powered by Motorsport.com
  • 27.09.2012 · 14:46

  • von Tim Westermann

Paris 2012: Neuer Golf GTI

Nach der Weltpremiere der siebten Generation des VW Golf in Berlin zeigt Volkswagen auf dem Pariser Automobilsalon nun den neuen GTI: mehr Leistung, stärkere Bremsen.

(Motorsport-Total.com/Auto-Medienportal) - Ein kleines Produktfeuerwerk hat der Volkswagen Konzern schon am Vorabend des Pariser Automobilsalons abgebrannt. Wie üblich im Vorfeld großer und wichtiger Messen präsentierten die mittlerweile zwölf Konzernmarken ihre aktuellsten Neuheiten. Allen voran der neue Golf in siebter Generation.

Neuer GTI 7. Foto: Westermann

Der neue VW Golf GTI der siebten Generation feiert in Paris seine Premiere Zoom

Vom Flughafen Charles de Gaulle fährt die Metro direkt am Flugfeld von Le Bourget vorbei. Hier landete Charles Lindbergh im Jahr 1927 nach seinem Nonstop-Atlantikflug mit seinem Flugzeug, der "Spirit of St. Louis". Es ist nur eine Episode. Paris, das ist eine Stadt mit Geschichte, Tradition und Kultur. Die Modehäuser aber auch die "Haute Cuisine", das gute Essen, haben Weltruf. Da passt die Werkswurst aus Wolfsburg gut als bodenständiges Kontrastprogramm auf dem Konzernabend.

Und bodenständig ist auch der neue Golf sieben. Das Modell aus Wolfsburg zog auch nach seiner Weltpremiere in Berlin das Interesse der Journalisten am Konzernabend auf sich. Noch größer war die Menschentraube während der Volkswagen-Pressekonferenz auf der Messe. Der Grund: Nach der "Sparspitze", wie Konzernchef Martin Winterkorn den Golf Bluemotion bezeichnete, präsentierte Entwicklungschef Ulrich Hackenberg bereits jetzt den GTI der siebten Generation: "Die Speerspitze". Er wird unter anderem auch in Wolfsburg gebaut.

Seat Leon, Foto: Westermann

Konzerbruder Seat Leon ist mit neuem Markenlogo ebenfalls in Paris zu sehen Zoom

"Wir werden zwei Varianten vom GTI haben. Eine Version mit nun 220 PS (zehn PS mehr als der Vorgänger) und eine Leistungsvariante mit 230 PS", kündigt Hackenberg an. Als begeisterter Motorsportler freut er sich besonders über diesen stärkeren Typ, der unter anderem eine etwas größere Bremsanlage für noch sportlicheres Fahren haben wird.

"Er sieht aus wie ein GTI, er fühlt sich an wie ein GTI und er fährt wie ein GTI. So muss ein Sportwagen sein. Ich freue mich schon darauf, wenn er in meiner Garage steht", attestiert Volkswagens WRC-Werkspilot Sébastien Ogier, während sich Rennlegende Hans-Joachim Stuck "über die guten Fahrwerkseigenschaften" freut. Für Jacky Ickx war schon der Ur-GTI "damals in den 1970er Jahren ein Traumwagen mit seinen 110 PS. Und niemand hat gewusst, dass dieses Auto aus Wolfsburg einmal zur Legende werden würde."

Bentley GT3 Continental, Foto: Westermann

Bentleys Rückkehr in den Motorsport: Der GT3 Continental Zoom

Beide GTI-Modelle sollen im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Volkswagen hält das Tempo indes weiter hoch. Der Konzern wächst schneller als der Gesamtmarkt. Mit dazu beitragen wird der Modulare Querbaukasten (MQB). Dieses Produktionskonzept nimmt nun markenübergreifend dynamische Fahrt auf. In Paris stehen neben dem Golf bereits die MQB-Modelle Audi A3 und der neue Seat Leon auf den Messeständen.

Zwei absolute Neuigkeiten gab es bei Bentley und SEAT. Nach langer Abstinenz kehrt die britische Nobelmarke nun endlich wieder in den Rennsport zurück. Mit der GT3-Version des Continental will Bentley an die traditionsreiche Motorsportvergangenheit der Marke anknüpfen. Seat enthüllte neben dem neuen Leon zudem sein neues, überarbeitetes Markenlogo.

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen