Startseite Menü

Mission H24: Neuer GreenGT-Prototyp mit Brennstoffzelle fährt in Spa

Im Rahmen der europäischen Le-Mans-Serie hat ein neuer Wasserstoff-Prototyp Demonstrationsrunden gedreht - Prominenter Besuch aus der EU

(Motorsport-Total.com) - Seit der Demonstrationsfahrt des GreenGT H2 mit drei Jahren Verspätung bei den 24 Stunden von Le Mans 2016 war es still geworden um Wasserstoff-Projekte im Lamngstreckensport. Nun haben GreenGT und der ACO mit einem neuen Projekt das Thema wieder aufgegriffen. Unter dem Motto "Mission H24" (einem netten Wortspiel rund um das Thema "24h mit Wasserstoff") drehte ein neuer Brennstoffzellen-Prototyp im Rahmen des ELMS-Laufs in Spa-Francorchamps Demonstrationsrunden und war als Pace-Car in der Einführungsrunde tätig.

Yannick Dalmas, GreenGT LMP2HG

Mit dem GreenGT LMP2HG soll die Wasserstofftechnologie wieder Fahrt aufnehmen Zoom

Yannick Dalmas spulte mit dem nun GreenGT LMP2HG mehrere Runden auf der "Ardennen-Achterbahn" ab und absolvierte dabei auch einen Boxenstopp, um zu demonstrieren, dass Wasserstoff eine ungefährliche Technologie darstellt. Gegenüber Elektroautos liegt der Vorteil beim Wasserstoffantrieb darin, dass beinahe so schnell nachgetankt werden kann wie bei einem Benzinmotor. Das Projekt wird vom Le-Mans-Ausrichter ACO gefördert. Der ursprüngliche GreenGT H2 sollte an den 24 Stunden von Le Mans 2013 als Garage-56-Projekt teilnehmen, dazu kam es aber nie.

Das auf einem Adess-LMP3-Chassis basierende Fahrzeug ist optisch radikal anders als sein Vorgänger. Es erinnert stärker an einen Le-Mans-Prototyp als der von WR betreute Bolide, der vor zwei Jahren in Le Mans fuhr. Die Maximalleistung beträgt 480 Kilowatt (650 PS), die von vier Motoren an den jeweiligen Rädern erzeugt werden. Zusätzlich ist eine MGU-K an Bord, mit der weitere 250 Kilowatt (335 PS) erzeugt werden können.

ACO-Präsident Pierre Fillon hieß am Sonntag Henrik Hololei willkommen, den Generaldirektor für Mobilität und Transportwesen der Europäischen Union. "Wir glauben an den Wasserstoff, wie wir auch an die Hybrid-Technologie und die Energiemengenbegrenzung geglaubt haben", sagt Fillon. "Der ACO hat immer mit Herstellern und anderen Stakeholdern in der Automobilindustrie zusammengearbeitet und wir sehen Mission H24 als Projekt für die Mobilität der Zukunft. Unser endgültiges Ziel [für die Teilnahme von Wasserstoffautos an den 24 Stunden von Le Mans] bleibt 2024."

Hololei fügt hinzu: "Was wir hier mit dem Debüt des Mission H24 gesehen haben, war der Beginn eines neuen Kapitels in der [Automobil-] Geschichte. Ich konnte es nicht erwarten, einen Rennwagen mit Wasserstoff-Antrieb zu sehen. Wir müssen emissionsfreie Lösungen im Transportwesen finden und neue Lösungen entwickeln, um eine nachhaltige Zukunft sicherzustellen. Das sind echte Herausforderungen. Ich möchte den ambitionierten Leuten von Projekten wie Mission H24 gratulieren und sie weiter ermutigen."

Die Gäste wurden mit einer Flasche "Eau de Voiture" begrüßt. Dabei handelt es sich um Wasser aus dem Auspuff des Fahrzeugs. Bei der Verbrennung von Wasserstoff fallen keine Treibhausgase an, allerdings wird Energie benötigt, um reinen Wasserstoff mittels Elektrolyse zu gewinnen. Als glühender Verfechter der Brennstoffzellen-Technologie gilt BMW.

Technische Daten des Mission H24

Chassis:
- LMP-Carbonchassis mit Stahlrahmen
- Doppelquerlenker mit Pushrods
- Carbonbremsen

Motor:
- Wasserstoff-elektrischer Antrieb (Vier Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen) von GreenGT
- Vier Elektromotoren (jeweils zwei an der Hinterachse)
- Maximale Leistung: 480 KW (653 PS) bei 13.000 Umdrehungen
- Zusätzlich zweimal ERS-K mit 4 kWh für zusätzliche 250 KW (335 PS) für 20 Sekunden

Antriebsstrang:
- Direkter Antriebsstrang zu den Hinterrädern (Übersetzung: 1:6,3)
- Kein Getriebe, keine Kupplung, kein mechanisches Differenzial
- Elektrisches Torque Management System

Tank:
- Kapazität: 8,6 Kilogramm Wasserstoff
- Druck: 700 bar

Energierückgewinnung:
- Batterie mit 750 Volt Nennspannung
- Kapazität: 2,4 kWh

Maße:
- Länge: 4.710 mm
- Höhe: 1.070 mm
- Breite: 1.970 mm
- Radstand: 2.970 mm
- Überhang vorne: 1.000 mm
- Überhang hinten: 740 mm
- Gewicht: 1.420 Kilogramm betriebsbereit
- Gewichtsverteilung: 39,8% vorne/60,2% hinten
- Gewichtsveränderung beim Nachtanken: 8,6 kg

Reifen:
- Vorne: Michelin Pilot Sport GT (30/68-18)
- Hinten: Michelin Pilot Sport GT (31/71-18)

Performance:
- Höchstgeschwindigkeit: Über 300 km/h
- 0-100 km/h: 3,4 Sekunden
- Distanz aus stehendem Start über 400 Meter: 11 Sekunden
- Reichweite: Vergleichbar mit anderen Rennwagen mit ähnlicher Performance
- Nachtankdauer: 3 Minuten

Emissionen:
- Nur Wasserdampf

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

VLN 2018: Jahresrückblick KTM X-Bow
VLN 2018: Jahresrückblick KTM X-Bow

GT Masters 2018: Jahreshighlights in fünf Minuten
GT Masters 2018: Jahreshighlights in fünf Minuten

Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies
Rundenrekord in Bathurst von Christopher Mies

WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten
WEC Schanghai 2018: 6 Stunden in 52 Minuten

ELMS 2018: Saisonrückblick in 52 Minuten
ELMS 2018: Saisonrückblick in 52 Minuten