Startseite Menü

Le Mans: Qualifying-Krimi beendet!

Audi und Peugeot rangeln bis zum bitteren Ende um die prestigeträchtige Pole-Position in Le Mans: Zwei R18 in der ersten Reihe, zwei 908 in Reihe zwei

(Motorsport-Total.com) - Welche Bedeutung hat eine Pole-Position bei einem Rennen über 24 Stunden? Sportlich gar keine! Aber das Prestige spielt im Zweikampf Audi gegen Peugeot eben eine gewichtige Rolle. Wer am Donnerstag die schnellste Rundenzeit markiert, steht am freien Freitag im Zentrum des Interesses. Und genau darum nahmen die beiden favorisierten Werke die Qualifikation in Le Mans dermaßen wichtig. Stephane Sarrazin hatte den Fehdehandschuh am Mittwoch geworfen, Macel Fässler in der ersten von zwei Sessions am Donnerstag bärenstark gekontert. Aber sollte noch besser kommen.

Allan McNish, Tom Kristensen, Rinaldo Capello

Ein Bild mit Symbolcharakter? Audi hatte im Qualifying knapp die Nase vorn Zoom

Fast alle Beoachter waren sich sicher: Nach dem Rundenzeitenduell im zweiten Qualifying war die Schlacht um die Pole-Position geschlagen - denkste! Im abschließenden Nachttraining ließen Audi und Peugeot ihre Piloten noch einmal nach Herzenslust angreifen. Dabei heraus kam eine neue Bestmarke von 3:25.738 Minuten, gefahren hat sie Audi-Lokalheld Benoit Treluyer. Der Franzose unterbot damit noch einmal die vorher markierte Zeit seines Landsmannes und Markenkollegen Romain Dumas (3:25.799) um wenige Hundertstelsekunden. Der amtierende Le-Mans-Champion hatte seinen Crash vom Vortag abgehakt.

Simon Pagenaud, Nicolas Minassian und Alex Wurz wagten einen Konter - und scheiterten knapp. Doch selbst Audi-intern war die Hatz damit noch lange nicht beendet. Tom Kristensen versuchte alles, um seinen Kollegen die besten Plätze noch streitig zu machen. Der erste Anlauf schlug nach fabelhaften Zeiten in den ersten beiden Sektoren kurz vor dem Ende der Runde fehl, weil ein Konkurrent im Weg war. Beim zweiten Versuch war der Le-Mans-Rekordsieger allzu giftig, landete in Arnage unsanft in den Begrenzungen.

Ein weiterer Unfall stand beim Nachttraining am Donnerstag zunächst im Mittelpunkt. Im Bereich Mulsanne waren der GTE-Ferrari von Anthony Beltoise (Luxury) und der AMR-One von Christian Klien (Aston Martin) kollidiert. Der Hergang ließ sich aufgrund des vorliegenden Bildmaterials nicht eindeutig rekonstruieren. Sicher ist, dass in jenem Streckenereich Öl ausgelaufen ist. Die vielen Motorenprobleme der vergangenen Tage legen die Vermutung nahe, dass am neuen britischen LMP1-Benziner erneut das Triebwerks kollabierte, sich auf dem ausgelaufenen Öl die unglückliche Kollision entwickelte. Eine Untersuchung des ACO soll die Angelegenheit klären.


Fotos: 24 Stunden von Le Mans, Training


Für die Zeit der Aufräumarbeiten wurde die Session mit roten Flaggen unterbrochen. Erst rund 15 Minuten später gingen die Fahrzeuge wieder auf die Strecke, die sich nach wie vor in gutem Zustand präsentierte. So konnte sich nicht nur noch einmal das Klassement ganz an der Spitze der LMP1 verändern, sondern auch bei der inoffiziellen Benziner-Klasse noch einmal frischer Wind hereinkommen. Nicolas Prost setzte den Rebellion-Toyota vor den Pescarolo von Collard/Jousse/Tinseau und das Schwesterauto aus der Schweiz.

In der LMP2-Klasse blieb die Toprunde von Soheil Ayari (Signatech-Nissan) vom zweiten Qualifying unerreicht. In der GTE-Pro setzte sich BMW noch an die Spitze. Während der M3 von Priaulx/Müller/Hand nach dem Crash des Briten in der Session zuvor noch repariert wurde, stürmten Farfus/Müller/Werner in 3:57.592 Minuten an die Spitze. Der bayerische Sportwagen war somit eine halbe Sekunde vor der Konkurrenz von AF Corse (VIlander/Fisichella/Bruni) mit dem Ferrari F458. Die große Frage ist, ob Corvette und Porsche schon alle Karten aufgedeckt haben. In der GTE-Am-Klasse blieb der F430 von AF Corse vorne.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
25.11. 23:00
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00
Anzeige

Rückblick auf das VLN-Finale 2018
Rückblick auf das VLN-Finale 2018

Teaser 6h von Schanghai 2018
Teaser 6h von Schanghai 2018

WEC Fuji: Ferrari-Reifenplatzer bei über 250 km/h
WEC Fuji: Ferrari-Reifenplatzer bei über 250 km/h

VLN8 2018: Rennhighlights
VLN8 2018: Rennhighlights

6h Fuji 2018: Unfall Rebellion #3 unter SC
6h Fuji 2018: Unfall Rebellion #3 unter SC

Das neueste von Motor1.com

Ford plant Elektroauto im Mustang-Stil
Ford plant Elektroauto im Mustang-Stil

Ford Bronco (2020): Erste Bilder geleakt
Ford Bronco (2020): Erste Bilder geleakt

Porsche Macan Turbo (2019) zieht vor Debüt noch einen durch
Porsche Macan Turbo (2019) zieht vor Debüt noch einen durch

Heißer BMW M340i (2019) debütiert in Los Angeles
Heißer BMW M340i (2019) debütiert in Los Angeles

VW T-Roc R (2019) bei Nordschleife-Tests erwischt
VW T-Roc R (2019) bei Nordschleife-Tests erwischt

Laurin & Klement BSC von 1908: Ur-Sportwagen von Skoda
Laurin & Klement BSC von 1908: Ur-Sportwagen von Skoda