powered by Motorsport.com
  • 19.10.2007 · 12:35

Der einzig wahre Schnelltransporter

Wer von Zeit zu Zeit eilige Fracht transportieren muss, fährt am besten einen BMW M5 Touring - am besten in der von AC Schnitzer veredelten Version

(Motorsport-Total.com/autogericke.de) - Power-Kombis mit mehr als 500 PS hat inzwischen jeder der drei süddeutschen Premiumhersteller im Angebot. BMW schickt den M5 Touring mit 507 PS ins Rennen, Mercedes hält mit dem T-Modell des E 63 AMG (514 PS) dagegen.

Nun scheint jedoch Audi mit dem neuen RS6, dessen Biturbo-V10 stramme 580 PS leistet, ein wenig enteilt zu sein. Doch BMW-Fans, die diese "Schmach" nicht auf sich sitzen lassen wollen, können sich jetzt vertrauensvoll an AC Schnitzer wenden.

Der Aachener BMW-Spezialist hat auf der Frankfurter IAA einen in vielen Belangen verschärften M5 Touring präsentiert, den ACS5 Sport Touring.#w1#

Zwar reicht der in Aachen veredelte "Pampersbomber" in punkto Leistung nicht ganz an den RS6 heran, geht aber näher auf Tuchfühlung. Der Tuner kitzelt aus dem drehzahlgierigen V10-Triebwerk 45 zusätzliche PS heraus und spannt damit insgesamt 552 Pferdchen vor die Kutsche.

Dazu installieren die Mannen aus dem äußersten Westen der Republik ein eigenes Steuergerät und minimieren mit speziellen Auspuffkrümmern, Sportkatalysatoren und einem Doppel-Nachschalldämpfer den Abgasgegendruck.

Die Folge: Mit einem Topspeed von 320 km/h avanciert der ACS5 Sport Touring zum respektierten Konkurrenten waschechter Supersportler. Den RS6 hängt er sogar im Handumdrehen ab, denn dort schreitet die Elektronik rigoros ein, sobald die 250 km/h-Marke erreicht ist.

Feinschliff an Bremsen und Fahrwerk

Wer so schnell unterwegs ist, muss im Ernstfall noch schneller zum Stehen kommen können. Deshalb spendiert AC Schnitzer eine Hochleistungs-Bremsanlage für die Vorderachse, die mit Achtkolben-Festsätteln arbeitet. Auch das Fahrwerk zeigt sich optimiert: Ein neuer Federnsatz sowie eine Federbeinbrücke an der Vorderachse sollen den ACS5 Sport Touring noch agiler um die Ecken fegen lassen als das Münchner Original.

Um die Power seines Sportwagens im Kombikleid auch optisch erlebbar zu machen, hat AC Schnitzer ein umfassendes Aerodynamikpaket für den M5 Touring entworfen. Die Front gestaltet der Tuner mit Spoilerecken, verchromten Nierenstäben und einem Racegitter im Stile gefletschter Raubtierzähne um. Am Hinterteil sorgen ein Dachkantenspoiler und ein in die Heckschürze integrierter Diffusor für zusätzlichen Abtrieb. Die Abgase gelangen durch zwei Auspuffblenden im Sports Trim-Design in die Freiheit.

Die Qual der Felgen-Wahl

Bei drei Designs und mehreren verschiedenen Farbvarianten haben diejenigen, die sich für einen ACS5 Sport Touring interessieren, die Qual der Felgen-Wahl. Die Entscheidung für die passende Größe nimmt AC Schnitzer seinen Kunden dagegen ab: Die Dimensionen lauten 9 x 20 Zoll (vorne) mit 245/35er Bereifung und 10 x 20 Zoll (Hinterachse) mit 285/30er Pneus.

Natürlich dürfen sportliche Innenraum-Accessoires nicht im AC Schnitzer-Programm fehlen. Die Aachener bieten unter anderem eine Carbon-Ausstattung im Titan-Finish, ein Dreispeichen-Sportlenkrad, Aluminium-Komponenten für die Pedalerie und den Handbremsgriff sowie den obligatorischen iDrive-Controller im Felgendesign an.

Wer sich in Zukunft als RS6-Jäger profilieren möchte, muss jetzt nur noch eine Hürde aus dem Weg räumen - und die hat natürlich mit Geld zu tun. Im Vergleich zum 94.100 Euro teuren Basismodell ruft AC Schnitzer einen Expresszuschlag von 44.795 Euro für seine Verbesserungen auf. Dafür besitzt man aber auch den einzig wahren Schnelltransporter!

(Quelle: motorvision.de)