doch entsteht dank der sauberen Verarbeitung ein allgemein wertiger Eindruck, der durch das eine oder andere Zierelement unterstrichen wird. Vorne und hinten bietet der Tipo Kombi ausreichend Platz, wobei sich Familien vor allem über die großzügigen Platzverhältnisse im Fond freuen dürften, mit denen der Nachwuchs auf Distanz gehalten wird.

Das großzügig dimensionierte und serienmäßig mit einem höhenverstellbaren Ladeboden ausgerüstete Gepäckabteil (550 bis 1.650 Liter Stauraum) reicht ebenso für den Besuch im schwedischen Möbelhaus wie für die Fahrt in den Familienurlaub.

Neben dem Lenkrad montierten die Entwickler den Bildschirm für das Uconnect System, in dem neben dem Radio mit MP3-Funktion alle weiteren digitalen Dienste wie die anfangs komplizierte Navigation Platz haben. Wie bei zahlreichen Modellen ist auch beim Tipo das Lenkrad mit allzu vielen Schaltern überfrachtet.

Fahrverhalten und Preis

Einmal unterwegs, zeigt sich der Tipo von seiner unproblematischen Seite. Die gelungene Abstimmung von Dämpfung und Federung ergeben ein komfortables Fahrwerk, das lediglich bei kurz aufeinander folgenden Bodenwellen an seine Grenzen stößt. Außerdem stören je nach Untergrund starke Abrollgeräusche den ansonsten guten Komforteindruck.

Das familienfreundliche Fahrwerk stellt den Fahrer aber kaum vor Probleme, was unter anderem auch darin seine Ursache hat, dass der Tipo eben gerade kein sportlich aufgemotzter Kompaktwagen ist. So lange die Gesetze der Physik respektiert werden, bringt der Tipo die Familie sicher nach Hause.

Die Preisliste für den Tipo Kombi in der Ausstattungsversion Lounge mit 16-Zoll-Leichtmetallrädern, Tempomat und Klimaautomatik beginnt bei 19.650 Euro und ergibt ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für ein praktisches Familienautos.

Technische Daten FIAT Tipo Kombi 1.4 T-Jet

Länge x Breite x Höhe (m): 4,57 x 1,80 x 1,51
Radstand (m): 2,70
Motor: 4-Zyl., 1.368 ccm, Benziner, Turbo
Leistung: 88 kW (120 PS) bei 5.000 U/min
Max. Drehmoment: 215 Nm bei 2.500 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 9,8 Sek.
ECE-Durchschnittsverbrauch: 6,0 Liter
CO2-Emissionen: 139 g/km (Euro 6)
Leergewicht / Zuladung: min. 1.350 kg / max. 550 kg
Kofferraumvolumen: 550 - 1.650 Liter
Max. Anhängelast:1.200 kg
Bereifung: 225/45 R 17
Basispreis: 19.650 Euro

Auto Top-Video

BMW M5 2018 im Test: Sind 600 PS genug?
BMW M5 2018 im Test: Sind 600 PS genug?

Um 600 PS unter Kontrolle zu bringen, braucht es Allradantrieb. Das ist jedenfalls die Meinung der BMW M GmbH. Die Folgen seht ihr im Video

Aktuelle Bildergalerien

McLaren 600LT: Alle Infos
McLaren 600LT: Alle Infos

Mercedes-Benz EQC 2019 Erlkönig
Mercedes-Benz EQC 2019 Erlkönig

FIAT 500 Spiaggina '58
FIAT 500 Spiaggina '58

Audi Q8 2018
Audi Q8 2018

Volvo XC40 T5 AWD 2018
Volvo XC40 T5 AWD 2018

Aston Martin DBS Superleggera 2018
Aston Martin DBS Superleggera 2018

Aktuelle Auto-Videos

BMW M5 2018 im Test: Sind 600 PS genug?
BMW M5 2018 im Test: Sind 600 PS genug?

Audi RS4 Avant Test 2018
Audi RS4 Avant Test 2018

VW Touareg 2018 Test: Sauviel Technik und sauteuer
VW Touareg 2018 Test: Sauviel Technik und sauteuer

Test: Hyundai i30N vs. VW Golf GTI Performance
Test: Hyundai i30N vs. VW Golf GTI Performance

Car-News.TV Magazin Mai 2018
Car-News.TV Magazin Mai 2018

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Ingenieur (m/w) / Techniker (m/w) Motorentechnik Automotive
Ingenieur (m/w) / Techniker (m/w) Motorentechnik Automotive

AUFGABENGEBIET Je nach Qualifikation, Erfahrung und Neigung werden Sie in einem der folgenden Themen in unseren Kundenaufträgen tätig werden: Entwicklung Ottomotoren oder ...

Motorsport-Total.com auf Twitter