powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Peugeot nach Dreifach-Führung hoch zufrieden

Peugeot geht nach einem spektakulären Dreifacherfolg im ersten Zeittraining mit viel Zuversicht in den zweiten Qualifying-Tag

(Motorsport-Total.com) - Einen gelungenen Auftakt feiert Peugeot beim Saisonhöhepunkt, den 24 Stunden von Le Mans. Die drei Peugeot 908 HDi FAP belegen nach dem ersten Qualifying zum französischen Langstrecken-Klassiker, das insgesamt vier Stunden dauerte, die ersten drei Plätze. Mit 3.18.513 Minuten fuhr Stéphane Sarrazin im Fahrzeug mit der Startnummer acht, das er sich mit Pedro Lamy und Alexander Wurz teilt, die absolute Bestzeit. Der Franzose unterbot damit die Pole-Zeit aus dem Vorjahr um deutliche 7,8 Sekunden.

Stéphane Sarrazin

Stéphane Sarrazin jagte den Peugeot 908 Hdi FAP in Rekordzeit um den Kurs Zoom

Knapp dahinter folgte mit 3.18.682 Minuten der Peugeot mit der Nummer 9 von Franck Montagny, Christian Klien und Ricardo Zonta. Mit einer Zeit von 3.20.451 Minuten machten der wieder genesene Marc Gené, Nicolas Minassian und Superstar Jacques Villeneuve im Fahrzeug mit der Sieben den erfolgeichen Auftakttag zum Langstreckenklassiker für die Löwen-Marke perfekt. Der engste Verfolger hatte auf das Peugeot-Trio auf dem 13,629 Kilometer langen Kurs bereits knapp 5,6 Sekunden Rückstand.#w1#

Dementsprechend zufrieden zeigte sich Sarrazin, der seine Zeit nach rund 90 Minuten des Trainings fuhr: "Ich hatte eine freie Runde und habe keine Fehler gemacht. Ich bin vorher einige Runden gefahren, bei denen ich noch etwas Untersteuern hatte. Doch nachdem wir das Setup geändert hatten, bin ich mit frischen Reifen herausgefahren. Ich bin sehr zuversichtlich für das Rennen, da das Auto eine gute Balance hat und sich sehr einfach fahren lässt."

Knapp 20 Minuten nach Sarrazin fuhr Franck Montagny die zweitbeste Runde der Sitzung. "Mein Peugeot 908 HDi FAP mit der Nummer neun war einfach fantastisch. Während meiner ersten schnellen Runde hatte ich mit viel Verkehr zu kämpfen, danach war es dann besser. Aber eine ganz freie Runde fahren zu können, ist in Le Mans selten", so der Ex-Formel-1-Pilot.

Franck Montagny

Franck Montagny, Christian Klien und Riccardo Zonta überzeugten ebenfalls Zoom

Marc Gené, dessen Partner Nicolas Minassian im dritten Peugeot 908 HDi FAP auf Rang drei fuhr, saß am Mittwoch zum ersten Mal seit seinem Unfall am Testtag wieder im Rennwagen. "Ich hatte keine Probleme, wieder in das Auto zusteigen. Mein Rücken schmerzt zwar noch ein wenig, aber da muss ich am Wochenende mit leben. Es ist toll, dass die Mechaniker es geschafft haben, so schnell ein so gut zu fahrendes Auto neu aufzubauen", sagte der Spanier, der beim Vortest am vorletzten Sonntag bei Tempo 260 km/h hart in die Leitplanken geknallt war und sich unter anderem einen Haarriss am Zeh zugezogen hatte.

Ein äußerst positives Fazit zog nach dem ersten Zeittraining Peugeot-Sportdirektor Michel Barge: "Die harte Arbeit des ganzen Teams seit dem Fallen der Zielflagge im Vorjahr wurde mit den drei ersten Position belohnt. Sowohl Stéphane als auch Franck und Nicolas haben eine außergewöhnliche Leistung gezeigt. Es war wichtig, heute schnelle Rundenzeiten zu fahren, da für den zweiten Qualifying-Tag unbeständiges Wetter vorausgesagt ist. Nachdem wir uns an der Spitze etabliert hatten, haben wir die verbleibende Trainingszeit genutzt, um die Fahrzeugabstimmung für das Rennen zu verbessern."

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
24.11. 23:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.11. 15:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.11. 16:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.11. 17:00
Motorsport - DTM
06.12. 17:45

Folgen Sie uns!

Anzeige