WEC 2023: LMP2-Team Vector Sport setzt Isotta-Fraschini-Hypercar ein

Die bisherige LMP2-Mannschaft Vector Sport soll ein Isotta-Fraschini-Hypercar in der WEC-Saison 2023 einsetzen: Weitere Teams waren im Gespräch

(Motorsport-Total.com) - Die Pläne für einen möglichen Hypercar-Einsatz des wiederbelebten italienischen Autobauers Isotta Fraschini in der WEC-Saison 2023 nehmen Fahrt auf. Wie nun offiziell bekanntgegeben wurde, wird die bisherige LMP2-Mannschaft Vector Sport den Einsatz des von Michelotto entwickelten Tipo 6 LMH-C abwickeln.

Titel-Bild zur News: Hypercar: Isotta Fraschini Tipo 6 LMH-C für die LMH-Klasse der WEC 2023

Vector Sport soll ein Isotta Fraschini Tipo 6 LMH-C einsetzen Zoom

Das in Silverstone ansässige Team Vector Sport hat 2022 seine erste Saison in der Langstrecken-WM bestritten. Mit den etatmäßigen Stammfahrern Sebastien Bourdais, Nico Müller und Ryan Cullen gelang im Juli bei den 6h von Monza das beste Resultat: Platz drei.

Im kommenden Jahr soll die Vector Sport ein einzelnes Isotta-Fraschini-Hypercar einsetzen. Wann das Renndebüt erfolgen soll, steht noch nicht fest. Anvisiert ist nach Informationen von 'Motorsport.com Global' der dritte Saisonlauf, die 6h von Spa-Francorchamps. Die ersten Testfahrten sollen nach derzeitigem Stand im Februar über die Bühne gehen.

Vector Sport setzt sich gegen drei Teams durch

Die LMP2-Mannschaft war eines von vier Teams, die mit Isotta Fraschini über eine operative und kommerzielle Partnerschaft für die Saison 2023 und darüber hinaus gesprochen haben. Isotta-Fraschini-Geschäftsführer Claudio Berro sagt: "Die verschiedenen möglichen Partner, mit denen wir in Kontakt standen, waren alle von hoher Qualität."

"Aber es war wichtig für uns, schnell eine klare gemeinsame Zielsetzung zu finden. Die Erfahrung von Vector Sport in der LMP2 war ein wichtiger Punkt, und wir werden in den kommenden Tagen die Bewerbungen für die Einschreibung bei der FIA einreichen."

Ryan Cullen

Vector Sport wurde bei den 6h von Monza Dritter in der LMP2-Klasse Zoom

Und weiter: "Wir wissen, dass wir alle eine steile Lernkurve vor uns haben und gegen einige der größten Namen antreten müssen. Unsere Erwartungen sind realistisch und unsere gemeinsame Leidenschaft für den Erfolg grenzenlos. Isotta Fraschini hat ein beeindruckendes Paket an technischen Partnern zusammengestellt. Ich bin sicher, dass es nicht lange dauern wird, bis wir an der Spitze stehen werden, wenn wir teilnehmen dürfen."

Isotta Fraschini kooperiert mit HWA und Williams

Für das ambitionierte Projekt konnten neben Michelotto weitere namhafte Partner gewonnen werden. Der 3-Liter-V6-Twinturbo wird beispielsweise von HWA entwickelt während Williams Advanced Engineering seinen Windkanal zur Verfügung stellt und das komplette Hybridsystem für den Isotta Fraschini Tipo 6 LMH-C liefert.

Die italienische Luxusmarke Isotta Fraschini, Sieger des Straßenrennens Targa Florio im Jahr 1908, existierte bis in die 1950er-Jahre und wird nun wiederbelebt. Das LMH-Programm ist Teil eines Neustarts, zu dem auch ein straßentauglicher Supersportwagen gehört. Dieser soll in der ersten Jahreshälfte 2023 in die Testphase gehen.


Fotostrecke: Le-Mans-Hypercars, LMDh-Prototypen: Die Übersicht mit allen Informationen