powered by Motorsport.com

Mathol Racing macht Pause: Machtkampf am Nürburgring fordert Opfer

Hiobsbotschaft für die NLS: Mathol Racing wird 2024 nicht antreten - Pause nicht freiwillig - Folgen für den NLS-NES-Konflikt möglich

(Motorsport-Total.com) - Diese Nachricht hat es in sich: Mathol Racing, eines der größten und bekanntesten Teams des Mittelbaus der Langstreckenszene am Nürburgring, wird 2024 keine Rennen auf der Nordschleife fahren. Das teilte das Team am Dienstag völlig überraschend mit.

Titel-Bild zur News: Schock kurz vor dem Auftakt: Mathol Racing ist 2024 nicht am "Ring" vertreten

Schock kurz vor dem Auftakt: Mathol Racing ist 2024 nicht am "Ring" vertreten Zoom

Eine Pause, die alles andere als freiwillig ist und die das Team sehr überrascht haben muss. Denn nach Informationen von Motorsport-Total.com standen zwei Fahrzeuge auf der Nennliste für den Auftakt der Nürburgring-Langstrecken-Serie (NLS). Zum Auftakt werden nach unseren Informationen knapp 120 Fahrzeuge erwartet.

Teamchef Matthias Holle bestätigt uns auf Anfrage: "Die Nennung wird noch zurückgezogen. Unsere beiden Fahrer fahren für Sorg Rennsport. Mit nur einem Auto wäre unsere Infrastruktur leider nicht aufrecht zu erhalten."

Den Hintergrund schildert Holle in der Presseaussendung selbst: "Wir sind in den letzten Jahren mit unserem Partner Zimmermann den Schritt in Richtung Professionalität gegangen und haben eine positive Entwicklung gezeigt. Ohne ein entsprechendes Budget ist dies nicht möglich. Darüber hinaus ist ein kleineres Programm in Richtung Breitensport für das Team aktuell nicht sinnvoll."

Mathol setzt nicht mehr wie viele andere Teams des NLS-Mittelbaus auf Bezahlfahrer, sondern ist eine Kooperation mit Zimmermann Bremsen eingegangen. Die Zusammenarbeit geht weit über den Motorsport hinaus. Mathol Racing spricht von "intensiven Entwicklungsprojekten" abseits der Rennstrecke.

Offiziell sagt Holle zum Grund der Absage: "Aufgrund der unsicheren Situation am Nürburgring wurden die finalen Terminkalender erst sehr spät veröffentlicht. Eine frühzeitige und seriöse Saisonplanung war so nicht möglich. Das hat unser Partner Zimmermann Bremsen ähnlich gesehen und entschieden, in diesem Jahr auf Rennaktivitäten im Langstreckensport in der Eifel zu verzichten."

Nach Informationen von Motorsport-Total.com konnte Teamchef Matthias Holle seinem Partner keine Garantie für einen reibungslosen Ablauf der NLS-Saison 2024 geben. Dem Nürburgring-Besitzer NR Holding trauen nämlich mehrere Parteien im Zuge des anhaltenden Konflikts mit dem ADAC weitere Nadelstiche gegen die NLS zu.

Mathol Racing gehört zu den traditionsreichsten Teams am Nürburgring

Mathol Racing gehört zu den traditionsreichsten Teams am Nürburgring Zoom

Im Schachspiel um die Zukunft des Langstreckensports am Nürburgring könnte dies Signalwirkung haben. Denn jeder Teilnehmer, der der NLS fernbleibt, hilft letztlich der Anti-ADAC-Koalition.

"Schweren Herzens" habe man sich gegen eine Teilnahme entschieden, heißt es mehrfach. Man habe sich "bei aller Sympathie für die Serie zu einer Rennpause entschieden. Das tut natürlich weh, auch weil unsere Partner am Nürburgring die Unterstützung dringend gebraucht hätten. Den Saisonauftakt werden wir aus der Ferne sicherlich mit einer kleinen Träne in den Augen verfolgen."

Neueste Kommentare